Im Gespräch: Svenja Sörensen

Coach Svenja Sörensen Foto (c) Matthias Fischer, Bilderwerft

Die Norddeutsche und seit 2012 Wahl-Hamburgerin Svenja Sörensen (35) startete ihre Karriere 2010 bei der Bundeswehr. Mit Anfang 20 als weiblicher Offizier in der Männerdomäne Bundeswehr zu bestehen, stellte sich als ein Balanceakt aus Durchsetzungsfähigkeit, Härte und Weiblichkeit heraus. Mit der Zeit hat sie gelernt, souverän aufzutreten, ohne ihre weibliche, verletzliche Seite zu verleugnen. Selbstakzeptant, Souveränität und das klare Aufzeigen von Grenzen sind bis heute der Schlüssel zu ihrem authentischen Auftreten und die Basis für ihr heutiges Wirken als Coach.

Sie lebt mit Mann und dem kleinen Sohn in Hamburg. Svenja Sörensen bezeichnet sich selbst als „konventionelle Systemsprengerin“. Während ihres Studium der Bildungs- und Erziehungswissenschaften (M. A.) an der Bundeswehr-Universität in Hamburg, engagierte sie sich aktiv in der Militärseelsorge. Nach Beendigung ihrer Offizierskarriere gründete sie 2017 ein eigenes Online Business als Mindset & Business Growth Coach und bietet 1:1 Coachings an. Heute gibt es Svenja erstmal 1:1 im Gespräch bei „Hamburgs Ganze Frauen“:

Wie viel Zeit verbringen Sie pro Woche mit Ihrer Arbeit?

Rund 40 Std

„Arbeitstabu“ haben sie zu welchen Zeiten?

Vor 09:00 Uhr und zwischen 16-20 Uhr – wenn mein Sohn nicht in der Kita ist.

Wollten Sie schon immer das werden, was Sie jetzt sind?

Nein. Ich wollte ursprünglich Karriere bei der Bundeswehr machen und war auch fast 10 Jahre als Offizier in dieser Männerdomäne unterwegs. Nach meinem Ausscheiden, habe ich mich als mindshiY & business growth coach selbstständig gemacht.

Sitzen Sie wegen der Corona-Pandemie gerade im Homeoffice?

Ich wäre glücklicherweise auch ohne Corona im Homeoffice, da ich mir ein ortsunabhängiges Online Business aufgebaut habe.

Wie lautet Ihr wichtigster Rat an junge Frauen, wenn sie ins Berufsleben starten?

Kenne Deine Werte, Wünsche und Bedürfnisse und handle nach ihnen.

Was finden wir in Ihrer Handtasche?

Handy, Portemonnaie, Journal, Ladekabel, Feuchttücher, Kleinkram

Handtaschen-Inhalt von Sevnja

Erfolg setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen. Welchen Rat würden Sie geben, um dorthin zu kommen, wo man hinwill?

Triff mutige Entscheidungen für dich. *Trete selbstbewusst für deine Grenzen und Bedürfnisse ein* Kenne deinen Wert* Lass dich nicht von deiner Angst leiten* Spar dir den Kampf, männliche Verhaltensweisen nachzuahmen, wenn es darum geht, sich durchzusetzen* Finde weibliche Erfolgsstrategien, die zu dir passen. Sei Badass im Einklang mit deinem femininen Flow!

Was halten Sie eigentlich von der gesprochenen Gender-Lücke?

Sie ist Realität, bedingt durch gesellschaftliche Strukturen, die noch heute von vielen Frauen durch ihr Mangel-Mindset (ich bin nicht gut genug, ich kann das nicht, ich trau mich nicht, ich werde scheitern, …) genährt wird.

Wurden Sie in Ihrer Karriere öfter von Frauen oder von Männern gefördert?

In meiner Zeit als Offizier bei der Bundeswehr ganz klar von Männern (weniger als 10% Frauen innerhalb des Heeres). Heute definitiv von Frauen!

Für wie wichtig halten Sie “Networking“? Und warum?

Ich halte es für sehr wichtig und bereichernd, mich mit anderen Frauen zu verbinden. Wer Drama mag, ist bei mir falsch. Wer Konkurrenz sucht, ist bei mir falsch. Ich liebe tiefe Verbindungen zu Frauen, offene Gespräche und gegenseitige Unterstützung. Am Ende sitzen wir im selben Boot, stehen ähnlichen Herausforderungen gegenüber. Wir können nur voneinander lernen und profitieren (egal ob privat oder beruflich).

Welche Frauen/Menschen begeistern Sie?

Menschen, die ein klares Standing haben und selbstbewusst ihren Weg gehen. Die sich für etwas begeistern können, mit ihrem Sein einem höheren Zweck dienen wollen. Solche Menschen ziehen mich magisch an.

„Geld allein macht nicht glücklich“? Wie wichtig ist Wertschätzung für Sie im Berufsleben?

Schwierig zu beantworten. Es ist mir natürlich wichtig, mit meiner Arbeit andere Frauen zu bewegen, sie mit meinen Themen zu berühren, sie wachzurütteln. Aber ich mache den Wert meiner Arbeit oder meiner Person nicht mehr von der Bewertung anderer abhängig. In diesem Kreislauf war ich viele Jahre gefangen. Heute erfahre ich in meinem Umfeld sehr viel Support und Anerkennung und natürlich – das fühlt sich ziemlich gut an. Und da Geld gern da ist, wo die Party ist, darf ich mich glücklich schätzen, Fülle und Reichtum anzuziehen.

Was ist ihr bisher größter Erfolg?

Erfolg ist Erfolg, ist Erfolg, ist Erfolg… Ich genieße den Prozess, nehme mir Auszeiten, wann immer ich will oder ich sie brauche.

Spielt „Social Media“ in Ihrem Leben eine Rolle? Welche Kanäle im Bereich Social Media nutzen Sie für das Berufsleben?

Ich bin auf Instagram aktiv (www.instagram.com/svenjasoerensen), mittlerweile für mich die wichtigste Plattform für mein Business

Wie hat sich die Corona-Pandemie auf Ihre Tätigkeit als Coach ausgewirkt und was sind die Aussichten?

Corona bringt natürlich viele Herausforderungen mit sich, auf der anderen Seite gibt es aber auch Menschen, die plötzlich mehr Zeit haben, um sich intensiver mit sich selbst auseinander zu setzen. Existenzielle Themen, berufliche Neuausrichtungen, … alles dabei! Glücklicherweise hatte ich mein Online-Business schon vor Corona aufgebaut.

Was ist IHR Wunschprojekt/Ziel für 2021/22?

3-monatige Workation mit Sohn, Mann & Team

#supportyourlocals > Was ist Ihr liebster Lieferdienst/Food to go in Corona-Zeiten?

ViFoods

Elbe oder Alster?

Elbe

Svenja Sörensen

www.svenjasoerensen.de

www.instagram.com/svenjasoerensen

Print Friendly, PDF & Email