Im Gespräch: Anne-Kathrin Ostrzolek-Ertl

Bei Anne-Kathrin Ostrzolek-Ertl (36) dreht sich beruflich alles um gesunde Ernährung gepaart mit Lifestyle. Sie ist seit drei Jahren Head of Marketing/PR der Hamburger Kette „Mad about Juice“. Die gebürtige Augsburgerin ging nach dem Studium der Wirtschaftspsychologie für BMW NORD Amerika in die USA. Im Anschluss wurde die Branche gewechselt und sie hat als Geschäftsführerin das Familienunternehmen „Ertl-Karussel-Land“ in Augsburg geleitet. Die Liebe zu Fußball-Profi Matthias Ostrzolek hat sie nach Hamburg geführt und beruflich in eine ganz neue Branche. Gastro und Food. Dabei geht es nicht nur um Marketing & PR, sondern auch um Franchise und Expansion.  Eine Herausforderung in Corona-Zeiten. Heute ist sie erstmal im Gespräch bei Hamburgs Ganze Frauen

Wie viel Zeit verbringen Sie pro Woche „mit Ihrer Arbeit“?

Das ist bei mir tatsächlich sehr unterschiedlich, in einem Startup wie MAD about juice gibt es immer mal wieder Phasen, die sehr intensiv sind, gerade vor der Eröffnung eines neuen Stores ziehen wir alle an einem Strang.

„Arbeitstabu“ haben sie zu welchen Zeiten?

Ich persönlich habe keine. Ich genieße die Flexibilität in meinem Job, aber das heißt auch das ich öfter mal spät abends oder am Wochenende arbeite. Für mich ist das Luxus, meine Zeit frei einteilen zu können.

Wollten Sie schon immer das werden, was Sie jetzt sind?

Nein, tatsächlich nicht. Während meines Studium wollte ich immer in der Automobilbranche arbeiten, da Autos und Motorräder meine Leidenschaft waren bzw. sind. Aber ich wollte schon immer im Bereich Marketing arbeiten, das liegt mir einfach.

Sitzen Sie wegen der Corona-Pandemie gerade im Homeoffice?

Ich arbeite wegen Corona vermehrt im Homeoffice, aber ich bin auch ab und zu mal im Büro in Hamburg.

Wie lautet Ihr wichtigster Rat an junge Frauen, wenn sie ins Berufsleben starten?

Praxiserfahrung sammeln! Mein Studium hat mir vieles beigebracht aber die wichtigsten Dinge habe ich in meinen Praktika während des Studiums gelernt. So wusste ich auch relativ schnell, in welchem Bereich ich arbeiten möchte, wo meine Stärken und Schwächen liegen und konnte bereits wertvolle Erfahrungen und Kontakte sammeln.

Was finden wir in Ihrer Handtasche?

Meist meinen Laptop, einen kleinen Snack und mein Kosmetiktäschchen.

Handtasche Anne-Kathrin

Erfolg setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen. Welchen Rat würden Sie geben, um dorthin zu kommen, wo man hin will?

Wenn man etwas gerne tut, wird man auch gut darin sein oder werden. Sich klar werden was man erreichen möchte und wie. Und kontinuierlich daran arbeiten und das Ziel immer vor Augen haben.

Für wie wichtig halten Sie “Networking“? Und warum?

Ich persönlich empfinde es als sehr wichtig, aber nur wenn man es gerne und authentisch macht. Das Leben ist ein Geben und Nehmen und genauso funktioniert Networking auch.

Was halten Sie von Challenges wie #womensupportwomen #challengeaccepted die gerade mit s/ w-Frauenporträt-Foto viral auf Instagram präsent sind?

Ich habe erst gestern selber bei dieser Challenge mitgemacht 🙂 Ich finde es grundsätzlich immer gut wenn man einander unterstützt, allerdings reicht ein Bild auf Instagram meiner Meinung nach nicht aus. Es ist gut, um etwas Aufmerksamkeit zu schaffen, aber der „echte“ Support passiert nicht in den sozialen Medien, sondern jeden Tag im echten Leben.

Welche Frauen/Menschen begeistern Sie?

Grundsätzlich begeistern mich Menschen, die ihren eigenen Weg gehen und ein Ziel vor Augen haben, egal ob wirtschaftlich, sozial oder der Umwelt gegenüber.

„Geld allein macht nicht glücklich“? Wie wichtig ist Wertschätzung für Sie im Berufsleben?

Wertschätzung spielt meiner Meinung nach eine große Rolle bei der Mitarbeiterzufriedenheit und kann sehr motivierend sein.

Spielt „social media“ in Ihrem Leben eine Rolle?

Beruflich gesehen spielt es definitiv eine Rolle, da gerade in den Anfängen von MAD about juice wir hauptsächlich durch Influencer Bekanntheit erlangt haben. Auch heute arbeiten wir mit Influencern zusammen und nutzen unseren Instagram Kanal für die direkte Kommunikation mit unseren Kunden. Auch für Inspirationen nutze ich Instagram gerne – beruflich wie privat.

Wie hat sich die Corona-Pandemie auf Ihre Tätigkeit ausgewirkt und was sind die Aussichten?

Ich bin seit April in Kurzarbeit und es ist bei uns auch noch nicht absehbar, wie lange das noch gehen wird. Ein Teil meines Jobs sind Events und Veranstaltungen. Das liegt natürlich alles gerade auf Eis. In den Stores fehlt uns das Mittagsgeschäft, da nach wie vor viele Leute im Homeoffice und die Büros in der Stadt teilweise leer sind.

Was ist IHR Wunschprojekt/Ziel für 2020/21

Mein Wunschprojekt ist die Umsetzung unserer Franchise-Strategie. Wir sind in den letzten Zügen und haben auch bereits sehr konkrete Gespräche mit Interessenten laufen.

Sie haben Freunde zu Besuch, das erste Mal in Hamburg. Wo gehen Sie mit ihnen hin?

Die Liste ist lang… Hamburg bietet einfach so viele wunderschöne Ecken! Bei gutem Wetter an die Alster auf einen Drink und anschließend zu meinem Lieblingsitaliener nach Winterhude, da gibt es die weltbeste Trüffelpizza!

Elbe oder Alster?

Ich wohne an der Elbe, aber liebe es auch, an der Alster zu sein. Somit habe ich beides 🙂

Hamburg im August 2020

Anne-Kathrin Ostrzolek-Ertl

https://madaboutjuice.de

Print Friendly, PDF & Email