Es geht auch kleiner und leichter: Leichtautos, Micro Cars, Kabinenroller, Dreiräder und Light Truck Händler in Hamburg

Micro Car Werksfoto AIXAM CITY GTO in RotAIXAM CITY GTO Micro Car aus Frankreich (c) Aixam

Es muss nicht immer ein SUV sein. Oder, so viel (Bonsai) Auto braucht der Mensch. Micro Cars machen auch Hamburger mobil.

In den Zulassungsstatistiken und im Straßenbild spielen die Leichtkraftfahrzeuge der Kategorie L6e, oft auch einfach Mopedauto oder Micro Cars genannt, nur eine Statistenrolle. Die zweisitzigen, optisch dem PKW ähnlichen Micro Cars haben maximal 6 kW (8,2 PS) und als Höchstgeschwindigkeit ist 45 km/h zulässig. Dafür können sie mit der Führerscheinklasse AM (Mopedschein) gefahren werden. Motorisiert werden die Micro Cars und Leichtkraftwagen mit Benzin-, Diesel- und E-Motoren. Wobei immer mehr Modelle die E-Mobility unterstützen. In Asien sind kleine Autos, auch aus steuerlichen und Zulassungsgründen als Kei Cars sehr populär. Die Motorisierung ist allerdings üppiger und die Fahrleistungen dementsprechend viel höher.

Piaggio Ape Pickup
Der Kulttransporter: Piaggio Ape (c) Piaggio

Für die Kurzstreckenmobilität mit Lasten, wenn kleine Warenmengen kostengünstig “um die Ecke” von A nach B auf engen Straßen transportiert werden müssen, oder wenn Geräteträger für vielfältige Aufgaben benötigt werden müssen, haben die Light-Trucks oder Leichttransporter ihre Nische erobert. Zunehmend verfügen sie auch über E-Antrieb.

Roadside Memories aus Italien: Die Ape ist die fleißigste Biene Italiens. Hier ein historisches Foto aus den 1960er Jahren (c) Piaggio

Der kultigste Light Truck ist sicher der Piaggio Ape. Jeder, der einmal in Italien im Urlaub war, kennt die Lastendreiräder, deren Zuhause die engen Gassen italienischer Städte sind. In Deutschland ist die Ape (italienisch für Biene) ein beliebtes Promotionfahrzeug. Sein Herz ist ein 50ccm kleiner Zweitaktmotor mit 4 PS (2,2 kW), der die leichte Ape auf gut 40 km/h beschleunigt. Offiziell darf die Ape 200 kg zuladen. Tatsächlich geht eine Menge mehr, nur das gefällt der Polizei weniger. Auch bei der Geschwindigkeit geht einiges, denn Zweitakter lassen sich leicht tunen. Aber, wer das in Deutschland macht und erwischt wird, verliert seinen Versicherungsschutz.

Renault Twizy Werksfoto
Gehörte auch zu Micro Cars: Der kultige Zweisitzer Renault Twizy ist wendig und schnell in Städten unterwegs (c) Renault

Mit Ausnahme von HAKO/Multicar werden in Deutschland keine Leicht PKW bzw. Micor Trucks gebaut. Zu hoch sind die Lohnkosten und zu wenig Autos werden verkauft. Die Hauptherkunftsländer für Leicht PKW -Trucks sind Frankreich und Italien. Einen riesigen Markt für Light Trucks und PKW gibt es in Südostasien, China und Japan (Kei Cars).

Leichtautos, Kabinenroller, Dreiräder Micro Cars und Light Truck Händler in der Metropolregion Hamburg

MarkeTypenAntriebHändlerAdresse
AixamLeichtautos, Light TrucksVerbrenner, E-AntriebAutohaus PlaschkaOsttangente 20621423 Winsen 
ElektrofroschKabinenroller, Lasten Trike, Light TrucksE-AntriebElektrofrosch SHAm Brookhafen 8, 25524 Itzehoe
Ligier und MicrocarLeichtautos, Light TrucksVerbrennerHermann Claaßen Beim Alten Schützenhof 6-8, 22083 Hamburg
Ligier und Microcar Mopedautos, LeichtautosVerbrennerDuistmannHolstenstr. 106, 25560 Schenefeld
MicanSeniorenmobilE-AntriebHMMSoIn de Krümm 9, Wedel
PiaggioApe Lasten Trike, Light TrucksVerbrenner, E-AntriebAutohaus PilarczykTempelhofer Weg 7, 21502 Geesthacht
PiaggioPiaggio Ape und PorterVerbrenner, E-AntriebAutohaus LassHolzmühlenstraße 5, 22041 Hamburg
RenaultTwizyE-AntriebRenault Händler und NiederlassungMetropolregion Hamburg
SmartSmartE-AntriebSmart HändlerMetropolregion Hamburg
ARI Motors GmbHLasten Trike, Light TrucksE-Antriebnur im Direktvertrieb Servicepartner in der Region
Kaiyun PickmanLight TrucksE-Antriebnoch kein Händler
in der Metropolregion Hamburg
Kaiyun Motors Christian Jockel
An der Mooseburg 11
35460 Staufenberg
Quelle: ganz-hamburg.de Marktrecherche, Änderungen vorbehalten, kein Anspruch auf Vollständigkeit, Stand: Sommer 2021

E-Transportr von ARI Motors
Nur im Direktvertrieb ARI Motors 458 XL mit Kofferaufbau (c) ARI Motors

Micro Cars und Bonsai Autos: Das fiel uns auf:

  • Wer den italienischen Kult-Truck Piaggio Ape liebt, der fährt nach Geesthacht ins Autohaus Pilarczyk oder jetzt neu ins Autohaus Lass in Wandsbek.
  • Das Autohaus Plaschka in Winsen ist ein Skoda-Händler sowie Volkswagen und Volkswagen Nutzfahrzeuge Service Partner in Amelinghausen, Lüneburg und Winsen/Luhe. Daneben vertritt das Autohaus die französische Leichtkraftwagenmarke AIXAM.
  • Der kultigen Renault Twizy wird über die Hamburger Renault-Händler vertrieben.
  • Der italienische Hersteller von Leichtautos und -trucks Casalini ist in Norddeutschland bei GAMMA-FAHRZEUGE in Rüthen (zwischen Paderborn und Soest) erhältlich. Also nicht gerade dicht bei Hamburg.
  • Sozusagen der Mercedes unter den Leicht-LKW bzw. Micro Trucks sind die Fahrzeuge von HAKO und der Tochtermarke Multicar. Sie sind überall dort zu finden, wo leistungsfähige, multifunktionale Lasten- und Geräteträger für Heavy Duty Einsätze benötigt werden: Nahtransport, kommunaler Einsatz, Winterdienst, Entsorgung oder Gartenbau und Landwirtschaft. Mit dem riesigen Zubehörprogramm können die Fahrzeuge schnell je nach Saisonanforderungen umgerüstet werden. Übrigens HAKO hat seine Zentrale in Bad Oldesloe.
  • Seit dem Rückzug von Daihatsu aus dem deutschen Markt ist auch der kultige Kei-Car und Mini Spider Copen nur noch als begehrtes Gebrauchtauto erhältlich.
  • Die japanischen Bonsai-Busse und -Transporter der Kei-Truck Klasse von Daihatsu (HiJet), Suzuki (Carry) sowie Subaru (Libero), werden schon lange nicht mehr in Deutschland angeboten. Sie eventuell als Grauimporte erhältlich. Als Gebrauchte sind sie merklich in die Jahre gekommen und meist eher Restaurierungsobjekte.

Kleinwagen und Micro Cars historisch

Kleinwagen hatten ihre große Zeit in Deutschland in den 1950er Jahren während des Wirtschaftswunders. Ob das Goggomobil, der Lloyd, der NSU Prinz, die BMW Isetta oder die Messerschmidt Kabinenroller. Populär wurde der auch FIAT 500. Sie machten viele Menschen in den 1950er und frühen 1960er Jahre unkompliziert für wenig Geld mobil. Allerdings waren sie auch oft ein Zeichen des Mangelns und der Unterkapitalisierung. Etliche Marken kamen über einen Kleinserienstatur nicht heraus und waren kurzlebig.

In der DDR prägte der Trabant die Straßen und war der Volkswagen des Ostens. Heute knattert der Zweitakter immer noch. Über 38.000 Trabbis, mehr als Tesla, sind übrigens mit steigender Tendenz zugelassen und auf den Straßen teilweise täglich unterwegs. Kein Wunder, die Trabbis sind einfach und robust konstruiert, Reparaturen erfordern relativ wenig Fachkenntnisse und eigentlich alle Ersatzteile sind zu vernünftigen Preisen problemlos erhältlich.

Die technisch einfachen und nahezu unverwüstlichen Dreiräder von Tempo und Goliath waren mit ihren knatternden Zweitaktmotoren die Aufbauhelfer nach dem Krieg. Sie schufteten als unentbehrliche Lastesel bei Handwerkern, in Baugeschäften, bei Speditionen, im Handel und in vielen Gewerbetrieben. Die sehr beliebten Tempo Dreiräder wurden von Vidal&Sohn in Hamburg Harburg produziert. Heute ist es ein Daimler-Benz Werk. Das produziert aber keine ganzen Autos. Goliath gehörte zu Borgward und wurde in Bremen gefertigt.