Im Gespräch: PR & Qualitymanagerin Tanja Rühmann

Tanja RühmannTanja Rühmann PR- und Qualitymanager vom Radisson Blu Hotel Hamburg Foto: Inke Valentin

Ihre berufliche Karriere hat die PR & Qualitymanagerin  Tanja Rühmann beim Privatradio gestartet. Los ging es bei RSH in Schleswig-Holstein, dann zog es sie schnell nach Hamburg zu Alster Radio. Danach wechselte sie zum Hamburger Platzhirschen und war verantwortlich in der Öffentlichkeitsarbeit für die Sender Radio Hamburg und Oldie 95 (heute Hamburg Zwei). Dazwischen lagen Stationen als PR-Beraterin bei führenden Hamburger PR-Agenturen. So schön es auch beim Radio war, die Tochter einer Hoteliersfamilie entdeckte ihre Leidenschaft für die Hotellerie und lies Radio, Radio sein.

Ob im Renaissance- oder Mariott Hotel, im Kempinski Hotel Atlantik oder jetzt im höchsten Hotel der Stadt, dem Radisson Blu Hotel am Dammtorbahnhof, Tanja Rühmann zieht als erfahrene und feinfühlige Kommunikationsfachfrau gekonnt charmant ihre Strippen. Neu dazu gekommen ist ihre Aufgabe als Quality-Managerin. Eine Aufgabe, die sowohl das strukturierte Denken in Prozessen und Systemen erfordert als auch ein gutes Gespür für Menschen und ihre Talente. Heute ist sie im Gespräch bei ganz-Hamburg:

1. Wie viel Zeit verbringen Sie pro Woche auf Ihrem „Chefsessel“?

Das sind meistens 43 Stunden pro Woche.

2. „Arbeitstabu“ haben sie zu welchen Zeiten?

Nach 19.00 Uhr, allerdings haben wir in der Hotellerie natürlich auch Abendtermine und Events, die fallen gern auch auf das Wochenende!

3. Wollten Sie schon immer das werden, was Sie jetzt sind?

Ich stamme aus einer Hoteliers-Familie. Zunächst wollte ich einmal gar nichts mit meiner jetzigen Branche zu tun haben. Ich wollte Töpferin oder Kindergärtnerin werden, später dann Cutterin beim Film. Heute bin ich als PR & Quality Managerin im Hotel kreativ, betreue verschiedene Projekte sowie Dreharbeiten und Events und habe immer mit vielen interessanten Menschen zu tun. Es ist also etwas anders gekommen – aber ganz wunderbar!

4. Wie lautet Ihr wichtigster Rat an junge Frauen, wenn sie ins Berufsleben starten?

Schaut über den Tellerrand und seid mutig. Findet Eure Leidenschaft, auch wenn es einem zunächst viel Ausdauer abverlangt.

5. Was finden wir in Ihrer Schreibtischschublade, Handtasche oder Businesstasche?
– Hand aufs Herz – was ist eigentlich überflüssig, aber muss einfach immer dabei sein?

In der Handtasche: Mein Filofax, Portemonnaie, Visitenkartenetui, kleiner Kosmetikbeutel zum Aufrischen, Parfum, Schlüssel, kleinen Regenschirm, iPhone und Headphones, Ladekabel. Und ein
Foto von meiner Mutter und meiner Oma – zwei ganz starke Frauen, die ebenso die Leidenschaft für die Hotellerie in sich tragen bzw. trugen.

Der Handtascheninhalt von Tanja Rühmann

Die Handtasche von Tanja Rühmann fotografiert für Hamburgs GanzeFrauen

6. Wenn Sie ein Bewerbungsgespräch führen, was ist für sie ein generelles Ausschlusskriterium?

Wenn ein Bewerber Unaufmerksamkeit im Gespräch zeigt. Leidenschaftslos und unvorbereitet wirkt, gar noch gepaart mit schlechten Auftreten. Das geht insbesondere nicht in der Hotellerie.

7. Welche Berufe sind unterbezahlt?

Im allgemeinen sind es Frauen in Manager-Positionen.

8. Erfolg setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen. Welchen Rat würden Sie geben, um dorthin zu kommen, wo man hin will ?

Immer ein Ziel vor Augen haben und nicht aufgeben. Durchsetzungsstark sein. Wenn Ihr an etwas glaubt, dann haltet daran fest – auch wenn Andere einen dabei zunächst belächeln…

9. Für wie wichtig halten Sie “Networking“ unter Frauen? Und warum?

Es ist eine perfekte Austauschplattform. Man spricht „eine“ Sprache und kann sich effektive Tipps geben.

10. „Geld allein macht nicht glücklich“? Wie wichtig ist Wertschätzung für Sie im Berufsleben?

Sehr wichtig! Heutzutage ist Anerkennung für den Umgang mit Menschen sehr wichtig – wo doch aufgrund der Technik das Zwischenmenschliche leider immer mehr abnimmt. In meiner Tätigkeit im Radisson Blu Hotel, Hamburg fühle ich mich diesbezüglich sehr wohl, weil die Carlson Rezidor Hotelgruppe, zu der das Hotel gehört, die Bedeutung der Frauenpower in Managerpositionen erkannt hat. Mit dem Förderungsprogramm „Women in Leadership“ fördert man den Einsatz von Frauen in Führungspositionen. Beiden Geschlechtern wird die Möglichkeit eingeräumt, die Karriere neben privaten Verpflichtungen voranzutreiben. Dafür wurden drei Leitprinzipien geschaffen: Flexible Einsatzplanung inklusive Teilzeiteinstellungen, individuelle Entwicklungsmöglichkeiten sowie ein flexibler Mobiliätsansatz.

11. Spielt „social media“ in Ihrem Leben eine Rolle

Ja! So wohl privat als auch beruflich – es ist klasse, um mit Freunden in aller Welt in Kontakt stehen zu können und es ist eben auch eine gutes PR-Tool für unsere Hotelwelt.

12. Was muss in Hamburg anders/geändert sein/werden?

Männer sollten sich nicht von starken Frauen abschrecken lassen, sondern deren Schaffen anerkennen und für sie da sein. Eine starke Frau braucht auch einen starken Mann, bei dem sie sich
mal fallenlassen kann.

13. Was ist IHR Wunschprojekt für 2017?

Die Eröffnung der Elbphilarmonie – das ist für uns alle eine sehr spannende neue Instituation in der Stadt. Und weiterhin den Bekannheitsgrad des Radisson Blu Hotel, Hamburg zu steigern.

14. Elbe oder Alster?

Sowohl als auch – Hauptsache am Wasser!

Hamburg im Februar 2017

Tanja Rühmann

https://www.radissonblu.com/

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial