Vernissage Barlach Halle K- Renate Stendar-Feuerbaum – Welt und Bühne

Die Künstlerin auf der Venissage in der Barlach Halle K in HamburgRenate Stendar-Feuerbaum - Ausstellungseröffnung Welt und Buehne " in der Barlach Halle K Galeristin Carolyn Heinz und Dr. Franziska Storch mit der Künstlerin Renate Stendar-Feuerbaum in der Mitte © Jürgen Joost

Werkschau von Renate Stendar-Feuerbaum mit Steinguss- und Bronzeskulpturen, Ölgemälden und Zeichnungen

Ohne Zweifel, Elvie Barlachs Halle K gehört zu Hamburgs spannendsten Ausstellungsorten. Kein Wunder, die hohen hellen Räume und die großen Wandflächen eignen sich hervorragend für die Präsentation von Malerei, Grafik, Installationen, Skulpturen und Design.

Die neue Ausstellung ist Renate Stendar-Feuerbaum, geboren 1920 in Dortmund, gewidmet. Sie ist mit ihren 98 Jahren vielleicht die älteste lebende Künstlerin Hamburgs. In ihrer Werkschau WELT UND BÜHNE blickt sie nun auf ihr umfangreiches und vielfältiges Schaffen zurück.

Renate Stendar-Feuerbaum

Renate Stendar-Feuerbaum studiert Bühnenbild an der Kunstakademie Düsseldorf in der Klasse des Malers, Architekten und Bühnenbildners Walter von Wecus. Zahlreiche Ausstattungen von Inszenierungen klassischer und moderner Bühnenwerke für Schauspiel und Oper folgen. Parallel beschäftigt sie sich mit der Malerei. Mitte der 1960er Jahre wird schließlich die Bildhauerei ihr bevorzugtes künstlerisches Medium und sie widmet sich nun fast ausschließlich der freien Kunst.

„Im gesamten Werk von Renate Stendar-Feuerbaum ist zu spüren, dass ihr gestalterisches Schaffen auf der Bühne begann, im Bereich des weltumfassenden, welterfassenden Spiels. Mit dem ganzen Ernst und der ganzen Heiterkeit, die das Leben als conditio humana vom homo ludens erfordert“, schreibt der Schweizer Tanzkritiker Dr. Richard Merz über die Künstlerin.

Die Liebe zum Theater, die Reflexion ihrer religiösen Erziehung sowie die intensive Auseinandersetzung mit dem Zeitgeschehen bestimmen die inhaltliche Gestaltung von Renate Stendar-Feuerbaums Arbeiten. Formal ist ihr plastisches Werk mit den Arbeiten der Expressionisten Ernst Barlach und Käthe Kollwitz verwandt, greift aber auch ins Abstrakte über.

Die sehenswerte Ausstellung in der Barlach Halle K zeigt mit zahlreichen Steinguss- und Bronzeskulpturen sowie Ölgemälden und Zeichnungen einen umfassenden Überblick über Renate Stendar-Feuerbaums Werk der letzten 50 Jahre.

Gäste der Vernissage

Bei der Vernissage an diesem sommerlich warmen Mittwochabend u.a. gesehen:  Marietta Andreae (PR), Dominic Graf und Britta Gräfin von Bernstorff, Nataly Bombeck, André Borchers, Iris Dittmers, Prof. Dr. Jo Groebel und Grit Weiss, Carolyn Heinz (Galeristin), Frank Jendrusch (JPI Immobilien ) Dr. Torsten Jörn und Tina Klein, Wolfgang John und Britt Thormann, Chris Knobl, Oliver Lähndorf (Direktor Affordable Art Fair Hamburg), Hinrich Lührs, Cate Martin und Michael Holland, Dr. Oliver Meyer-Walters, Wolfgang Schüler (Quartiersmanager Steindamm), Olaf Schmidt (Tiffany Hamburg), Sabine Stamm (Moderatorin), Yvonne von Stempel, Dr. Franziska Storch, Melina Paeper, Jürgen-Detlev Tanger und Nina Frederiksen-Tanger,Jörn Wiemann (Regenbogenstiftung), Andreas Wrede.

WELT  UND BÜHNE – Renate Stendar-Feuerbaum

Wann:
23. August bis 02. September 2018, Dienstag bis Freitag: 12.00 – 18.00 Uhr, Samstag und Sonntag: 12.00 – 16:00 Uhr
Wo:
Barlach Halle K, Klosterwall 13, 20095 Hamburg
www.stiftung-stendar-feuerbaum.de