Atze Schröder gibt in Barclaycard Arena im Januar Vollgas mit Turbo

Atze SchröderAtze Schröder @Stephan Pick

Turbo – Atze Schröder gibt wieder Gas und überzeugte Radfahrer sollten vielleicht nicht in die Barclaycard Arena kommen

Atze Schröder, die Kunstfigur Nummer Eins unter den Deutschen Comedias, gibt gern richtig Vollgas. Man kann wirklich nicht sagen, dass Veganer, Aktivisten vom ADFC, Bedenkenträger, Fahrradfahrer und Schattenparker zu seinen ausgesprochenen Fans zählen. Auch sollte kein Presseorgan ein Privatbild oder seinen bürgerlichen Namen veröffentlichen, dann gibt es Post, die man nicht so gern liest, von freundlichen Rechtsanwälten. 

Wie es sich gehört kümmert sich Atze Schröder um die wirklich wichtigen Sachen des Lebens, die Weltrettung überlässt er ganz unbescheiden den Kräften, deren gefühlt  jedes zehnte Wort die Klimakatastrophe ist.

Mit seinem neuesten Programm ‚Turbo‘ nach ‚richtig fremdgehen‘ gibt er jedenfalls richtig Gas. Der Platz für einen Atze Schröder im Leben ist halt die Überholspur und nicht der Standstreifen. Er ist eben ein Mann der Lösungen und nicht der Probleme.

Turbo oder Sauger – das ist hier die Frage

Da Bescheidenheit für Atze Schröder eher ein Fremdwort ist, widmet er sich den wirklich große Frage der Zeit: Turbo oder Sauger, das ist hier die ewige Motorsportfrage und Richtschnur für alles.

Unter uns, weder Claudia Roth, Alice Schwarzer und Katrin Dagmar Göring-Eckardt können diese Kernfrage wirklich beantworten und wollen es auch sicherlich nicht. Dabei brennt das Problem auf der Hand, denn diese Frage ist längst in allen Bereichen angekommen und spaltet die Bevölkerung.

Die Reichen huldigen gelangweilt dem Turbokapitalismus, dem Turbosex und der Turbokommunikation in den sozialen Netzwerken. Der Rest saugt die Argumente der Bedenkenträger und Schattenparker auf und zerredet die Solidargemeinschaft, das Sommermärchen und die alternative Sonnenenergie.

Atze Schröder, der laut eigener Biographie 52 Lenze zählt, weiß dem als legendärer Sprücheklopfer Paroli zu bieten. Der Mann mit dem Lockenhelm (lt. laut Medien könnte es sich um eine Perücke handeln) zeigt in seinem neuen Programm ‚Turbo‘ wie man mit Power Slides auf der Überholspur elegant Vollgas gibt. Die verminten Timelines der Selfie-Gesellschaft sind für ihn nur eine Lach-Pille.

Schröders Motto: Hört doch auf zu jammern, es geht uns doch saugut! Dafür braucht er keine leisen Zwischentöne, er setzt auf die Turbopointe.

Zackbumm erklärt uns Atze Schröder, wie die Gesellschaft wieder auf einen Nenner kommt. Ob halbgare Boulevardpromis mit geleasten Protz-Sportwagen – er filetiert das dumme Geschwätz der völlig abgehobenen Superstars und zeigt Rückgrat, wo andere klammheimlich in die weiße Flagge der Kapitulation schneuzen.

Turbo-Typen wie Atze Schröder wissen wo es langgeht und zeigen Sauern gern die Auspuffrohre. 

Atze Schröder gastiert mit Turbo in Hamburg

Wann:
Samstag, 21.01.2018 um 19.00 Uhr
Wo:
Barclaycard Arena in Hamburg
Tickets:
gibt es ab 39,25 € an allen bekannten Vorverkaufsstellen und bei www.eventim.de.

 

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial