Die Stiftung junge norddeutsche philharmonie lud zum exklusiven Auftaktkonzert ein

Jazz Hall mit Klassik KonzertAuftaktkonzert der Stiftung junge norddeutsche philharmonie in der neuen Jazz Hall Foto Stiftung jnp

Am letzten Dienstagabend fand das Auftaktkonzert der frisch gegründeten Stiftung jnp in der wunderbaren neuen Jazz Hall der Hochschule für Musik und Theater am Harvestehuder Weg statt. Der Abend war doppelt Whow. Die von Stefanie Stoltzenberg-Spies und Nora Held, Vorstand der Stiftung, geladenen Gäste waren begeistert von dem jungen Spitzennachwuchsorchester unter der Leitung von Baldur Brönnimann. Werke von Edgar Varèse, Josef Suk und Magnus Lindberg wurden mit Leidenschaft, Professionalität und Virtuosität gespielt.

Gruppenbild
Nora Held, Baldur Brönnigmann und Stefanie Stozenberg-Spiess Foto Werkstatt.de – Marcel Alber

Das zweite Whow hat sich die funkelniegelnagelneue Jazz Hall verdient. Ein architektonisch außergewöhnlich Saal und eine erneute Widerlegung aller Unkenrufe, das die Elbphilharmonie alles in andere die Stadt plattmacht. Die Jazz Hall hat nicht nur das Zeug zum Publikumsliebling zu werden. Sie wurde maßgeblich von dem Unternehmer Dr. Ernst A. Langner finanziert.

So war es nicht verwunderlich, dass Lutz Marmor, Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung sagte: „Ein rundum gelungener Abend. Die junge norddeutsche philharmonie überzeugte auf ganzer Linie mit einem spannenden, abwechslungsreichen Programm zeitgenössischer Musik! Ein hervorragender öffentlicher Auftakt für die Stiftung junge norddeutsche philharmonie!“

Von ganz-hamburg.de unter den Gästen waren u.a. Jürgen Abraham, Elvie Barlach, Rolf Habben-Jansen, Jürgen und Chun Hunke, Ian und Barbara Karan, Dr. Ernst und Nataly Langner.

www.stiftung.junge-norddeutsche.de

Print Friendly, PDF & Email