Achtung Hamburg: Die Holländer kommen, aber nicht im Wohnwagen!

Gruppenbild, Vernissage - Achtung die Holländer kommenVernissage - Achtung die Holländer kommen - Frida Kappich, Ewa Helena Martin, Karin van de Walle, Anita Vermeeren und Joris van Spaendonck (vl) © ganz-hamburg.de

Sehr ansehnlich, in der Ausstellung: Achtung Hamburg – die Holländer kommen! – präsentieren die Pöseldorfer Galerie Ewa Helena und Kappich & Piell atemberaubende Kunst aus den Niederlanden

Wenn sich drei Power-Frauen aus der Kunstszene sich zusammenschließen, dann darf man zu Recht gespannt sein. Die Pöseldorfer Galeristin Ewa Helena Martin, Frida Kappich, die Rahmen-Künstlerin aus der Schanze, sowie die Kunsthistorikerin und Kuratorin Nathalie Procaccia schaffen gemeinsam sehenswerte Ausstellungen mit eigener Handschrift.

Bereits Ende Februar konnten das die drei Damen in der Fabrik der Künste mit ihrer gemeinsamen Ausstellung „Neue Entdeckungen und etablierte Talente, eine Auswahl“ zeigen. Nicht nur die Tagesschau-Sprecherin Susanne Daubner, NDR Urgestein Carlo von Tiedemann und professionelle Sammler waren beeindruckt, viele schlugen bereits in den ersten Minuten. Das löste in der Hamburger Kunstszene ein großes Raunen aus.

Keine Wohnwagen in den Schanzenhöfen

Jetzt folgt der zweite Streich des Damen-Trios mit der Ausstellung: „Die Holländer kommen!“, die zeitgleich an zwei Locations stattfindet. Sowohl in der Galerie Ewa Helena in der Milchstraße 28, als auch bei Kappich & Piel in der Lagerstraße 34 a (zwischen der Bullerei und Altes Mädchen) werden ausgesuchte Werke von Karin van de Walle, Anita Vermeeren und Joris van Spaendonck, der keineswegs der Quotenmann dabei ist, ausgestellt. Wohnwagen hat die Redaktion aber weder in Pöseldorf noch in der Schanze gesichtet.

Auf welchem Niveau sich diese Auswahl qualitativ und künstlerisch befindet, wird schon durch den Sponsor der Ausstellung deutlich: Bentley Hamburg – Kamps in Hamburg ist offizielle Partner. Und der beeindruckt nicht nur mit seinem Namen, er wirkt auch aktiv mit. So sind die Gäste des Preview-Abends exklusiv in Fahrzeugen von Bentley Hamburg, natürlich inklusive Minibar zwischen den Einzelsitzen im Fond vom Champagner-Empfang der Galerie Ewa Helena in der Milchstraße hinüber in die Lagerstraße zu Kappich & Piel, sehr kommod kutschiert worden.

Das wird ausgestellt

Die Exponate der Ausstellung sind beeindruckend: Karin van de Walles urweibliche Skulpturen sind humorvoll, frech und von feinster Machart, dabei teilweise lebensgroß und ebenso schwer.

Miniaturen sind nicht die Sache von Joris van Spaendonck, er bevorzugt Großformate, die er teilweise auf Stoffe malt und später auf Keilrahmen zieht. Seine Werke sind bunt, abstrakt und mitreißend.

Als die Wiedergeburt von Claude Monet wir die Malerin Anita Vermeeren oftmals beschrieben. Sie zeigt sowohl sagenhafte Blumenlandschaften, die durch das Auftragen, Abtragen und Verwischen von Farbschichten entstehen, als auch große Portraits, gezeichnet mit Kohle und Kugelschreiber.

Zum Ausstellungs-Opening fanden sich am Freitag in der geräumigen Fabrikhalle von Kapppich & Piel rund 150 Gäste ein. Die gesamte Ausstellung wird vom 14. April bis zum 26. Mai sowohl weiterhin bei Frida Kappich, als auch in der Galerie Ewa Helena gezeigt.

Das ganz-hamburg.de Prädikat: Sehr sehenswert und eine interessante Ausstellung.

Achtung die Holländer kommen

Wo:
Kappich & Piel, Lagerstraße 34a, Hamburg Schanzenviertel
Galerie Ewa Helena, Milchstraße 28, 20148 Hamburg Pöseldorf
Wann:
vom 14. April bis 26. Mai 2018

Kommentar hinterlassen zu "Achtung Hamburg: Die Holländer kommen, aber nicht im Wohnwagen!"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*