Die HHLA setzt auf Mobilität mit der Brennstoffzelle

Matthias Kallis mit Angela Titzrath im Hamburger HafenMatthias Kallis (Mercedes-Benz) übergibt einen wasserstoffbetriebenen Mercedes F-Cell an HHLA-Vorstandsvorsitzende Angela Titzrath (c) HHLA/Thies Rätzke

Die Hamburger Hafen und Logistik AG nutzt emissionsfreie Brennstoffzellen- und Batterieantriebe von Mercedes-Benz. HHLA Vorstandsvorsitzende Angela Titzrath übernimmt zweiten Mercedes-Benz GLC F-CELL.

Im Hamburger Hafen wird immer ordentlich was bewegt, dicke Pötte legen an und ab, Container, Bulkgut und Stückgut wird umgeschlagen und gelagert. Das ist auch energieintensiv, denn die Physik lässt sich nicht überlisten.

Auch im Hamburger Hafen steht die Verminderung von Emisssionen ganz oben auf der Agenda. Das schafft man durch viele Detaileptimierungen und durch den Einsatz neuer nachhaltiger und umweltfreundlicher Technologien.

Technik im Hafen, dass heißt hoher Dauerbelastung und starke Beanspruchung bei rauem Klima. Dabei ist eine geringe Störungsanfälligkeit ein absolutes Muss. Denn nur mit reibungslos funktionierender Technik lassen sich Schiffe pünklich be- und entladen und können die Güter ins Hinterland abtransportiert werden. Vereinfacht kann man sagen, was im Hafen läuft, das funktioniert, besser muss funktionieren.

Das gilt auch für den Einsatz neuer Technik. Wie dem zweiten Mercedes-Benz GLC F-CELL. Mit dem Fahrezug erweitert die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) ihren Fuhrpark und setzt auf Wasserstofftechnologie. Hier werden außerdem wertvolle Informationen im harten Alltagsbetrieb gesammelt.

Kleine Zeremonie zur Übergabe des Brennstoffzellen GLC F-CELL

Die Vorstandsvorsitzende Angela Titzrath der HHLA übernahm das Elektrofahrzeug, das gleichzeitig über Brennstoffzellen- und Batterieantrieb verfügt, von Matthias Kallis (Leiter Mercedes-Benz Vertriebsdirektion Nord), denn noch ist ein Brennstoffzellenauto etwas besonderes.

„Die HHLA setzt ihre Nachhaltigkeitsstrategie in allen Bereichen des Konzerns um. Mit über 80 Elektro-Pkw setzen wir im Vergleich zu anderen europäischen Seehäfen bereits die größte E-Auto-Flotte ein. Die Wasserstofftechnologie bietet in vielerlei Hinsicht Chancen und Potenziale. Deshalb befürworten und unterstützen wir auch die ‚Norddeutsche Wasserstoff-Strategie‘, die Ende vergangenen Jahres von den Wirtschaftsministern der fünf norddeutschen Länder verabschiedet wurde. Dabei sind kleine Schritte nicht zwangsläufig kleinliche Schritte. In ihrer Summe tragen alle Maßnahmen zum Gesamtziel bei – und das lautet: Die HHLA will bis 2040 klimaneutral werden.“

Angela Titzrath, Vorstandsvorsitzende HHLA

„Die Übergabe des lokal emisssionsfreien GLC F-CELL ist ein weiterer Meilenstein in der langjährigen und sehr guten Zusammenarbeit zwischen der HHLA und der Mercedes-Benz Niederlassung Hamburg. Wir freuen uns sehr, dass die HHLA zusammen mit uns auf alternative Antriebe in ihrer Flotte setzt und wir sind sehr stolz darauf, dass der GLC F-CELL im HHLA-Fuhrpark im Hafen als auch auf Hamburgs Straßen zum Einsatz kommt.“

Matthias Kallis, Leiter Mercedes-Benz Vertriebsdirektion Nord

Neben den Mercedes-Benz Pkw Modellen setzt die HHLA in der Hansestadt auch auf Mercedes-Benz Lkw-Fahrgestelle. Die HHLA ist auch als Logistikpartner für die sichere und pünktliche Verladung von Mercedes-Benz Fahrzeugen im Hamburger Hafen, bevor diese ihren Weg an die verschiedenen internationalen Destinationen antreten, verantwortlich.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de