Badmómzjay gewinnt den Bunte New Faces Award Music

Badmómzjay mit dem roten PantherBunte New Faces Award Music 2021 Siegerin: Badmómzjay © Ulrich Schaarschmidt für Hubert Burda

Der rote Panther hat eine neue Besitzerin: Die Rapperin Badmómzjay ist Deutschland bester Nachwuchsmusikerin 2021

Die Gewinnerin 2021 des Bunte New Faces Award Music steht fest: Die 19-Jährige Badmómzjay bekam gestern Abend im Ruby Lotti Hotel den begehrten roten Panther als beste Nachwuchsmusikerin Deutschlands verliehen.

Der Musiker und das Jury-Mitglied Sasha machte es gestern bei der Bunte New Faces Award-Verleihung, die erstmals in Hamburg stattfand, spannend. Vor 150 exklusiv geladenen Gästen, darunter Nadja Benaissa, Susann Atwell, Mischa Zverev, Malou Beling, Friedrich Liechtenstein, Alena Gerber, Olivia Jones, Charlotte Würdig und Aminata Sanogo, rief er die junge Rapperin Badmómzjay als Siegerin und stolze Besitzerin des roten Panthers aus. Den bekam sie vom Schauspieler Frederick Lau überreicht.

Leony, Badmómzjay, Wilhelmine
Leony, Badmómzjay, Wilhelmine (cl) © Ulrich Schaarschmidt für Hubert Burda

Ein B muss vorn stehen

Die Gewinnerin wurde aus den drei von der Bunte-Redaktion nominierten Musikerinnen per Jury- und Publikumsvoting ausgewählt. Neben Badmómzjay aus Berlin wurden Leony aus Bayern und Wilhelmine ebenfalls aus Berlin nominiert.

Ganz bestimmt gehört die 19 Jahre junge Badmómzjay alias Jordan Napieray zu den spannendsten neuen Deutschrap Musikerinnen. Das Rap nicht gerade seine Wurzeln in einem Mädchenpensionat hat zeigt sie ganz authentisch: Sie ist stark, sie ist im Flow, sie empowert, ist direkt und auf eine gute Weise derbe.

Als jüngste deutsche Rapperin hat sie bereits mit 18 Jahren die Spitze der Singlecharts erobern. Ihre erfolgreiche Single „Ohne dich“ machte sie gleichzeitig auch zur jüngsten Gold-Rapperin Deutschlands. Die in Berlin und Brandenburg an der Havel aufgewachsene Künstlerin rappt ehrlich über ihre Herkunft und ihre Familie. Dabei nimmt sie natürlich kein Blatt vor den Mund.

Auf Spotify begeistert Badmómzjay monatlich bereits Millionen Hörer. In der Rapszene sind die Sitten rau und gerade junge Frauen müssen hier so einiges, was woanders sofort Gleichstellungsbeauftragte zu Höchstleistungen aktivieren würde, einstecken.

Badmómzjay hat sich mit viel Mut und Selbstbewusstsein durchgesetzt. Das braucht jeder im Rap. Besonders dann wer, man offen mit seiner Bisexualität umgeht. Toleranz wurde in der Rapszene eher mit einem Dosierlöffel verteilt. Die Bunte würdigt sie für ihr herausragendes Talent mit dem New Faces Award Music 2021.

„Ich bin unglaublich glücklich, den roten Panther gewonnen zu haben, wobei ich es auch den anderen beiden sehr gegönnt hätte. Für mich kam das völlig unerwartet, weil mein Rap sehr aneckend und laut ist. Die Auszeichnung ist für mich ein Zeichen, dass man gesehen wird und meine Kolleginnen und ich einen Schritt weiterkommen“,

freut sich Badmómzjay über den Gewinn des roten Panthers

Die beiden anderen Platzierten beim Bunte New Faces Award 2021

Auch die 24-jährige Leony kam in die engere Auswahl für den Nachwuchspreis. Die Singer-Songwriterin Leonie Burger alias Leony wurde 2014 durch ihren Sieg in der Castingshow „Rising Start“ bekannt. Es folgten Beteiligungen bei erfolgreichen Features, wie dem Hit „Paradise“ mit VIZE, der sofort in den Charts landete. Mit ihrer Solo-Single „Faded Love“, der von einer toxischen Liebe handelt, startet die Bayerin jetzt solo durch. Leony, die weltweit schon auf 100 Millionen Streams gekommen ist, hat mit vielen großen Künstlern wie Alan Walker, Sam Feldt oder auch Capital Bra, zusammengearbeitet.

Die Dritte im Kreis der Nominierten war die 31-jährige Singer-Songwriterin Wilhelmine aus Berlin, die in einem besetzten Kreuzberger Haus aufwuchs. Mit ihrer unglaublich schöne Stimme und tiefgründigen Texten begeistert sie insbesondere Hörerinnen und gibt ihnen ein gutes, aufbauendes Gefühl mit auf den Weg. Sie überzeugt durch ihr vielfältiges musikalisches Spektrum.

Gleich in ihrer erste Single „Meine Liebe“ bekannte sie sich zur ihrer Frauenliebe. Mit ihren Songs deckt sie ein großes musikalisches Spektrum ab und verarbeitet persönliche Erfahrungen. Der Song „Du“ geht auf eine Alkoholsucht im engsten Familienkreis ein. In „Solange du dich bewegst“ beschreibt Wilhelmine den Schritt zur Selbstliebe. Ihr Mut wurde belohnt: Ihre erste eigene Headliner-Tour in 2021/22 ist schon jetzt größtenteils ausverkauft.

„An allen drei Künstlerinnen kommt man in diesem Jahr nicht vorbei. Mit ihrer außergewöhnlichen Art mischen sie die Musikszene auf. Obwohl sie unterschiedlicher nicht sein könnten, eint sie eins: ihr unglaubliches Talent. Doch Badmómzjay hat uns mit ihrer selbstbewussten und authentischen Art, wie sie Themen der jungen Generation gefühlvoll in ihren Texten anspricht, überzeugt.
Ihr Erfolg in der Rapp-Szene spricht für sich. Wir freuen uns sehr, dass wir alle drei Nominierte in diesem Jahr wieder im Rahmen eines Live-Events und mit zahlreichen Gästen gebührend feiern können. Und wir damit den Nachwuchskünstlerinnen eine große Bühne und noch stärkere mediale Aufmerksamkeit bieten, die ihre Bekanntheit enorm steigern wird. Auch durch die umfangreiche Berichterstattung über alle Bunte-Kanäle machen wir Badmómzjay, Leony und Wilhelmine einem großen Publikum bekannt. Denn diese drei Namen muss man kennen“,

so Robert Pölzer, Bunte-Chefredakteur und Jury-Mitglied.
li. Phil Soda, Carlos Böttcher, Niclas Kurstedt, Niclas Maaser
li. Phil Soda, Carlos Böttcher, Niclas Kurstedt, Niclas Maaser re. © Ulrich Schaarschmidt für Hubert Burda


Neben ihm bestand die diesjährige Jury aus New Faces Award Music 2020-Gewinnerin Zoe Wees, der deutschen Poplegende Sasha, Popsängerin Jasmin Wagner, Musikexpertin und Director Promotion & Label Communications bei Deutsche Grammophon Bisseh Akamé sowie Pop-Sänger Lukas Rieger. Zudem konnte in diesem Jahr erstmals auch
das Publikum via Voting auf der Homepage newfacesaward.de unter den drei Nominierten abstimmen.

Ein Dank geht auch an dieser Stelle an die Sponsoren und Unterstützer des Bunte New Faces Award Music 2021: VUSE, Skechers und Ruby Lotti Hotel & Bar. Wie immer bei solchen Awards, wenn der offizielle Part mit seinen Reden vorbei ist, dann wird Party gemacht und DJ Lahos sorgte bei der Aftershow-Party das heftige Beats und Trompetensounds schnell in die Beine gingen. Kein Wunder, rein tanz- und partytechnisch gesehen hatten alle Besucher noch erheblichen Nachholbedarf.

Print Friendly, PDF & Email