Im Gespräch: Powerfrau und Allround-Talent Nadja Atwal

Eigentlich lebt sie in New York, besucht aber aus beruflichen und familiären Gründen oft unsere schöne Hansestadt. Immerhin ist sie gebürtige Kielerin. 2013 von dem US-Mode- und Schönheits-Magazin Viva Glam, zur „The Sexiest Power Women Of All Time“ ausgezeichnet. Karrierefrauen wie Heidi Klum, Ivanka Trump, Gisele Bündchen oder Miranda Kerr hat sie weit hinter sich gelassen. Mit 23 Jahren wanderte die Schleswig-Holsteinerin nach Amerika aus, um ihr Glück zu finden. Nachdem sie in LA als PR- und Talent-Managerin erfolgreich wurde, ging sie vor einigen Jahren nach New York. In der Weltmetropole arbeitet sie verstärkt als Modedesignerin, fungiert in den US Medien als Stil- und Lifestyle-Expertin, ist Gesicht und Testimonial für unterschiedliche Marken, produziert Filme und TV-Shows, arbeitet als Moderatorin und TV-Kommentatorin. Darüber hinaus setzt sie sich sehr für den Export von deutschen Künstlern ein. Ihre eigene Model-PR- und Filmagentur arbeitet mit Hollywood-Größen und Topmodels zusammen. Die Erfolgsfrau verbindet vielseitiges Businesstalent und Sexappeal. Sie ist Geschäftsfrau, Mutter, Ehefrau und Expertin in vielen Lebens- und Medienbereichen. Ihre Reise- und Lifestyle-Tipps als Travel-Expertin erfreuen sich großer Beliebtheit. Sie gilt als Vorzeigefrau, die glaubhaft beweist, dass Karriere und Muttersein plus Ehefrau gut funktionieren kann. Das Kompliment nimmt die Allrounderin, die gerade im 8. Monat schwanger ist, gern an. Am Wochenende noch bei „RTl exklusiv“ im Interview beantwortet sie heute die Fragen von „Hamburgs Ganze Frauen“.

Wie viel Zeit verbringen Sie pro Woche auf Ihrem „Chefsessel“ (Alternativ Bürostuhl) 

Momentan Ca. 18 Std./ Woche. Das Gros meiner Arbeit erfordert Bewegung, um entweder mit Klienten oder Geschäftspartnern Projekte zu besprechen oder sie vor Ort umzusetzen. Dazu kommen normalerweise jeder Menge Flugtrips, die jetzt nur wegen der zeitnahen Ankunft meines zweites Babys warten müssen.

„Arbeitstabu“ haben sie zu welchen Zeiten?

Ein völliges Tabu existiert zeitlich nicht, aber die Wochenenden gehören schon der Familie, es sei denn eine Notsituation erfordert sofortiges Reagieren, was selten der Fall ist.

Wollten Sie schon immer das werden, was Sie jetzt sind?

Ich wollte immer in die Business Seite des Medienfeldes . Die heutige Realität ist aber viel schöner, als ich es mir je hätte vorstellen können, da du in Amerika stets beflügelt wirst, neue Talente an dir zu forcieren und auszuleben. Während ich mich ich Deutschland wohl mehr festlegen müsste, darf ich in meiner Wahlheimat New York vieles sein und tun, sowohl vor als auch hinter der Kamera

Wie lautet Ihr wichtigster Rat an junge Frauen, wenn sie ins Berufsleben starten?

Einen Beruf zu wählen, weil man ihn wirklich will und nicht weil er als zukunftssicher oder topbezahlt gilt. Keine Angst vor unorthodoxen Wegen und mehr Mut zur frühen Unternehmensgründung. Dazu braucht man kein Startkapital, sondern wie mein Beispiel zeigt, reicht am Anfang eine kleine Wohnung und Ideenreichtum. Letzter und wichtigster Rat: Niemals den Kinderwunsch für die Karriere aufgeben. Man kann beides vereinbaren und zudem gibt einem kein Traumjob und Karriereerfolg annähernd so viele Glücksmomente wie ein Kind.

nadja atwal tasche

Was finden wir in Ihrer Schreibtischschublade, Handtasche oder Businesstasche?

Der Schreibtisch ist voll von Notizblöcken , Lifestyle und Städtemagazine – die mir Denkanstöße geben – Ipad für Hintergrund Movies, denn ich mag gerne multiple Stimulation (lacht).
Meine Handtasche ist groß und ein ‚2 in 1’ Ding: Businees und Privat. Laptop, wenn benötigt,.. Sonnenbrille, Mason Pearson Haarbürste,. Kaugummi, Bjuti -Vitamingel für einen Energie- und schöne Haut-Kick, Not-Charger für das Iphone , Mini-Notizblock., roter Lippenstift und Puder, Haarklemmen und oft das letzte kleine Kunstwerk von meinem 3-jährigen Sohn Alexus aus dem Kindergarten UND (in New York) die Pflichtlektüre ‘New York Times’.

Hand aufs Herz – was ist eigentlich überflüssig, aber muss einfach immer dabei sein?

Aspirin. Asprin C ist ein top Medikament per se, nur habe ich so gut wie nie eine Erkältung oder Kopfschmerzen und so finde ich stets eine Tablette in der Tasche, dessen Verfallsdatum schon weit im Jenseits liegt.

Wenn Sie ein Bewerbungsgespräch führen, was ist für sie ein generelles Ausschlusskriterium?

Mangel an Selbstbewusstsein, keine klare Formulierung der eigenen Zielsetzung und Kleindenken.

Welche Berufe sind unterbezahlt?

Alle Forscher an den wissenschaftlichen Instituten. Leute wie mein Mann, die sich durch die besten Uni gepusht haben samt Doktortitel und zu de smartesten Köpfen der Gesellschaft zählen, sollten dafür am höchsten finanziell belohnt werden, dass sie der Menschheit dienen wollen, statt fett in der freien Wirtschaft abzusahnen. Immerhin bezahlt allerdings Amerika seine Wissenschaftler besser als jedes andere Land, weshalb z.B. Deutschland seine geniale Jugend entsprechend zu oft an die top Institute in den Staaten verliert. Das muss sich ändern. Auch Jobs im Pflegebereich , sei es Krankenhaus oder Altenpflegeheim sind immens unterbezahlt angesichts der wichtigen Leistungen, die dort erbracht werden.

Erfolg setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen. Welchen Rat würden Sie geben, um dorthin zu kommen, wo man hin will?

Behandle andere, wie du behandelt werden willst. Wir alle sind nicht immer unser bestes selbst, aber man sollte grundsätzlich die Mission haben, ein guter, glücklicher Mensch zu sein, mit dem andere gerne arbeiten. Ich war weder die Schlauste noch die Erfahrenste in meinem Job ,als ich in den USA ankam, aber die Menschen mochten mich und wussten, auf mich ist Verlass. So bildet man seine kleine Allianz – essentiell wichtig auf dem Weg an die Spitze.

Für wie wichtig halten Sie “Networking“ unter Frauen? Und warum?

Das wort Netzwerken beinhaltet ja das Wort „Werk“…Also Arbeit… Bei einem Networking Event nur – wie zu viele Frauen – darauf aus zu sein, viele Karten von erfolgreicheren Frauen abzugrasen, ist nicht produktiv. Frau sollte bereit sein, auch mit Frauen zu reden und ihnen Hilfe anzubieten, wenn diese komplett wertlos für einen selbst erscheinen. Die Assistentin von heute, kann die Chefin von morgen sein. Gerade im Medienbusiness. Frauen sollten allerdings auch keine Furcht davor haben, den Starken zu helfen. Statt sie als Konkurrenz zu sehen, sollten sie die andere als mögliche Kollegin oder Teammate auf Augenhöhe einordnen. Networking funktioniert nur, wenn wir bereit sind, uns für die andere etwas abzufordern.

„Geld allein macht nicht glücklich“? Wie wichtig ist Wertschätzung für Sie im Berufsleben?

Emotionale und finanzielle Bestätigung zählt gleichermaßen. Geld ist wichtig, um seine Existenz und die seiner Familie zu sichern. Geld wird zum Fluch wenn es permanent beschützt werden muss – wie bei unnötigen Statussymbolen oder wenn es stets nicht reicht oder man sich für gute Leistung unterbezahlt fühlt…dann mutiert es nämlich zum Streit- und Stress-Objekt.

Spielt „social media“ in Ihrem Leben eine Rolle? 

Schon ..business & pleasure. Auf Facebook ist eher “pleasure”. Ich connecte dort so gut wie nie meine top business Kontakte. Twitter ist dagegen in den USA ein angesehenes Businessinstrument; entsprechend nehme ich es ernster.

Was muss in Hamburg anders/geändert sein/werden?

Die Stadt muß sich nicht nur als international verkaufen, sondern auch entsprechend international spürbar sein. Das fehlt noch. Ist sicher auch z.T. eine Budgetfrage, aber wenn sich Kleinvieh zusammentut (statt zu konkurrieren) , kann es auch tollen großen “Mist” machen – im positivsten Sinne.

Was ist IHR Wunschprojekt für 2015/2016? 

Habe 3 momentan! Zum einen gebe ich der top internationale Hotelkette Steigenberger meinen PR-und Marketing Input und mich selbst als Brand-Ambassador für den Launch deren neuer innovativen Hotellinie JAZ IN THE CITY, mit dem ersten Hotel in Amsterdam. Ein Traumprojekt für mich als Hotelexperte, da das Konzept der Hotelkette so einzigartig wie cosmopoltisch ist. Ich berate nicht nur eine der top Hollywood-Filmproduktionsfirmen, ich produziere auch leidenschaftlich gerne, …leider zu selten.
Doch noch in diesem Jahr ist Drehstart eines neuen US Kinofilms, den ich mitproduziere und dessen Drehbuch mein Herz berührt hat als bis dato jedes andere Projekt. Der Regisseur gewann zuletzt das Londoner Filmfestival und die Filmmusik wird Musiklegende von Roger Taylor (QUEEN) komponiert , plus top Schauspieler, aber etwas Überraschung muss sein. Als wäre das nicht genug, arbeite ich sowohl vor als auch hinter der Kamera für die zweite Staffel von der US TV Show “America’s It Girl” – meine Traum-TV Show 2016.

Elbe oder Alster?

Binnenalster! River & the City : was will man mehr?!

Hamburg, 01. Oktober 2015

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial