Eine Mignon? Nein gleich ein ganzes Dutzend Mignon!

Jule-Papila Franck-Thomas Link stoßen auf einer Dachterrasse mit einem Weinglas an. Im Hintergrund der FernsehturmJulie Papila mit Franck Thomas Link über den Dächern von Hamburg (c) Kammerkust

Das Feierabendkonzert im Oberhafen: Liederband im Februar mit Jale Papila und Franck-Thomas Link: “Mignon. Ein Dutzend Mignon”.


Ein kammermusikalisches intensives Highlight

Die Mignon, sie ist etwas in Vergessenheit geraten, obwohl sie doch für die Magie der Liebe und auch für unerfüllte Sehnsucht steht. Sie gehört zu unseren Kanon der archetypischen mystischen Frauenfiguren. Wobei, gibt es die Sehnsucht in dieser unseren von Tinder dominierten Zeit und Liebeswelt überhaupt noch? Und wenn ja, wie? Doch das ist eine andere Frage, die durchaus einmal verhandelt werden sollte.

Goethe hat die Mignon mit “Wilhelm Meisters Lehrjahre“ nach Deutschland gebracht und sie unserem Kulturkanon hinzugefügt. Eine ganz und gar nicht deutsche Figur, denn eine Mignon ist einerseits nicht naiv gläubig und es fehlt er an gedankenschwangerer schwerer Düsternis. Eine Mignon ist wunderbar vage und verzehrend. Heute müsste sie ein Liebling des Mainstreams oder der LGBTQ-Gemeinde sein. Denn ihre Sexualität ist fließend schillernd und uneindeutig.

Allerdings eine Mignon ist herrlich unideologisch und lässt sich nicht vereinbaren, damit macht sie sich natürlich in den Augen von linientreuen Aktivisten mehr als verdächtig, denn freie Gedanken und Gefühle passen zu allem, aber nie zu Ideologie.

Gerade weil die Mignon so wunderbar schillernd und nicht fassbar ist, fasziniert sie Komponisten und inspiriert sie. Ich finde, das ist auch gut so.

Freuen wir uns auf Liederabend mit Gesängen der Mignon. Ach was nur ein Lied? Nein, bekanntlich ist ein Dutzend besser: Je vier Mignon-Liedern von Robert Schumann und Hugo Wolf stellen das guteingespielte Duo Jale Papila, (Alt) und Franck-Thomas Link (Klavier) gegenüber. Dazu kommen vier weitere Versionen einzelner Lieder von Ludwig van Beethoven, Franz Schubert, Johann Friedrich Reichardt und Peter Iljitsch Tschaikowsky.

Eines ist sicher, am Mittwochabend werden Sie am Oberhafen in emotionale Abgründe und elysische Gefilde entführt. Doch sehen wir ehrlich, es gibt wesentlich langweiligere Destinationen. Die kompositorische und interpretatorische Vielfalt macht dieses Programm zu einem kammermusikalischen Highlight und seltenen künstlerischen Erlebnis.

Feierabendkonzert im Oberhafen im Februar 2022
Liederabend: “Mignon. Ein Dutzend Mignon”

Wann:
Mittwoch, den 16. Februar 2022
Zutritt nach dem 2G+-Modell, mit Maske und verringerter Zuschaueranzahl für größere Abstände
Wo:

Halle 424, Stockmeyerstraße 43, Tor 24, 20457 Hamburg Oberhafen
Karten:
im Vorverkauf 15 Euro und an der Abendkasse für 18 Euro
Ticketbestellung über tickets@feierabendkonzert.de und Telefon 040 / 317 96 94 0
Mehr Infos unter: 
feierabendkonzert.de/ und kammerkunst.de/1075/

Print Friendly, PDF & Email