Nützliche Tipps für eine gründliche Reinigung und Pflege des Autos

Joker Car Wash AnlageFür die Auto-Außenreinigung bietet sich eine Car Wash Anlage an © Norbert Schmidt

Das Auto ist des Deutschen liebstes Kind – seit Jahrzehnten leben die Deutschen nicht nur mit dem Ruf, besonders gute Autobauer zu sein. Statistiken zeigen überdies, dass viele Menschen hierzulande oft auch mehr als ein Auto ihr Eigen nennen. Und natürlich wird das eigene Fahrzeug regelmäßig liebevoll gepflegt.

Wir stellen Ihnen im folgenden Artikel hilfreiche Tipps für die Autoreinigung und -pflege vor.

Autoreinigung und Pflege von außen

Ob man beim Autoreinigen von außen nach innen vorgeht, oder andersherum, ist jedem selbst überlassen. Legen Sie dich jedoch vorab die passenden Reinigungsmittel, Tücher und Gerätschaften bereit.

Scheiben

Scheiben, verschmutzt durch Insekten oder Vogelkot, sind nicht nur unansehnlich, sondern auch ein Sicherheitsrisiko. Gerade im Frühjahr und Sommer können schlecht geputzte, verschmierte Scheiben die Sicht stark einschränken, wenn das Sonnenlicht darauf fällt.

Wie bei den Fenstern im Haus, ist eine Mischung aus warmem Wasser und ein paar Tropfen Spülmittel ausreichend, um Rückstände zu entfernen. Hartnäckige Insektenreste können gut mit einem alten Orangennetz beseitigt werden.

Lack

Die Lackierung ist empfindlich und daher sollte man auf professionelle Lackpflegemittel zurückgreifen. Möchte man die Mittel per Hand einarbeiten, sollte man strukturiert vorgehen, da sonst kleine Stellen unbehandelt bleiben – und das sieht man. Ideal, auch um kleinere Kratzer herauszubekommen, ist der Einsatz von professionellen Poliermaschinen. Wichtig dabei ist jedoch, dass man nicht an einer Stelle verharrt, sondern das Gerät immer in Bewegung hält.

Ein gepflegter Lack sieht nicht nur gut aus, sondern erhält auch den Wert des Fahrzeugs.

Felgen

Felgen sollten zuerst vom groben Schmutz befreit werden. Hilfreich dabei sind Bürsten, die allerdings nicht zu hart sein sollen, da sie sonst Kratzer verursachen. Mit Zahnbürsten kommt man auch in die kleinsten Nischen. Ansonsten genügt warmes Wasser mit Schmutzlöser wie Soda. Abschließend kann man mit einem weichen Tuch eine Lackversiegelung einarbeiten. So bleiben die Felgen länger geschützt.

Autopflegevon innen mit Sprühflasche
Autopflege Foto von Towfiqu barbhuiya auf Unsplash

Autoreinigung und Pflege von innen

Bevor man mit der Innenreinigung beginnt, sollten erst einmal alle gesammelten Jacken, leere Flaschen und Müll heraus geräumt werden.

Scheiben

Möchte man die Scheiben von innen putzen, kann man auch hierfür warmes Wasser mit einem Tropfen Spülmittel nutzen. Mikrofaserlappen nehmen den Schmutz und die Feuchtigkeit gut auf.

Stoffe

Stoffsitze und Teppiche im Fußbereich werden stark strapaziert, mit den Schuhen trägt man auch hartnäckigen Schmutz ins Innere des Wagens. Zunächst sollte man alle Textiloberflächen mit einem Staubsauger reinigen. Dann können spezielle Polster- und Autoteppichreiniger verwendet werden, die auch Flecken entfernen. Am besten arbeitet man hier ebenfalls mit einer weichen Bürste.

Wer auf Chemie verzichten möchte, kann die Flecken auf Polstern und Fußmatten mit einem Schuss Mineralwasser beträufeln und schließlich entfernen. Bei der Reinigung sollte jedoch nicht zu viel Druck ausgeübt werden, damit sich die Polster nicht aufreiben oder die Teppiche verfilzen.

Wichtig: Egal, welches Mittel man zur Reinigung nutzt, man sollte es vorab an einer unauffälligen Stelle testen. Denn jeder Hersteller verwendet eine andere Faser für die Innenausstattung.

Leder

Wer eine Lederausstattung gewählt hat, sollte direkt beim Autohändler nach der passenden Lederpflege suchen. Wichtig ist, dass die Lederpolster nach der Reinigung mit einem Schutz wieder versiegelt werden.

Kunststoff

Kunststoffflächen lassen sich am besten mit einem feuchten Mikrofasertuch abwischen. Danach sollte man mit einem weichen Lappen nachtrocknen, damit sich keine Wasserränder bilden können.

Vorsicht ist bei Hochglanzoberflächen geboten: Dort können Mikrofasertücher feine Kratzer hinterlassen. Hier eignen sich mehrfach verwendbare Brillenputztücher. Sie sorgen für staubfreien Glanz.

Gerüche

Wer Hunde im Auto transportiert oder wem im Auto schon einmal ein Beutel Milch oder Ähnliches ausgelaufen ist, weiß, Gerüche sind schwer wieder herauszubekommen. Bei hartnäckigem Gestank hilft Essig, Kaffeepulver oder Vanille (kein Vanille-Zucker). Es kann in einer kleinen Schale über Nacht im Auto gelassen werden. Massive Geruchsprobleme können Fachbetriebe mit einer Ozonreinigung neutralisieren.

Fazit

Man sollte sein Auto regelmäßig reinigen und pflegen – nicht zuletzt, um Sicherheitsrisiken zu minimieren. Zu der Außenreinigung gehört hin und wieder auch eine professionelle Unterbodenreinigung in einer Waschstraße. Diese ist nach dem Winter zu empfehlen, sodass das Salz nicht die Metallteile angreifen kann.

Print Friendly, PDF & Email