BallinStadt Sonderaustellung: 100 Jahre Steubenhöft

SteubenhöftDampfer Resolute legt vom Steubenhöft ab ca. 1924 Foto: Ballinstadt

Als 1914 kurz vor dem ersten Weltkrieg der Schiffsanleger Steubenhöft in Cuxhaven in Betrieb genommen wurde galt er  als die größte Passagierschiffpier der Welt. Seit heute zeigt das BallinStadt Auswanderermuseum auf der Veddel in Kooperation mit dem Förderverein Hapag-Halle Cuxhaven e.V. seine neue Sonderausstellung „100 Jahre Steubenhöft“. Die Ausstellung gibt einen umfassenden Überblick über die mächtigen Schiffe der Imperator-Klasse, die damals dort anlegten, die Bedeutung der Schifffahrt vor dem Ersten Weltkrieg und die Entwicklung der Passagierschifffahrt in den letzten 100 Jahren.

Steubenhöft

Die VATERLAND mit Schlepper WENDEMUT vorm Steubenhöft Foto: BallinStadt

Das Problem kommt vielen Hamburgern bekannt vor: Schon Anfang des 20. Jahrhunderts hatte die Elbe nicht genug Tiefgang für große Schiffe. Damals waren es natürlich keine Containerfrachter, sondern die großen Transatlantik-Liner der Imperator-Klasse (Imperator, Vaterland,Bismark), die mit weit über 50.000 BRT und eine Länge von über 270 Metern zu den größten Schiffen der Welt gehörten.  So wurde 1911 mit dem Bau einer neuen Anlegestelle in Cuxhaven, das damals zu Hamburg gehörte, begonnen um den Tiefgang der Schiffe optimal zu nutzen und von Tide unabhängig zu sein. Denn sonst wäre ein fahrplanmäßiger Betrieb

Der legendäre Generaldirektor der Hapag, Albert Ballin, hatte bereits 1889 die Verlegung des Überseeverkehrs vom Hamburger Hafen in das hamburgische Cuxhaven entschieden. Die Passagiere wurden von Hamburg mit reedereieigenen Sonderzügen nach Cuxhaven gebracht und stiegen direkt an am Steubenhöft auf einem eigenen Bahnsteig aus. Das Steubenhöft galt bei seiner Eröffnung 1914 mit einer Länge von 400 Metern als der größte Passagierschiffpier der Welt, an der die damals weltgrößten Schiffe der Imperator-Klasse nach New York ablegen konnten.

Die HAPAG Hallen haben zwei Weltkriege überstanden und sind heute noch gut erhalten und der einstige Glanz ist durchaus in Details noch sichtbar.  Der Linienverkehrs wurde bereits 1968 eingestellt. Nur der vordere Bereich der Abfertigungshallen ist auch heute noch in Betrieb. Hier werden die Passagiere der Kreuzfahrtschiffe abgefertigt, die unter anderem nach Skandinavien und zur Ostsee fahren. Heute legen nur noch wenige Schiffe am Steubenhöft an. Hamburg ist für die modernen Cruiseliner der wesentlich interessante Hafen. Namenspatron des Steubenhöft ist der preußische Hauptmann Friedrich Wilhelm von Steuben, der im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg eine wichtige Rolle spiele und die Unabhängigkeitsarmee ausgebildet hat. Unabhängigkeitskrieg.

Die BallinStadt Bedankt sich bei folgenden Sponsoren: Hapag-Lloyd AG, Aurubis AG, Hamburg Airport, Hamburger Feuerkasse, ancestry.de, Edelman Group, M.M. Warburg & Co

BallinStadt Auswanderermuseum Hamburg
Veddeler Bogen 2
20539 Hamburg
Telefon: 0 40/3 19 79 16-0
Telefax: 0 40/3 19 79 16-20
E-Mail: info@ballinstadt.de
www.ballinstadt.de

Anreise mit der S-Bahn

Mit der S3/S31 vom Hamburger Hauptbahnhof in 5 Minuten bis zur S-Bahn Station Veddel – BallinStadt

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial