Die Spur der Steine: Moritz Morbach macht Bilder aus tausenden LEGOsteinen

Arbeit von Moritz Morbach: Statement I want to believeLegokunst von Morbach (c) Catrin-Anja Eichinger

Einmal Lego immer Lego. Früher ein Kinderspielzeug ist es heute zur Art of Bricks geworden, wenn Moritz Morbach die Steine zusammenfügt.


Wenn Moritz Morbach nicht gerade extravagante Kostüme und Masken für die Fashion-Inszenierungen seines Mannes Armin Morbach schafft, also sozusagen in den Pausen, dann hat Moritz Morbach eine andere Leidenschaft, die Lego heißt.

Lego lebt in unserem verlorenen Land der Kindheit

Wir haben fast alle als Kinder mit Legosteinen, Ausnahmen bestätigen die Regel, gespielt und können uns noch an unsere Legokiste mit den bunten Steinen erinnern. Sicher haben wir noch das klackernde Geräusch, wenn Legosteine ausgeschüttet werden, im Ohr. Wir erinnern uns daran, wie wir passende Steine in einem Berg von Legos gesucht haben. Doch es ging nie nur um den Typ und die Farbe. Ausgeleierte – sprich alte – Steine verbaute man ungern, denn sie machten die Objekte instabil. Die ausgeleierten Steine haben wir oft von irgendwoher bekommen.

Moritz Morbach hält einen Legokopf hoch
Moritz Morbach mit Legokopf © Maxim Brinckmann

Moritz Morbachs Material sind tausende ausgemusterte LEGOsteine. Steine die sicherlich tausend gesteckt worden sind, Steine, mit denen Kinder ihre Fantasien spielerisch verwirklicht haben. Steine, die der Teil von Bauten, Objekten, Mauern, Schiffen, Autos, Raumschiffen oder Flugzeugen, Zoos, Kinderzimmern oder Pferdeställen waren. Nicht wenige Steine sind durch viele Kinderhände gegangen. Sie haben Fantasien manifestiert und dinglich werden lassen. So können LEGOsteine, gerade wenn man ihnen die Jahre ansieht, Geschichten aus dem verlorenen Land der Kindheit, das nur noch in unseren Erinnerungen lebt, erzählen.

Der Lego-Künstler Moritz Morbach
Moritz Morbach mit seinen Arbeiten © Maxim Brinckmann

Die Spur der Steine – Die Arbeiten von Moritz Morbach

Moritz Morbach haucht diesen Veteranen der Kindheitsfantasien neues Leben ein. Ebenso detailverliebt wie kreativ schafft er Kunstwerke, die die Grenzen zwischen Bild und Objekt auflösen. Dabei bildet er gern moderne Bildikonen, denen wir ständig im Alltag begegnen ab. Sei es ein riesiger Smiley in Goldtönen oder eine Minnie-Maus in charakteristischem Schwarz-Gelb-Rot. So vermittelt er neue Sichtweisen. Oder er widmet sich abstrakten Sujets

So oder so, Moritz Morbach gelingt es schnell den Betrachter zu faszinieren und in den Bann zu ziehen. Ob Bild oder Objekt, es ist das Vertraute, das gleichzeitig fremdartig durchbrochen wird. Genau hier verlässt er die Ebene des optisch gefälligen und entführt uns in eine überwältigende Welt, die durch eine tiefgründige Präzision charakterisiert wird. Ihre Dreidimensionalität kommt in tiefen Objektrahmen perfekt inszeniert und gemäldeartig zur Wirkung.

Volker Daniel Armin und Moritz Morbach, Bianca Daniel
Volker Daniel Armin und Moritz Morbach, Bianca Daniel von links (c) Catrin-Anja Eichinger

Die Hamburger Galerie ‘Daniel und die Kunst’

Als die Hamburger Galeristen Bianca und Volker Daniel von ‘Daniel und die Kunst’ Ende letzten Jahres Moritz Morbach kennenlernen, sprang der Funke sofort über. Zögern und Zaudern sind zwei schlechte Ratgeber. So war es klar, die Arbeiten von Moritz Morbach sind ausstellenswert und in wenigen Wochen wurde die Ausstellung geplant.

„Denn nicht nur seine Kunst ist bemerkenswert und charmant, sondern auch er“,

strahlt das Galeristenpaar.

Der letzte Impuls kam von Moritz Morbachs Mann, Star-Stylist und Magazin-Herausgeber Armin Morbach, der selbst seit Jahren auch als Künstler tätig ist und Moritz darin bestärkt seine Arbeiten ausstellen zu lassen.

Moriz Morbach bei der Arbeit Moritz Morbach © Maxim Brinckmann

Moritz Morbach – die Spur der Steine vom Kinderzimmer zur Art of Bricks

Moritz Morbachs Kreativität hat ihren Ursprung in seiner Kindheit und auch seine Kunst selbst ist eine Reminiszenz an eines unserer liebsten Kinderspielzeuge. Die Initialzündung zur Kunst mit LEGO gab ein Projekt im Bereich Interior-Design. Kamen die ersten LEGOsteine noch aus eigenen Beständen und später von Freunden und Verwandten, sind diese Ressourcen längst aufgebraucht. Zum Glück gibt es für die bunten Steine einen florierenden Zweit-, Dritt- oder Viertmarkt. Sie wandern nicht nur von zu Kind, auch auf Flohmärkten oder bei Ebay werden sie angeboten. Bekommt Moritz Morbach sie in die Hände, führt die Spur der Steine nicht ins Kinderzimmer, sondern schlägt die Richtung in die Kunst ein.

Schon aus Gründen der Hygiene wäscht Morbach die Steine in der Waschmaschine. Damit die Farben an den Rändern nicht ausbleichen und der Lärm in der Trommel sich in Grenzen hält, packt er sie in Wäschesäcke. Anschließend wird nach Farben sortiert und es entstehen die Objekte der besonderen Art.

Steinkunst von Moritz Morbach bei Daniel und Die Kunst in Hamburg bis 29. April 2022

Noch bis Ende April zeigt er seine Kunstwerke bei „Daniel und die Kunst“, doch angesichts der Begeisterung des Publikums haben die beiden Galeristen den Künstler in ihre Dauerausstellung aufgenommen und wechselnde Werke werden zu sehen sein.
Im Anschluss werden wechselnde Werke Teil der Dauerausstellung von Daniel und die Kunst

Daniel und die Kunst, Emkendorfstraße 1, 22605 Hamburg Klein Flottbek
Öffnungszeiten: Termine nach Vereinbarung – www.danielunddiekunst.com
Telefon: 0151 / 52 52 52 99 – Mail: galerie@danielunddiekunst.com

Print Friendly, PDF & Email