Eindrucksvoll, aus öder Industriefassade wird Street Art Kunstwerk: Möwen im Hamburger Hafen

Möwen Streetart HamburgMöwen mit Plastikmüll schmücken die Fassade einer Lagerhalle von H.D. Cotterell im Hamburger Hafen © Gilbert Studio

Mit einem Street Art Denkanstoß will der Hamburger Unternehmer Thomas Cotterell für Nachhaltigkeit werben und für den Umweltschutz sensibilisieren.

Im Hamburger Hafen gibt es am Ellerholzdamm einen neuen unübersehbaren Blickfang. Schließlich ist er ist acht Meter hoch und 30 Meter breit: Mit diesem Riesen-Kunstwerk will der Hamburger Unternehmer Thomas Cotterell seine Herzensthemen Plastikvermeidung, E-Mobilität und Klimaschutz nach außen tragen und Betrachter dafür sensibilisieren.

Sind wir einmal ehrlich, die Zeiten als Lager- und Fabrikbauten architektonische und ästhetische Qualität hatten, sind ist lange vorbei. Heute dominieren eher öde Beton- oder Metallelemente die Fassaden. Doch, die großen freien Flächen haben einen Vorteil, sie bieten sich für eine Fassadenbemalung und Street Art geradezu an.

Sabotaje al Montaje mit Thomas Cotterell vor der Street Art Fassade
Künstler Sabotaje al Montaje (links) und Thomas Cotterell © Gilbert Studio

So engagierte Cotterell den Spanier Sabotaje al Montaje, eine Hallenwand auf dem Gelände seiner Firma in ein Kunstwerk mit einer Street Art Arbeit zu schmücken.

„Das Bild von Möwen im Plastikmüll ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Ich hatte das Bedürfnis, ein ähnliches Motiv außerhalb einer Ausstellung für jeden sichtbar zu machen.“

Thomas Cotterell

Kennengelernt hat Thomas Cotterell die Kunst des spanischen Sprayers, der unter dem Label „Sabotaje al Montaje“ arbeitet, vergangenes Jahr auf dem MS Artville Festival in Hamburg-Wilhelmsburg.

„Ich möchte mein Umfeld und mich selbst Tag für Tag daran erinnern, etwas für die Umwelt tun zu können. Mit dem riesigen Kunstwerk habe ich die Möglichkeit, Aufmerksamkeit auf ein Thema zu lenken, welches mich in den vergangenen Jahren zunehmend berührt“,

so Cotterell weiter gegenüber ganz-hamburg.de

Über H.D. Cotterell

H.D. Cotterell ist 125 Jahre als Quartiersmannbetrieb im Hamburger Hafen tätig. Heute hat sich das Unternehmen u.a. auf die Lagerung und den Umschlag von Kakao spezialisiert. Schließlich ist Hamburg der bedeutendste deutsche Einfuhrhafen für die braunen Bohnen. Rund 460.000 t werden jährlich (Stand: 2018) importiert. Täglich werden allein am Standort von H.D. Cotterell am Ellerholzdamm rund 500 Tonnen Kakao-Produkte umgeschlagen. Das sind gut 25 LKW-Ladungen.

Ansonst macht H.D. Cotterell einiges für aktiven Umweltschutz. Der gesamte Dienstwagen-Fuhrpark ist bereits auf Elektro umgestellt. Darüber wird Ökostrom genutzt und auf dem Dach ist eine eigene Photovoltaikanlage montiert.

Print Friendly, PDF & Email