#vanlife ist Trend, aber Kult kostet auch viel Geld. Es gibt günstige Alternativen

Ford Transit die 7. Generation 2014 WerksfotoEin Dauerläufer im Transportermarkt - der Ford Transit (c) Ford

#vanlife – für das flexible Reisen: Die beliebtesten Kastenwagen, Vans, Transporter und Kleinbusse unter 25.000 Euro. Die Preisunterschiede sind beträchtlich.

#vanlife ist im Trend und viele kaufen einen gebrauchten Van und bauen ihn dann selbst nach eigenen Wünschen um. Entsprechend beliebt sind Lieferwagen, Vans und Transporter als gebrauchte Basisfahrzeuge. Über alle Marken hinweg gibt es ein großes Angebot, aber entsprechend hoch sind auch die Preise. Wirklich gute Exemplare allerdings sind rar, denn viele Wagen wurden gewerblich genutzt und hart rangenommen. Gerade Hamburg gehört zu den Deutschen Wohnmobil und Camper-Hochburgen.

Kult kommt teuer

Wer nicht mehr als 25.000 Euro für einen Van ausgegeben will findet zwar eine reichhaltige Auswahl, aber die Preisunterschiede sind gesalzen. Gerade wenn der Volkswagen T5 Multivan der Camper des Herzens ist, dann wird es für Käufer richtig teuer. Die knapp 10 Jahre alten Vans haben durchschnittlich rund drei Erdumrundungen = 163.182 km auf dem Buckel. Da macht sich Verschleiß an vielen mechanischen Bauteilen schon einmal bemerkbar. Der Preisindex (Verhältnis Ø-Alter zu Ø-Preis) ist mit 187 besonders hoch. Ein Mercedes Sprinter ist indexiert fast ein Drittel billiger. Ist aber durchschnittlich gerade einmal halb so alt und hat wesentlich weniger Kilometer auf Buckel. Noch günstiger kommt ein gebrauchter Mercedes Vito. Der Schnapper unter den Transportern ist der Ford Transit.

Werksfoto weißer T5 Multivan fährt
Ganz oben in der Käufergunst fürs #vanlife und entsprechend teuer der VW T5 Multivan (c) Volkswagen

Ein Klasse darunter, bei den Vans, liegt das gesamte Feld wesentlich dichter beisammen. Volkswagen Sharan, der Opel Zafira und der Ford S-Max liegen im Preisindex fast gleich auf.

#vanlife Marktübersicht: Vans, Hochdachkombis und Transporter

ModellØ-Km-StandØ-PreisØ-AlterPreisindex
Volkswagen T5 Multivan 163.18220.801 €9,5187
Mercedes-Benz Sprinter 125.25321.802 €5,8120
Volkswagen Sharan 93.43820.885 €5,3104
Fiat Ducato 120.01716.120 €6,7103
Mercedes-Benz Vito 94.75420.904 €4,792
Ford Transit 88.80918.054 €5,085
Volkswagen Touran 81.43017.995 €4,983
Opel Zafira 105.11111.038 €7,680
Ford S-Max 74.84220.884 €3,977
Volkswagen Caddy 72.20916.118 €4,568
Total101.05018.460 €5,9100
Datenanalyse ganz-hamburg.de Quelle: autoscout 24/05/2021


Eine Minicamper-Umrüstung kostet nicht einmal 2.000 Euro

Vollwertige Camper sind gefragt und haben wenig Wertverlust. Der preiswertere Weg ist es einen Bus oder Hochdachkombi selbst umzurüsten. Im Web gibt es ganz viele Anleitungen und Ideen für den individuellen Ausbau zum Camper. Mittlerweile bieten auch einige Hersteller, wie z.B. QUQUQ, preiswerte und durchdachte Systemlösungen, die schnell und einfach eingebaut werden können, an.

Kochbox im Camper
Die Kochbox von QUQUQ kann als Systemlösung in verschienden Modelle schnell und einfach eingebaut werden. © QUQUQ

Wichtig ist immer die Qualität und der Erhaltungszustand des Basisfahrzeuges. Vorsichtig sollte man besonders bei Fahrzeugen, die im Paketzustelldienst eingesetzt worden sind, sein. Die Fahrer sind häufig nicht besonders pfleglich mit ihnen umgegangen. Dazu kommt die Paketdienste statten ihre Fahrzeuge spartanisch aus. Der Stopp and Go Kurzstreckenbetrieb beansprucht die Technik. Eine höhere Laufleistung auf Autobahn und Landstraße ist zumeist schonender. Viele Transporter haben auch mehr oder weniger kleine Schäden durch Rempler oder unachtsames Rangieren. Die Schadensbeseitigung kann teuer werden. Deshalb Karosserie prüfen, insbesondere auf Rost und Unfallschäden.

Baluer Renault Kangoo Hochdachkombi in der Landschaft
Der Renault Kangoo Hochdachkombi ist ideal für den Umbau in einen Camper (c) Renault

Wer preisgünstig zu einem Camper kommen will, der sollte sich bei den Hochdachkombis, wie Citroën Berlingo, Dacia Dokker, Fiat Doblò, Ford Transit Courier und Connect, Mercedes Vito, Opel Combo, Renault Kangoo, Partner Tepee, sowie der VW Caddy, umschauen. Beachtet werden sollte, dass die Basisversionen meist spartanisch, aber günstig sind. Wer bereit ist mehr zu investieren, bekommt eine bessere Motorisierung, Komfortausstattungen, Klimaanlagen und ein Plus an Sicherheit. Ein guter Weg ist es für eine Vantour einen Van zu mieten um #vanlive-Urlaub einmal auszuprobieren.

Print Friendly, PDF & Email