Wenn die Sonne tief am Horizont steht: Hoffnung, Kraft und Melancholie von Bestsellerautor Jando

Zeichnung zwei Tiere schauen in den WinterhimmelJando Skizze Antjeca Geliebte Menschen - Ausschnitt (c) Jando


Herbst und Winter, das ist die Zeit des Abschieds. Kurze Tage, ein grauer Himmel aus tiefem Blei, der alle Konturen verwischt und feuchte Luft, die gefühlt bis an unsere Knochen kommt. In den langen dunklen Nächten kommt schnell die Errinnerung an unsere Lieben und Menschen, die von uns gegangen sind, uns verlassen haben, hoch und füllen uns aus.

Doch auch wenn uns der Winter melancholisch stimmt, ist diese Trauer zugleich auch heilsam, weil sie uns die Liebe nachfühlen lässt und sie in positive Erinnerungen verwandelt, davon ist Bestsellerautor Jando überzeugt. Mit seinem Buch „Ein Sternenzauber leuchtender Briefe“ gibt er uns einen poetischen Leitfaden an die Hand mit Parabeln von Liebe, Freundschaft, Trauer, Hoffnung, Mut und Magie. Es ist die dritte und zugleich letzte Wiederbegegnung mit seiner Kultfigur, dem kleinen Jando, der als Sternenreiter zu Weltruhm gelangte.

Zeichnung auf einer Wolke
Zeit heilt nicht (c) Jando


Jando hat für den „Sternenzauber leuchtender Briefe“ die berührendsten Briefe und Tagebucheinträge aus seinen Büchern zusammengetragen. Sie geben einen sehr persönlichen Einblick in das Leben des Autors, der seinen Lesern den Mut zum Träumen gibt. Der Bildband mit wunderschönen Illustrationen von Antjeca lässt Emotionen und Phantasie aufleben. Die Briefe inspirieren zum Nachdenken und geben Raum für ganz persönliche Antworten auf grundsätzliche Fragen, wie den Umgang mit Leben und Abschied, das wunderbare Geschenk der Geburt, dem Suchen nach dem Sinne des Lebens oder den Glauben an die Magie der Liebe.

Auf einem Alsterbootssteg Jando mit Hund
Jando mit seiner Hündin Sunny auf einem Alstersteg (c) Stephan Wallocha

Viel Abschied selbst erfahren

Tröstlich war die Arbeit an dem Abschieds-Bildband auch für den Autor selbst, der in den vergangenen anderthalb Jahren gleich drei wichtige Menschen in seinem Leben verabschieden musste: unerwartet verstarb im Frühjahr seine engste mütterliche Freundin, viel zu früh im Sommer eine gleichaltrige Freundin und Wegbegleiterin.

Schließlich musste er auch den Tod seiner Mutter beklagen, die nach langjähriger Krankheit von ihm ging. Bis zuletzt hatte er seine an Demenz erkrankte Mutter bei sich zu Hause gepflegt und diese schwierige, aber auch besonders innige Zeit zusammen genossen. In einem bewegenden Brief zu ihrem Geburtstag nimmt er Abschied, in jeder Zeile spürt man die Wehmut, aber auch Liebe und Hoffnung, die Jando als Persönlichkeit und Autor auszeichnen.

Aus Trauer Kraft entwickeln

Seine Traurigkeit verwandelte Jando in dieser schweren Zeit in Kreativität und Engagement für andere. Seine beiden ersten Bildbände „Bilder, die ich dir aus Worten male“ und „Ein Leuchtturm voller Gedanken“ wurden während der Corona-Pandemie erfolgreich veröffentlicht und sein Hörbuch „Die Weisheit des Regenbogens“ belegte nach Erscheinen wochenlang die Bestsellerliste bei „Audible“.

Als Dankeschön für die Gründung der Initiative „Kulturchallenge“ sowie seiner unermüdlichen ehrenamtlichen Arbeit für andere Künstler während der Corona-Zeit, wurde Jando mit einer Einladung nach Schloss Bellevue im August 2021 von Bundespräsidenten Frank-Walter-Steinmeier geehrt.

Mehr über Jando und Kulturchallege unter jandoautor.com und www.kulturchallenge.com


Print Friendly, PDF & Email