Schöner Gesang direkt an der Elbe: Oper am Kai

Openloft PlakatAnkündigung Oper am Kai (c) Opernloft

Die Hansestadt will die Kultur in Hamburg wieder zum Leben erwecken. Das Thema „Play out loud“ drückt schon aus, worum es dabei geht: die Vielfalt und Lebendigkeit der Kultur soll mit voller Power in der gesamten Stadt präsentiert werden. Noch bis zum 16. August finden im „Hamburger Kultursommer“, über alle sieben Bezirke verteilt, über 100 Veranstaltungen statt – viele davon unter freiem Himmel.

Auch das Opernloft im Alten Fährterminal Altona ist dabei, dort heißt es „Oper am Kai“. Mit acht unterschiedlichen Programmen an 15 Abenden ist man mit dabei – und besitzt mit der direkt an der Elbe platzierten Opernloloft-Terrasse ganz sicher einen der schönsten Veranstaltungsorte. Viel Programm mit einem engagierten, bestens ausgebildeten Gesangs- und Musikerteam: das ist der Beitrag des Opernlofts zum Kultursommer.

Hamburg maritim und frankophil

Die lange Außenterrasse des Opernlofts, die sich direkt an der Kaimauer der Elbe befindet, ist das optische Gegenstück zu den präsentierten akustischen Delikatessen. An diesem Mittwoch, 21. Juli, steht schon mit „Hamburg und Meer“ das nächste Highlight an. Um 19.30 Uhr legen Marie Sophie Richter (Sopran), Timotheus Maas (Bassbariton) sowie Amy Brinkmann-Davis (Piano) mit ihrem maritimen Programm, bestehend aus Hamburger (Volks)liedern und Liedern vom Meer, los (2. Veranstaltung dieses Abends am Sonntag, 1. August, 18 Uhr).

Den Freitag darauf, am 23. Juli, wird es frankophil im Opernloft: Melodien aus der Grande Ópera und französische Lied-Klassikern versetzen die Besucher musikalisch ins Flair der Pariser Straßencafés und Bars. (2. Veranstaltung dieses Abends am Samstag, 14. August, 20.30 Uhr). Freja Sandkamm (Sopran), Pauline Gonthier (Mezzosopran), Ljuban Zivanovic (Tenor) und Makiko Eguchi (Piano) werden garantiert ganz nach dem Titel des Programms dieses Abends für eine „Belle Nuit“ sorgen.

Die Terrasse des Openloft
Das Opernloft direkt über der Elbe Foto: Inken Rahardt

Operetten, Musicals und ein Trio Infernale

Am Samstag, 24. Juli, um 19.30 Uhr heißt es dann: „Operette mich!“. An diesem Abend möchte das Opernloft beweisen, dass Operetten viel mehr sind als die kleine Schwester der Oper, wie sie manchmal etwas herablassend bezeichnet werden. Aline Lettow (Sopran), Richard Neugebauer (Tenor) und Makiko Eguchi (Piano) widmen ihnen einen ganzen Abend. Eingängige Melodien, Witz und Charme zeichnen die Operetten aus und dies wird auch garantiert an dem Abend der Fall sein (2. Veranstaltung dieses Abends am Donnerstag, 12. August, 19.30).

Rüber über den großen Teich geht es mit den „Broadway-Melodien“, diese werden für Samstag, 7. August, versprochen. Die Besucher erwarten Ausschnitte aus bekannten Musicals und amerikanischen Opern. Akteure sind Caroline Nkwe (Sopran), Rebecca Aline Frese (Alt), Lukas Anton (Bariton) und am Piano Amy Brinkmann-Davis (2. Veranstaltung dieses Abends am Sonntag, 15. August, 18.00).

Italienische und französische Opernklassiker offerieren dann Freja Sandkamm (Sopran), Pauline Gonthier (Mezzosopran), Timotheus Maas (Bassbariton) und Karolina Trojok (Piano) am Freitag, 13. August, um 19.30 Uhr in „Trio Infernale“.

Opernloft im Alten Fährterminal Altona
Van-der-Smissen-Str. 4, 22767 Hamburg Altona
Mail:info@opernloft.de – Telefon: 040 / 25 49 10 40
Tickets (print@home) oder unter: 01806 / 700 733 – Ticketpreise: 9,- Euro / 5,- Euro.

von Cyrh Rhida

Print Friendly, PDF & Email