In TRANCE zum Rekord – Besucherandrang auf Vernissage in Grace Denker Gallery

Vernissage TRANCE Grace Denker GalleryDurften sich über eine gelungene Vernissage freuen: Grace Denker (Galeristin), Thomas Meyer (Fotokünstler), Daniela Vincenz (Malerin) und Cetin Yaman (Art Consultant). TV-Sportmoderator Gerhard Delling kam ebenfalls vorbei und unterhielt sich mit Thomas Meyer über seine Kunstfotografien. Foto: Marc Schultz-Coulon

Kunstgenuss am Freitagabend in Hammerbrook

von Cyrh Rhida
Eine bombastische Eröffnung feierte die Doppelausstellung mit Werken des Hamburger Fotokünstlers Thomas Meyer und der Schweizer Malerin Daniela Vincenz. Über den Abend verteilt durften rund 300 Gäste begrüßt werden – so wie noch nie zuvor in der Grace Denker Gallery im Hamburger Stadtteil Hammerbrook. In ihrer Eingangsrede betonte die Galeristin auf welche Schwierigkeiten Künstler in der heutigen Zeit regelmäßig stoßen: zu wenige Galerien und Ausstellungsflächen, hohe Kosten bei der Ausübung der Kunst und nicht zuletzt eine schwer abschätzbare Einnahmesituation.

„Die Ästhetik des Nichts“ als Antwort auf die flüchtige Moderne

In der aktuellen Ausstellung mit dem Titel „TRANCE“ könnte dies allerdings für die beteiligten Künstler Meyer und Vincenz anders laufen. Die attraktiven Werke konnten trotz der stolzen Verkaufssummen überzeugen und lassen die Macher auch auf einen positiven ökonomischen Verlauf hoffen. Inhaltlich hatten sie die Besucher sowieso schnell auf ihrer Seite, mit ihren großformatigen Fotos und Bildern – beide setzen auf wändefüllende Schöpfungen – verarbeiten beide auf ihre Art und Weise das Thema „TRANCE“ schlüssig um. Zwar macht es der Fotograf Meyer den Betrachter mit seinen überdimensional vergrößerten Abbildungen von alltäglichen Dingen wie Milchkännchen und Kerzen auf den ersten Blick nicht unbedingt einfach eine hypnotisierende Wirkung an sich zu spüren.

Doch die bewusst unscharf fotografierten Objekte im Analog-Verfahren zwingen einen näher an die Schwarz-Weiß-Fotografien heranzugehen – und schon ist man im Sog einer malerischen Technik, die einen über die Schönheit von ganz einfachen Dingen sinnieren lässt. So entstehen meditative Momentaufnahmen, oder wie es geborene Bremer in selber formuliert: „Die Ästhetik des Nichts“. Auch auf die Frage, warum es diese Retro-Technik sein muss, hat er schnell eine Antwort: „Analog-Aufnahmen sind hinterher nicht mehr veränderbar, weil es Originale sind und somit auch wie ein Zeitdokument wirken. Sie sind wie die DNA einer Fotografie“. Im Endeffekt gibt Meyer mit seinen traumhaft schönen Bildern von sonst eher unbeachteten Gegenständen auch ein philosophisches Statement zu unserer heutigen Zeit ab.

Knapp zwei Meter hohe Fotografien von Ährenhalmen als Gegenmittel zu unserer Zeit, die geprägt ist von Nachrichten und Chats, die in Millisekunden um die Welt rasen. Die richtige Dosis an Entschleunigung für die, bereits im Jahre 2000 vom Soziologen Zygmunt Bauman attestierte, „Flüchtige Moderne“. Bestätigen konnte diesen Eindruck das Zahnarzt-Ehepaar Dr. Christine Onken und Dr. Bernd Onken: „Sagenhafte Aufnahmen, man kann glatt die Zeit vergessen wenn man sich diese Fotos ansieht“.

Daniela Vincenz‘ Gemälde

Auch die zweite Teilnehmerin an dieser Doppel-Ausstellung, Daniela Vincenz, stieß auf viel positives Echo für ihre Kunstwerke. Ihr Stil mit gemischten Acrylfarben kommt in ihrer Kunstserie „Global Faces“ schön zur Geltung, so die Meinung vieler Gäste an dem Abend. „So etwas hatte ich vorher noch nicht gesehen, die Frauenköpfe sind so ästhetisch im Anblick“, schwärmte Besucherin Sulakshi Fonseka.

Gäste der Vernissage

Von ganz-hamburg am Freitagabend u.a. gesehen: TV-Sportmoderator Gerhard Delling, Schauspielerin Marita Marschall, Designer Stefan Eckert, Burkhardt Müller-Sönksen (FDP-Politiker und Ex-MdB), Künstler Roland Peeters, Leiterin des Institute of Design Hamburg Rieke Krämer, Heiko Weßling (Paparazzi-Fotograf und Kollege von Thomas Meyer), das Zahnarzt Ehepaar Christine und Bernd Onken, CDU-Politiker Matthias C. Lischke, Georg August von Rutz (HerrvomMeer).

Trance in der Grace Denker Gallery

Wann:
Vom 18.09. bis 31.12.2017 – Die Öffnungszeiten der Galerie sind montags bis freitags von 09.00  bis 15.30 Uhr
Der Eintritt ist frei.
Wo:
Hammerbrookstraße 93, 20097Hamburg Hammerbrook
www.artcraftliving.com

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial