Hamburgs GanzeMänner #008: Manuel Tolle

Hamburger Unternehmer Manuel Tolle mit Blick auf HamburgDer Hamburger Internet-Unternehmer Manuel Tolle (c) M. Tolle

Heute bei Hamburgs GanzeMänner im Gespräch: Manuel Tolle von Anfang war das Web sein Arbeitsplatz.

Manuel Tolle ist ein Harburger Jung. Noch vor dem Mauerfall wurde er 1988 in Hamburg Harburg geboren. Er gehört zu der ersten Generation, die mit dem Web, das damals noch in den Kinderschuhen steckte, aufwachsen ist. Seine erste eigene Webseite hat er bereits mit 17 Jahren gegründet. Auf seiner Seite präsentierte er täglich Filmtrailer. Hochbezahlte Hamburger Großverlagsmanager glaubten damals an vieles, aber ganz selten nur, dass das Web das künftige Lead-Medium sein wird.

Das Konzept seiner Seite kam an und sie rechnete sich schnell. Sofort nach dem Start konnte Manuel Tolle über Google-Werbung Umsatz machen. Regelmäßig kamen Überweisungen vom Internet Giganten aus Mountain View. Nicht schlecht, denn in meisten Projekten wurde noch Geld verbuddelt, denn die wenigsten Seiten erzielten echte Einnahmen.

Nicht so Manuel Tolle, für ihn hat sich die Goldgräberphase des Webs ausgezahlt. Alles ging damals sehr schnell und viele Werbekunden waren bereit Werbegelder zu investieren. Schon drei Monate nach dem Start, meldete sich Maxdome und der Lohn waren fünfstellige DM-Umsätze.

Das war die Basis für weiteres Wachstum. Aus den Gewinnen konnte Manuel Tolle den Kauf von heimarbeit.de  finanzieren und die Seite weiter zur größten Website mit rund 1,2 Millionen Usern für Nebenverdienste im Netz machen. Daraus entstand dann die Idee von empfohlen.de. Eine Nano-Influencer Plattform, die mehr als zwei Millionen Nutzer, um persönliche und finanzielle Mehrwerte zu schaffen, mit Unternehmen verbindet. Sein jüngstes Baby ist die Dating-Plattform Only One im Mai 2020, die wie sonst üblich, nicht auf Casual Erotik und Abenteuer, sondern auf den Aufbau von wirklichen Beziehungen setzt.

Heute wohnt Manuel Tolle nah der Alster in Harvestehude. Wenn Sie mit ihm Kontakt aufnehmen wollen, dann schreiben sie besser eine E-Mail, denn er greift nicht so gern zum Telefon. Der begeisterte Cappuccino-Trinker hat Games als Hobby und mit Kraftsport hält er sich fit.

Manuel Tolle im Gespräch

Welche Websites und Blogs lesen Sie regelmäßig?

OMR lese ich regelmäßig. Ich mache aber auch jede Woche bei Umfragen und Aktionen auf empfohlen.de mit, damit ich immer up to date bin, was aktuelle Projekte betrifft.

Welche Social Media Kanäle nutzen Sie (wenn nicht, warum nicht)?

Ich bin nur sehr wenig auf Instagram und Co. unterwegs, weil ich es schnell als Zeitverschwendung empfinde. Aber ich habe Accounts Linkedin und Xing.

Was hassen Sie an Geschäfts-Terminen, was finden Sie gut?

Ich hasse Smalltalk, aber ich mag es, Menschen persönlich zu treffen und liebe Termine in der Sonne.

Schildern Sie uns ihre Unternehmensidee, was macht Ihre Plattform genau?

Auf meiner Plattform empfohlen.de kann jeder zu jeder Uhrzeit und Gelegenheit mit Umfragen oder Spieletests bares Geld verdienen. Und das mit Spaß und total easy beim Warten, Pendeln oder auf dem Sofa.

Mit welchem selbst zubereiteten Essen konnten Sie schon Freunde beeindrucken?

Ich kenne ein fabelhaftes Rezept für Spaghetti mit Rotweinsauce. Das gelingt mir immer und sorgt regelmäßig für Begeisterung.

Wann haben Sie zuletzt handschriftlich einen Brief verfasst?

Das ist sicher schon mehr als zehn Jahre her.

Screeshoot von der Hamburger Webseite empfohlen.de
Ein Projekt von Manuel Tolle: empfohlen.de hat schon mehr als zwei Millionen Nutzer (c) empfholen.de

Wollten Sie schon immer das werden, was Sie jetzt sind?

Ja, ich wollte immer Unternehmer sein und bin das auch schon seitdem ich 17 Jahre alt bin.

Verbrannte Finger gelten als gute Lehrmeister.
Aus welchen schmerzhaften Erfahrungen konnten Sie besonders viel lernen?

Die vielen Projekte, die parallel laufen und kapitalintensiv sind, können immer zum Risiko werden. Deshalb wäre mein Rat: Habe immer deine Finanzen im Blick.

Was empfinden Sie als stillos?

Zerknitterte Hemden.

Was darf auf Reisen keinesfalls fehlen?

Mein Macbook.

Was wollen Sie unbedingt einmal machen, hatten aber dafür noch nicht die Zeit?

Wenn ich unbedingt etwas machen will, dann mache ich das.

Nun, wir wollen hoffen, dass es nie eintreten wird, was bestellen alsHenkersmahlzeit‘?

Spaghetti mit Fleischbällchen.

Verraten Sie uns Ihren Lieblingsort in Hamburg?

Planten un Blomen!

Wenn Sie jetzt frei wählen könnten: An welchem Ort würden Sie morgen gern aufwachen?

In Italien.

Was für Situationen fordern Ihnen große Geduld und eine positive Haltung ab?

Ich muss gestehen, dass ich ungern telefoniere. Es nimmt mir den Fokus weg und kostet oft zu viel Zeit. Häufig reicht eine knackige Mail aus.

Mein Wunsch für Hamburg:

Mehr Leidenschaft in der Stadtplanung. Hamburg ist eine schöne Stadt mit viel Potenzial. Man könnte so schöne Plätze der Begegnung schaffen. Wenn in Hamburg gebaut wird, dann wird das so ein trostloser Ort wie die Hafencity.

Elbe oder Alster?

Alster. Hier Wohne und arbeite ich und es ist mein liebster Fleck in Hamburg.

Print Friendly, PDF & Email