Im Gespräch. Sabrina Graßhoff-Stitz

Sabrina Graßhoff-Stitz - Agenturinhaberin von Simply fine

Sabrina Graßhoff-Stitz (39) ist Chefin der Hamburger Hostessen-Agentur Simply fine. Das Unternehmen vermittelt Eventpersonal für Kunden aus dem Premium- und Luxussegment. Startkunde war Johannes B. Kerner mit seinem TV Talk für das ZDF. Heute ist ihr Personal bei TV-Produktionen bekannter Hamburger Fernsehmacher, bei großen Abendveranstaltungen wie dem Deutschen Radiopreis und bei Firmenevents vom Sportwagenbauer Porsche bis zum Deutschen Sparkassen- und Giroverband im Einsatz. Und dauerhaft bei den Heimspielen des HSV ebenso wie beim FC St. Pauli.

Die gebürtige Hamburgerin ist verheiratet, Mutter von Emma (6), Agenturinhaberin und aktuell auch noch Psychologiestudentin. Mit 27 Jahren hat sie den Schritt in die Selbständigkeit gewagt und mit Anfang 30 nochmal angefangen, Psychologie zu studieren. Den Bachelor hat sie bereits an der Humboldt Universität zu Berlin abgeschlossen und ist derzeit in den letzten Zügen des Masters an der Universität Hamburg. Sabrina Graßhoff-Stitz ist eine Frau, die stets nach persönlicher und beruflicher Weiterentwicklung strebt und ihre darin findet, Neues zu lernen, inspirierende Menschen zu treffen und hat eine große Leidenschaft für Kaffee. Heute ist sie erstmal im Gespräch bei Hamburgs ganze Frauen.

Wie viel Zeit verbringen Sie pro Woche „mit Ihrer Arbeit“?

In meiner Branche sind Einsätze an den Abenden und Wochenenden zusätzlich zur Arbeit im Office ganz normal, ebenso eine ständige Erreichbarkeit. Ich führe sicher ein sehr arbeitsintensives Leben. Auf der anderen Seite kann ich mittags Joggen gehen, bei gutem Wetter spontan an die See fahren oder mir einen Tag Auszeit mit meiner Tochter gönnen. Für mich ist diese Flexibilität ein großes Privileg der Selbständigkeit.

 „Arbeitstabu“ haben sie zu welchen Zeiten?

Wenn ich Sport mache. Das ist Zeit für mich, in der ich mich nicht stören lasse.

Wollten Sie schon immer das werden, was Sie jetzt sind?  

Das, was ich bin ist für mich kein statischer oder abgeschlossener Zustand. Ganz im Gegenteil! Ich habe große Freude daran, mich beruflich wie privat weiter zu entwickeln, neue Leidenschaften zu finden und Herausforderungen zu suchen. Die Entscheidung, neben meiner Tätigkeit als Unternehmerin Psychologie zu studieren ist so ein Beispiel. Ich kann mir für die Zukunft gut vorstellen, neben Simply fine auch neue berufliche Projekte zu entwickeln.

Sitzen Sie wg. der Corona-Pandemie gerade im Homeoffice? (oder sind anderweitig eingeschränkt?)

Die Corona Pandemie hat die Eventbranche hart getroffen und auch wir haben das natürlich deutlich zu spüren bekommen. Momentan sitze ich überwiegend im Homeoffice und widme mich vorrangig der strategischen Ausrichtung von Simply fine. Wir nehmen langsam Anlauf und hoffen, bald wieder in den Sprint übergehen zu können.

Wie lautet Ihr wichtigster Rat an junge Frauen, wenn sie ins Berufsleben starten?

Mein persönlicher Eindruck ist, dass Frauen beruflich gesehen noch immer häufig an sich und ihren Kompetenzen zweifeln. Mein Rat wäre „Kopf aus, mutig sein und einfach machen!“. Statistisch gesehen sind Frauen heutzutage besser ausgebildet als Männer, wir besitzen wichtige Persönlichkeitseigenschaften für Führungspositionen. Es gibt keinen Grund sich zu verstecken!

Was finden wir in Ihrer Handtasche?

Das große Chaos! Für das Foto habe ich ein wenig aufgeräumt…

Aufgeräumt: Die Handtasche von Sabrina Graßhoff-Stitz

Erfolg setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen. Welchen Rat würden Sie geben, um dorthin zu kommen, wo man hinwill?

Häufig wird der Ansatz verfolgt, dass eigene Schwächen trainiert & ausgeglichen werden müssen. Meiner Meinung nach ist es sehr viel sinnvoller, die eigenen Stärken auszubauen. Da wo eine Stärke ist, liegt meistens auch eine Leidenschaft und umgekehrt. Mein Rat wäre daher, die eigenen Stärken zu finden, sie auszubauen und mit Mut und „Biss“ die eigenen Ziele anzugehen.

Networking und Erfolge

Für wie wichtig halten Sie “Networking“? Und warum?

Ich bin ein sehr großer Fan davon, neue Menschen kennen zu lernen, beruflich und ebenso privat. Für mich sollten Begegnungen ungezwungen sein und einen echten Austausch mit sich bringen. Klassischer Small Talk und verkrampftes Networking sind nicht mein Ding.

Welche Frauen/Menschen begeistern Sie?

Menschen mit Leidenschaften, Zielen und einer spannenden Geschichte.

 „Geld allein macht nicht glücklich“? Wie wichtig ist Wertschätzung für Sie im Berufsleben?

Sehr wichtig! Viele Studien belegen, dass Feedback und „Social Support“ durch Vorgesetzte einen positiven Effekt auf das Kommittent und die Job Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter hat. Dies wirkt wiederum auch auf die Produktivität. Insofern ein wichtiger Aspekt für beide Seiten. Bei Simply fine setzen wir auf eine langfristige Bindung zu unserem Personal, diese könnten wir ohne eine entsprechende Wertschätzung nicht erreichen.

Was ist ihr bisher größter Erfolg?

Ich denke das kommt sehr darauf an, aus welchem Blickwinkel man die Frage beantwortet. Etwas, das mir persönlich immer wichtig war, ist ein Gefühl der Unabhängigkeit. Das habe ich erreicht.

Spielt „Social Media“ in Ihrem Leben eine Rolle? Welche Kanäle im Bereich Social Media sind wichtig für das Berufsleben?

Beruflich gesehen bieten sich hier tolle Möglichkeiten. Ich denke diese Kanäle können eine wichtige Rolle bei einem Markenaufbau einnehmen. Wir bei Simply fine setzen derzeit am stärksten auf Instagram als Bindungstool in Hinblick auf unser Personal. Privat halte ich es gerne privat und habe auf dieser Plattform keinen öffentlichen Account.

Wie hat sich die Corona-Pandemie auf Ihre Tätigkeit ausgewirkt und was sind die Aussichten?

Mein Alltag hat sich sehr verändert. Ich möchte nicht sagen, dass das letzte Jahr schlecht war. Die Zeit, die frei geworden ist, hat mir die Möglichkeit gegeben Dinge für mich neu zu hinterfragen, neue Pläne zu schmieden und auch mal durch zu atmen. Dennoch fiebere ich dem Tag entgegen, an dem wir bei Simply fine wieder richtig loslegen dürfen.

Was ist IHR Wunschprojekt/Ziel für 2021/22?

Da gibt es viele! Zunächst denke ich aber, dass eine schrittweise Rückkehr in ein normaleres Leben ein gutes Etappenziel ist.

#supportyourlocals  Was ist Ihr liebster Lieferdienst/Food to go in Corona-Zeiten?

Restaurant „die Brücke“ und die „Küchenfreunde Hamburg“. Für die Zeit nach Corona freue ich mich sehr auf bunte Abende in der Marsbar.

Welche Fragen hätten wir noch stellen sollen??

Spontan habe ich keine hinzuzufügen 😊

Elbe oder Alster?

Wohnen: Alster
Auszeit: Elbe

Sabrina Graßhoff-Stitz, Februar 2021

http://www.simplyfine.de

https://www.instagram.com/simplyfinegmbh/

Print Friendly, PDF & Email