SHAPE THE FUTURE: Decolonize your Mind! Hamburger Projekte in 2022

Shape the Future

Mind > Body > City > Die Künstlerin Yolanda Gutiérrez vermittelt uns eine andere Sicht auf Hamburg mit ihrem Projekt SHAPE THE FUTURE.

Auch wenn Bertram Russel die Weltgeschichte als die Summe des vermeidbaren gesehen hat. Wir sollten nie übersehen, dass keinesfalls nur von den Siegern geschrieben wurde und sie unser kollektives Gedächtnis darstellt. Nur wir es so ist, vieles ist über die Jahrhunderte davon verloren gegangen. In jeder Epoche wurde auch immer Wissen bewahrt. Viele Bibliotheken wurden geplündert oder zerstört. Wir wüssten heute kaum etwas über die Antike, wenn nicht im Islam Bücher, die in Europa von der Kirche verbrannt worden wären, überlebt hätten. Nicht jede Kultur hat sich schriftlich überliefert. Geschichte ist stets die Summe unser Überlieferungen. Allerdings, wie wir diese interpretieren und gewichten wechselt mit der Zeit.

Deutschland 2022:
Vom Boulevard der Träume in die Sackgasse der schnöden Realität

Putins verbrecherische Ukraine Krieg sorgt nicht nur für Tod, Zerstörung; Elend und Vertreibung. In Deutschland wird gerade der politischen, medialen, kulturelle und wirtschaftlichen Elite die Rechnung eiskalt serviert. Sie muss eingestehen, dass sie in den letzten 20 Jahren geradezu jämmerlich versagt, in Tagträumen und Illusionen schwelgte und auf die Zukunftsfähigkeit Deutschlands ungedeckte Schecks ausgestellt hat. Aus Si vis pacem para bellum wurde die Welt ist ein Stuhlkreis.

Dabei hat sie Warnungen sträflich vom Tisch gewischt und borniert ignoriert. Das Ancien Regime samt seines Kultur- und Medienapparates hatte geglaubt, es gäbe keine Geschichte, bzw. man könnte sich eine eigene ‘bequeme’ Erzählung zurechtzimmern. Sozusagen ein politisch-korrektes Bullerbü der Illusionen in dem zarteste Befindlichkeiten kultiviert wurden.

Kolonisation gehört zu unserer Geschichte

Geschichtsvergessenheit lullt zwar angenehm ein, aber löst keinen Konflikt oder aktuelles Problem. Auch die Kolonisation und ihre Folgen haben wir in Deutschland lange, nach dem Motto ‘irgendwo in Afrika…’, verdrängt und marginalisiert oder sie wurden von Schriftstellern und Künstlern romantisiert. Nur ehrlich war es selten, so wenig es angeblich per se ‘dumme Naturvölker’ gab, gibt es auch keinen Beweis für den ‘Edlen Wilden’, der nur in Projektion der Verfasser bestand. Viele Kulturgüter haben sich damalige feingeistige Bildungsbürger um es freundlich auszudrücken angeeignet, damit die Völkerkunde Museen gefüllt und so unter dem Deckmantel der Wissenschaftlichkeit auch die Kontrolle über fremde Kulturen übernommen.

Kolonisation ist auch keine genuin europäische Erfindung auch andere große Kulturkreise haben sie betrieben. Nur Europa hat zu den üblichen Elementen: Kamikazehaften Wagemut, Skrupellosigkeit, Rücksichtslosigkeit Allmachtsfantasien, Gier noch die technologische Überlegenheit dazu gefügt. Dank überlegener Waffentechnik und Feuerkraft konnten eine Handvoll Männer tausende Menschen töten und haben Kolonialkriege so erst möglich gemacht.

Was auch nicht vergessen werden sollte, Kolonisation war für die meisten Europäer ein tödliches Geschäft, die Männer – Frauen war kaum dabei – wurden schnell ein Opfer des ungewohnten Klimas, der Lebensbedingungen und der starben an den tödlichen Tropenkrankheiten. Nur wenige überlebten, kamen zurück und wurden reich.

Yolanda Gutiérrez präsentiert
Die Choreographin Yolanda Gutiérrez © Norbert Schmidt

Hamburg, die Stadt war immer auch durch die Kolonisation geprägt

Hamburg als Hafen- und Handelsmetropole war über die Jahrhunderte ein Ausgangs- und Drehpunkt der Kolonisation. Sei es nun ‘friedlicher’ Handel mit den Erzeugnissen gewesen oder das hanseatische Kaufleute selbst aktiv wurden und sich nicht nur als Zwischenhändler betätigten.

SHAPE THE FUTURE, die neu gegründete künstlerische Plattform der mexikanisch-deutschen Choreographin Yolanda Gutiérrez will mit ihrem internationalen Team unsere koloniale Vergangenheit bewusst erlebt machen und uns auf einen Spurensuche mitnehmen. In Museen, auf Straßen, vor Denkmälern, im Hafen oder an anderen urbanen Orten.

Mittels tänzerischer Interventionen werden neue Blickwinkel und Perspektiven vermittelt und reflektiert. Die Projekte und Performances finden nicht nur in Hamburg sondern auch in anderen Städten und Orten weltweit statt.

Teamfoto Shape the Future
* 2022 * SHAPE THE FUTURE – Team Foto . Munimum Photography

Save the Date: SHAPE THE FUTURE Projekte in Hamburg

Macht.Mittel.Geld – Image as currency? Currency as image!

Zwischen musealen Objekten alter Kolonialmünzen wird mit Tanz und Fotografie eine künstlerische Installation von den ruandischen Fotografen Chris Swagge aus Kigali inspiriert vom Motto ‘Currency’ der Fototriennale die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Auswirkungen des Kolonialgeldes in Deutsch-Ostafrika verhandelt.

Wann: 21. Mai – 31. August 2022
Wo: Museum für Hamburgische Geschichte

Luftansicht des Bismarck Denkmal in Hamburg
Bismarck Denkmal in Hamburg © Norbert Schmidt

DECOLONYCITIES WINDHUK-HAMBURG

Namibische Tänzer und Tänzerinnen begeben sich auf dekolonisierenden tänzerischen Audio-Walk. An ausgewählten Orten Tanzperformances präsentiert, mit Statements, Buchzitaten und Interviews ergänzt. Den Soundtrack hören die Teilnehmer dabei über Kopfhörer.

Wann: 24. – 26. Juni 2022
Wo: Audio-Walk rund um das Bismarck Denkmal und dem Museum für Hamburgische Geschichte

SHAPE THE FUTURE Projekte in Mexiko City und München 2022

Zusammen mit dem Goethe-Institut Mexiko-City und gefördert von der Behörde für Kultur und Medien/DfDK Gastspielförderung besucht SHAPE THE FUTURE den nordamerikanischen Kontinent um das Projekt in Zusammenarbeit mit Tänzern und Künstlern aus Mexiko und Hamburg fortsetzen und den gesellschaftlichen Diskurs weiter zuführen.

Auch beim URBAN BODIES PROJECT in München ist SHAPE THE FUTURE im Juli als Tanzprojekt präsent.

SHAPE THE FUTURE wird unterstützt durch DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz. Mehr Infos über SHAPE THE FUTURE hier den Newsletter bestellen.

Print Friendly, PDF & Email