Vernity und POWER PAINTIGS – gelungene Kunstparty mit dem Hamburger Shootingstar

Vernity mit Powerpaintings von Paul SchraderVernity und POWER PAINTIGS - Kunstparty mit dem Hamburger Shootingstar mit Arbeiten von Paul Schrader im Kaispeicher Altona © ganz-hamburg.de

Kunstparty im Kaispeicher Altona mit Hamburger Shootingstar

Obwohl er keine klassische Ausbildung hat, gehört der Hamburger Paul Schrader zu den Shooting Stars in der Kunstszene. Der Jurist, der in seiner Jugend nicht nur einen supertollen Kunstlehrer (ohne ihn wäre ich wohl nicht so weit) hatte, sondern auch die eine oder andere Wandfläche, natürlich immer streng legal und mit mehr als gekauften Spraydosen, verschönert hat, ist ein Quereinsteiger. Aber, was wäre das Leben ohne die kleinen oder etwas größeren Jugendsünden.

Paul Schrader mit Sebastian Drechsler vor einem Bild

Paul Schrader mit Sebastian Drechsler (vl)
im Kaispeicher Altona © ganz-hamburg.de

„Ich finde es großartig, wenn mich ein Kunstwerk unmittelbar in seinen Bann zieht und für einen Moment aus dem hektischen Alltag ganz in dem Moment hält“, schildert Paul Schrader seine Lieblingskunst und zugleich den Anspruch an seine eigenen Werke.

Vernity im Kaispeicher Altona

Wie gut dieses Konzept funktioniert, zeigte sich am Samstag, den 14. Juli im Kaispeicher Altona bei der fröhlichen Präsentation seiner Werke. Vernity, also die Kombination aus Vernissage und Party, lautet das Motto des Abends und wurde von rund 600 geladenen Gästen begeistert gefeiert.

„Wir wollen mit Vernity vor allem auch jüngere Menschen ansprechen, die sich bisher vielleicht noch wenig mit aktueller Kunst auseinandergesetzt haben und bei uns zum ersten Mal merken, was für ein großartige Bereicherung diese ist“, erläutert Mitgastgeber Sebastian Drechsler, der mit Lokee besondere Partys in Hamburg veranstaltet und darüber hinaus im Familienbetrieb Miniaturwunderland sowie einem Hotelneubauprojekt im Hafen involviert ist.

Power Paintings, das sind großflächige Kompositionen und intensive Farbspiele 

Das kleine Format ist nicht gerade die erst Wahl von Paul Schrader. Seine Power Paintings sind großflächige Kompositionen und ein souveräner Umgang mit Farbe auf der Fläche. Er trägt sie mit Kreditkarten, Silikonlöffel zum Backen oder Kartons auf. Seit neuestem perfektioniert er eine raffiniert-reduzierte Technik von Farbtupfern. Auf der Leinwand entsteht so Schicht um Schicht ein komplexes Netz an Farben und Formen. Diese Intensität überträgt sich unmittelbar auf den Betrachter überträgt. Schnell ziehen sie das Auge des Betrachters in die Bildwelt, die aus komplexen Gefühlswelten besteht. 

Vom Rechtanwalt zum Künstler

Hobby und Berufung: Paul Schraders Weg nach dem Abitur führte zum Studium der Rechtswissenschaften an der Albert-LudwigsUniversität-Freiburg, welches er mit einem Prädikatsexamen abschloss. Doktorand bei Prof. Dr. Reinhard Ellger, LL.M. am Max-Planck Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg, und Referendar am Hanseatischen Oberlandesgericht und schließlich Zulassung zum Rechtsanwalt. Das kann man durchaus einen ordentlichen Lebenslauf nennen und bei fast jeder potentiellen Schwiegermutter hätte man richtig Punkte gemacht.

Rechtsanwälten sagt man gemeinhin einiges nach, nur künstlerisch bildende Talente sind eher selten. Sein Quereinstieg in die Kunst war zwar durchaus gewagt, doch dieser Mut ist belohnt worden. Mittlerweile wird er weltweit von Sammlern begeistert gefeiert, ist in New York, auf der Art Basel in Hong Kong und Kuala Lumpur mit seiner Kunst vertreten.  Wer in den frühen Jahren zu sehr günstigen Preisen eingestiegen ist, kann sich freuen. Denn heute sind gute bissehr gute fünfstellige Summen fällig, wenn man einen Paul Schrader an die eigene Wand hängen möchte.

Wie international er, auch dank sozialer Medien vernetzt ist, spiegelte sich bei den Gästen wieder, die aus Südamerika, den USA und natürlich ganz Hamburg in die Location mit Traumblick auf die Elbe und Hafen kamen. Bei Bombay Crushed und feinen Sounds von DJ Plazebo von DAS BO wurde bis spät in die Nacht eine mediterran milde Nacht am Hafen und der Elbe gefeiert. Die Location Kaispeicher Altona mit der relaxten Terrasse war der beste Ort dafür und mit sicherer Hand ausgewählt.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial