U1-Sperrung wird von Ohlsdorf bis zur Station Kellinghusenstraße bis Anfang September ausgeweitet

Stationsschild in Hamburg - U-Bahn KellinghusenstraßeU-Bahn Kellinghusenstraße © Norbert Schmidt

Unser Tipp: Entweder Busse benutzen oder mit der S1 via Ohlsdorf fahren.

Wer den Schienenersatzverkehr der Hamburger Hochbahn liebt, hat Grund für große Freude und wird in Jubel ausbrechen. Die Ausbau- und Sanierungsarbeiten der U1 zwischen Ohlsdorf und Lattenkamp, die Mitte Juni 2022 starteten, werden jetzt bis zur Haltestelle Kellinghusenstraße erweitert. Vom 4. Juli bis zum 7. September sind die Haltestellen dann gesperrt. Ausweichmöglichkeiten sind der Schienenersatzverkehr (SEV) oder HVV-Buslinien. Wer den Schienenersatzverkehr umgehen will, fährt zur Haltestelle Ohlsdorf mit der S1. Den optimalen Weg ermittelt die HVV Verbindungsauskunft. Die U-Bahnstation Kellinghusenstraße wird von der U1 und U3 weiter angefahren.

Die Stationssperrungen sind notwendig um die Stationen barrierefrei aufzurüsten. Darüber werden sich sicher mobilitätseingeschränkte Personen, Rolli-Fahrer, Radfahrer, Reisende mit Gepäck, Mütter, Väter und Großeltern mit Kinderwagen oder -karren sehr freuen.

Fun Fakt: Im U-Bahn Jargon sagt kein Mensch Kellinghusenstraße: Die Station heißt ‘Kelle‘, das Schwimmbad wird auch so genannt.

Print Friendly, PDF & Email