Öffentliche Kunst: Gesellschaftspiegel fängt den Himmel über den Alten Wall ein

Skulptur von Olafur Eliasson auf dem Alten WallGesellschaftspiel - Skulptur von Olafur Eliasson auf dem Alten Wall (c) Art Invest Real Estate

Zwei spektakuläre Skulpturen von Olafur Eliasson setzen ihren ganz eigenen Akzent auf dem neuen Flanierboulevard rechts neben dem Hamburger Rathaus.

Die Handwerker schwingen noch am Alten Wall das Zepter. Doch mehr und mehr Leben erwacht in dem Gebäude und auf der Straße. Das Bucerius Kunstforum ist schon seit einiger Zeit offen. Die Pop up Bar THE SWAN ist ein von Donnerstag bis Samstag ein immer beliebter werdender Treff und das spannende Fine Dining Restaurant Wallter’s Wine und Beef Kontor steht in den Startlöchern. Über den ganzen Herbst stehen je nach Baufortschritt weitere Öffnungen auf dem Programm. Die Macher sind sich sicher, der Alte Wall hat dann das beste Zeug zum Flanierboulevard zu werden.

Jetzt präsentiert die verantwortlich Projektgesellschaft Art-Invest Real Estate ein neues Highlight in der Hamburger City: Gesellschaftsspiegel, das sind zwei spektakuläre Skulpturen des Künstlers Olafur Eliasson, Sie flankieren die beiden Enden des ikonischen Gebäude-Ensembles mit seinen zum Teil denkmalgeschützten Fassaden

Art-Invest Real Estate stiftet die Skulpturen und stellt sie als Dauerleihgabe vor dem Gebäudeensemble Alter Wall aus. In Anwesenheit von Prof. Dr. Andreas Hoffmann, Geschäftsführer Bucerius Kunst Forum, Dr. Ferdinand Spies, COO von Art-Invest Real Estate sowie des Künstlers Olafur Eliassons und geladener Gäste wurden die Skulpturen Gesellschaftsspiegel am 5. Oktober 2020 offiziell eingeweiht.

„Immobilien sind immer Teil des öffentlichen Lebens. Deshalb fühlen wir uns als Unternehmen der zeitgenössischen Kunst im öffentlichen Raum besonders verbunden. Die Kunstwerke von Olafur Eliasson bilden ein Highlight für die Hamburger Bevölkerung und ganz besonders für Besucher des Alten Walls.“

Dr. Ferdinand Spies gegenüber ganz-hamburg.de
Skulptur von Olafur Eliasson auf dem Alten Wall. Im Hintergrund das Hamburger Rathaus
Gesellschaftspiel – Skulptur von Olafur Eliasson auf dem Alten Wall (c) Art Invest Real Estate

Die Skulpturen

Eigens für den Alten Wall hat der Künstler die Skulpturen entwickelt. Die zwei geometrischen Skulpturen sind mit braunschwarz patiniertem Messing ummantelt. In den neun Meter hohen Türmen verbergen sich Kaleidoskope, die auf Stützen über den Köpfen der Passanten schweben – eines mit dreieckigem, eines mit rhombischem Grundriss. Beim Blick nach oben in die verspiegelten Kaleidoskope lässt sich je eine facettierte Kugelform entdecken, in deren Zentrum ein Stück Himmel eingefangen wird. Dank der verschiedenen Grundformen der Kaleidoskope erscheinen beide Kugeln unterschiedlich. Auch wechselnde Licht- und Wetterverhältnisse sowie unterschiedliche Betrachtungsstandorte beeinflussen das Kunstwerk.

 „Kunst im öffentlichen Raum hat in Hamburg eine lange Tradition. Sie setzt sich mit dem räumlichen, gesellschaftlichen oder historischen Umfeld in Beziehung und regt Diskussionen oder Interaktionen an. Die Realisierung dieses herausragenden Kunstwerks wurde bei der Umgestaltung des Alten Walls von Anfang an mitgedacht.“

Jana Schiedek, Staatsrätin für Kultur und Medien

Olafur Eliasson zu seiner neuen Arbeit:

„Es ist mir eine große Freude, mein Projekt am Alten Wall Hamburg realisiert zu sehen. Für diesen historisch bedeutenden Ort reflektiert mein Kunstwerk Gesellschaftsspiegel die Welt um uns herum und lässt unmerklich einen Ort innerer Reflektion entstehen – inmitten der belebten Hamburger Innenstadt. Wenn wir uns durch eine Stadt bewegen, richten wir unseren Blick fast immer nach vorn, auf unser Ziel, oder nach unten, auf den Schritt unserer Füße. Eine Blickrichtung, der wir weniger Beachtung schenken, ist nach oben, zu den umliegenden Gebäuden, und vielleicht noch weniger dem Blick nach oben in den Himmel. Gesellschaftsspiegel würdigt diesen langsamen Blick nach oben. Mit seinen beiden Spiegelpavillons – die Innen- und Außenraum zugleich sind – lädt mein Kunstwerk dazu ein, ‚öffentliches Ich‘ und innere Selbstwahrnehmung miteinander in Einklang zu bringen. “

Über den Künstler Olafur Eliasson

Olafur Eliasson (*1967) ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Künstler. Er wuchs in Island und Dänemark auf und gründete sein Studio 1995 in Berlin. 2014 gründete Eliasson mit Sebastian Behman Studio Other Spaces, ein internationales Büro für Kunst und Architektur. Im September 2019 wurde Eliasson von der UN zum Botschafter für den Klimaschutz ernannt. Mit seinem interdisziplinären Team arbeitet er mit Skulptur, Malerei, Fotografie, Film, Installationen und digitalen Medien. Naturphänomene wie Wasser, Licht, Eis, Nebel und Reflexionen spielen dabei eine wichtige Rolle. Eliasson ist der Überzeugung, dass Kunst eine Sprache ist, die das Potenzial hat, Menschen in Bewegung zu versetzen.

Print Friendly, PDF & Email