Der SUMMER OF ART im Levantehaus startete mit einem Knall

Summer of Art im LevantehausDas Ehepaar Ewa Helena Martin (2.v.re.) und Sascha Oliver stieß mit Martin Rebecca Mohnsen (li.) und Marilyn Spencer auf den gelungenen Abend an. Foto: Travis B.

Die SUMMER OF ART Ausstellungseröffnung mit zwölf verschiedenen Künstlern kam bestens an

von Cyrh Rhida 
Ambitioniert stellt sich das Vorhaben der Galerie Ewa Helena und ihres Kooperationspartners Yaman Art Consulting dar: in einer „Double Exhibition“ an zwei Standorten gleichzeitig in einem Zeitraum von knapp zwei Monaten über 50 verschiedene Künstler zu präsentieren, ist eine große Aufgabe. Der Startschuss dazu gelang schon mal bestens, das SUMMER OF ART-Event im Levantehaus – neben der Galerie in der Milchstraße die zweite Ausstellungs-Location – stieß auf ein großes Echo bei Kunstfreunden aus nah und fern. Diesen wurde auf der prächtig gefüllten Eröffnung zuerst das Konzept dieser Mammut-Show erläutert.

Dabei sind in der Galerie im Levantehaus im Rotationsverfahren insgesamt 50 Künstler aus der Sektion „Garage Artists Project“ der Media Art-Shows der Galerie Ewa Helena zu sehen. Gleichzeitig lautet in der Stamm-Galerie in der Milchstraße das Motto „Kunstsammler zu Hause bei Ewa Helena“. Dort gibt es Klassiker der Moderne wie von Joseph Beuys oder des Beuys-Meisterschülers Hartmut Ritzerfeld zu bewundern. Galeristin Ewa Helena Martin teilte den Besuchern mit, dass darunter auch aus privater Sammlung das berühmte „Global-Art-Fusion Fax“ aus dem Jahre 1985 von Joseph Beuys, Andy Warhol und Kaii Higashiyama sowie die dazugehörige „Quarzuhr No. 5“ mit einer Auflage von 5 Einzelexemplaren des Uhrenherstellers Albert Jean Leu (Biel /Schweiz) mit von der Partie ist.

Levantehaus: Werke von 12 Künstlern gleichzeitig ausgestellt

Die erste Runde der Kunstwerke sind aus der Sektion „Garage Artists Project“ und beinhaltet Arbeiten von Christine Tolg-Brandenstein, Thorsten Poersch, Esther Engelin, Jan Julius Quast, Claudia Kaak, Sabina Bredemeier, Maribel Brandis, Anna-Katharina Rintelen, Holger Mühlbauer und Tony Mori. Die Bandbreite der Gemälde geht von foto-realistischen Abbildungen über Abstraktes bis hin zu Pop-Art-Porträts. Claudia Tejeda ist mit einer besonders spektakulären Mini-Installation dabei. Das „World Theater“ deutet bildhaft aktuelle Missverhältnisse in der Welt – noch aktueller durch das jüngst stattgefundene G20-Gipfeltreffen der Staatschefs in Hamburg – in einem Schaukasten mit Knet-Figuren an: Kriege und Teilnahmslosigkeit, Beschneidungen der Pressefreiheit, provozierende Raketentests und die Renaissance eines reaktionären Isolationismus. Im August werden dann weitere Garage Artists aus der Galerie Ewa Helena zu sehen sein.

An dem Abend ergaben sich viele gute Unterhaltungen und die Stimmung unter den Kunstinteressierten war gut. Hierzu trug auch der junge Pianist Finn Hermjacob aus Ahrensburg einiges bei, der das SUMMER OF ART-Event musikalisch untermalte. Die gezeigten Bilder stießen auf ein durchgehend positives Echo. So war beispielsweise das Gemälde einer Frau mit verbundenen Augen („Ohne Titel“) von Tony Mori bei einigen Besuchern Gesprächsthema. „Es ist einfach ein tolles Bild, ich finde die Aufteilung der Leinwand hoch spannend. Nur ein Drittel ist mit der Frau ausgefüllt, der Rest ist ein ganz tiefes Schwarz, sehr faszinierend“, äußerte sich begeistert Kunst-Fan Albert Debrah aus Hamburg-Eppendorf. Das Frauen-Porträt auf rotem Hintergrund von Christine Tolg-Brandenstein kam bei Besucherin Hannelore Knust bestens an: „Schönes Motiv, das Rot dahinter macht die abgebildete Frau noch strahlender“, sagte sie.

SUMMER OR ART Hamburg 2017

Die Ausstellung SUMMER OF ART an den beiden Standorten Mönckebergstraße 7 und Milchstraße 28 in Hamburg läuft bis 26. August 2017.
Der Eintritt ist frei.
Öffnungszeiten der Galerie im Levantehaus (Mönckeberstraße 7) sind montags bis sonnabends von 12.00 bis 18.00 Uhr
in der Galerie Ewa Helena (Milchstraße 28): dienstags bis freitags von 12 bis 19 Uhr und Samstag von 12.00 bis 16.00 Uhr