Auch wenn Tote einen langen Schlaf haben. Tote lügen nicht, sagt Prof. Dr. Klaus Püschel und liest bei Thalia

Prof. Dr. Klaus Püschel - Tote lügen nichtTote lügen nicht - Lesung mit Prof. Dr. Klaus Püschel Foto: Marcelo Hernandez

Thalia präsentiert: Tote lügen nicht – Lesung zu spektakulären Kriminalfällen mit Führung durch die Hamburger Rechtsmedizin

Am Donnerstag, den 1. Februar wird es schaurig und das ganz real. Wenn um 19.00 Uhr der Gerichtsmediziner Prof. Dr. Klaus Püschel und die Journalistin Bettina Mittelacher im Institut für Rechtsmedizin am UKE aus ihrem zweiten gemeinsamen Werk  – Tote lügen nicht – (Ellert & Richter) lesen werden. Gäste können an diesem Abend einen doppelten Blick hinter die Kulissen der Rechtsmedizin werfen: Neben dem Vortrag zur Aufdeckung spektakulärer Kriminalfälle erwartet die Gäste auch ein Rundgang durch das Institut. 

Mord und andere Kleinigkeiten

Als gelernter Zeitungsleser, insbesondere von der Zeitung mit den vier Buchstaben, weiß man es, die Fantasie der Mörder kennt keine Grenzen und zartfühlend sind sie selten. Mörder geben sich nur ausnahmensweise mit Kleinigkeiten ab. Doch sie hinterlassen fast immer verräterische Spuren.

Rechtsmediziner wissen: Es gibt bei Verbrechen nichts, was es nicht gibt. Die Experten in Sachen Tod und Misshandlung blicken in die Abgründe der menschlichen Seele, wenn sie in Leichen lesen wie in einem Buch. Ihre Arbeit ist spannender als jeder Krimi, denn sie beschäftigt sich mit realen Geschehnissen.

Nach ihrem erfolgreichen Buch „Tote schweigen nicht“ schildern Püschel und Mitautorin Bettina Mittelacher in „Tote lügen nicht“ weitere spektakuläre Fälle aus der Rechtsmedizin, die den Atem stocken lassen. So werden unter anderem der Fall des „Maskenmann“ Martin N., ein mysteriöser Voodoo-Mord sowie der „Todesfahrer von Eppendorf“ näher beleuchtet – immer dem Credo der Rechtsmedizin folgend „Von den Toten lernen für die Lebenden“.

„Es sind die Lebenden, die den Toten die Augen schließen. Es sind aber die Toten, die den Lebenden die Augen öffnen.“ – Prof. Dr. Klaus Püschel

Tote lügen nicht

Cover – Tote lügen nicht von Prof. Dr. Klaus Püschel und Bettina Mittelacher (Eilert & Richter Verlag)

Die Autoren

Prof. Dr. Klaus Püschel wurde 1983 in Rechtsmedizin habilitiert und 1985 zum Professor berufen. „Kein Fach ist so lebendig wie die Rechtsmedizin“, sagt Püschel, der seit 1991 Direktor des Hamburger Instituts für Rechtsmedizin und deutschlandweit sowie international als Kapazität auf dem Gebiet der Forensik gefragt ist. Püschel ist Ehrenkommissar der Hamburger Polizei und Autor zahlreicher Fachbücher.

Die Journalistin Bettina Mittelacher hat sich auf die Schilderung von Kriminalfällen spezialisiert. Die Ur-Ur-Enkelin des Dichters und Juristen Theodor Storm ergründet als Gerichtsreporterin die Psyche von Verbrechern und berichtete über spektakuläre Prozesse wie das Attentat auf Tennisspielerin Monica Seles, das Zugunglück von Eschede, Verbrechen an Kindern und den Säurefassmord. Bettina Mittelacher schreibt Justizkolumnen für das Hamburger Abendblatt. 

Tote lügen nicht 
Lesung plus Führung durch das Institut für Rechtsmedizin präsentiert von den Thalia Buchhandlungen in Hamburg

Wann:
Donnerstag, 01.02.2018 um 19.00 Uhr
Wo:
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut für Rechtsmedizin, Haus Nord N81
(Bitte nutzen Sie den Zugang über die Straße Butenfeld), Butenfeld 34, 22529 Hamburg Eppendorf
Tickets:
Eintritt: 12 €, Abendkasse vor Ort: 14 €
Karten erhältlich in allen Thalia-Buchhandlungen in Hamburg und Stade und unter www.thalia.reservix.de

 

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial