14. Hamburger Serenadenkonzert zwei Superstars der Klassik kommen in die Mozartsäle

Eingang zum Mozartsaal HamburgDer große Mozartsaal in Hamburg © ganz-hamburg.de

Das 14. Hamburger Serenadenkonzert im November 2018: Maria Kliegel, Bernd Glemser und Sabine Grofmeier spielen Robert Schumann, Johannes Brahms und Frédéric Chopin 

Sabine Grofmeier, die rührige Macherin der Hamburger Serenadenkonzerte in den Mozartsälen verspricht einen Abend voller klassischer Inspiration am Sonntag, den 25. November 2018. Gerade die intime ruhige Atmosphäre in den immer noch wenig bekannten Mozartsälen ermöglicht einen intensiven Musikgenuss.

„Auf das 14. Hamburger Serenadenkonzert freue ich mich als künstlerische Leiterin und Klarinettistin ganz besonders! Denn dann werden zwei Superstars der Klassik bei uns zu Gast in den Mozartsälen sein: Die fulminante Cellovirtuosin La Cellissima Maria Kliegel und der virtuos und hochpoetische Pianist Bernd Glemser.“ So Sabine Grofmeier über ihr nächstes Konzert.

Die beiden Gäste werden als Duo werden zunächst Werke von Robert Schumann, Johannes Brahms und Frédéric Chopin spielen. Im Anschluss stößt Sabine Grofmeier hinzu und als Trio lassen sie dann eines der letzten Werke von Johannes Brahms, das sehr bekannte Klarinettentrio, erklingen.

Drei klassische Musiker

Hamburger Serenadenkonzert: Bernd Glemser, Maria Kliegel, Sabine Grofmeier (vl) Foto: Künstler + Veranstalter

Maria Kliegel, Violoncello

Maria Kliegel  Violoncello) hat bei János Starker an der Indiana University in Bloomington, USA studiert.

Mstislaw Rostropowitsch bezeichnete sie als: „beste Cellistin, die ich seit Jacqueline du Pré gehört habe“, als La Cellissima.

Frau Kriegel hat viele internationale Musikpreise gewonnen (u.a. Amerikanischer Hochschulwettbewerb in Chicago, Deutscher Musikwettbewerb in Bonn, Aldo-Parisot-Wettbewerb in Brasilien, Concours Rostropovich in Paris) und kennt die Konzertbühnen in allen Erdteilen. Ihr umfangreiches Repertoire ist auf CD und Video auf Naxos veröffentlicht. Mittlerweile hat sie mehr als 1 Million CDs verkauft und ist im Bereich der Cello-Literatur marktführend.

Viel Einsatz und Liebe widmet sie der zeitgenössischen Musik. Dazu zählen Uraufführungen und CD-Einspielungen von Werken von z.B. Alfred Schnittke und Sofia Gubaidulina sowie die Hommáge à Nelson Mandela von Wilhelm Kaiser-Lindemann. Frau Kliegel ist in der musikalischen Ausbildung aktiv und gibt ihr Wissen und Können, sie leitet seit 1986 eine Meisterklasse an der der Hochschule für Musik und Tanz in Köln, weiter. Als Jurymitglied ist sie in vielen Wettbewerben präsent.

Nach fast drei Jahrzehnten fulminanter und von der Kritik hochgelobter Produktionen für das Label Naxos mit über 40 Solo-CDs und 2 Grammy-Nominierungen, erscheint im Frühjahr 2019 Maria Kliegels neueste Produktion beim Label GENUIN. Mehr Infos unter www.maria-kliegel.com

Bernd Glemser, Piano

Schon in jungen Jahren wurde der Grundstein für seine fulminante Karriere gelegt. Während seines Studiums gewann Bernd Glemser wichtige Wettbewerbe und erhielt eine Reihe von Preisen, 17 davon in Folge (u.a. Cortot, ARD, Rubinstein, Busoni, Sydney).

Bernd Glemsers Stil ist durch eine atemberaubende Virtuosität ist gepaart mit höchster poetischer Sensibilität geprägt. Er steht für tiefgründige individuelle Interpretationen, die er fernab jeglicher Routine spielt.

Bernd Glemser hat mit vielen bekannten Orchestern konzertiert, u.a. mit dem Gewandhausorchester, dem London Philharmonic Orchestra oder dem Tonhalle-Orchester Zürich. Er spielte unter Dirigenten wie Blomstedt, Chailly, Kitajenko, Orozco-Estrada, Sawallisch oder Welser-Möst.

Heute kennt er alle wichtigen Sälen, u.a. in die Philharmonie Berlin, den Musikverein Wien und die Royal Festival Hall London. Mittlerweile zählen zu seinem Œuvre rund 35 CDs. Zuletzt hat er eine Haydn-CD veröffentlicht.

Bereits während seiner Studienzeit hatte Glemser in Saarbrücken seine erste Professur übernommen, seit 1996 lehrt er in Würzburg. 2006 wurde er „Permanent Artist in Residence“ bei den Klosterkonzerten Maulbronn, wo er neben einer Kammermusikreihe auch jährlich einen Meisterkurs gibt.

Neben anderen Auszeichnungen erhielt Bernd Glemser den „Andor-Folders-Preis “ und den „Europäischen Pianisten-Preis“. Vor fünfzehn Jahren wurde ihm von Johannes Rau das Bundesverdienstkreuz verliehen. Im Jahr 2012 erhielt er den Kulturpreis Bayern.

14. Hamburger Serenadenkonzert 2018

Wann:
Sonntag, 25. November 2018 um 17.00 Uhr
Wo:
Mozartsäle, Moorweidenstraße 36, 20146 Hamburg Rotherbaum
Tickets:
Karten zu 30, 22 und 16 Euro zzgl. Vorverkaufsgebühr
Ermäßigte Tickets:  zu 20,  15,  10 Euro zzgl. Vorverkaufsgebühr
Die Konzerte werden mit und ohne Menü als Einzel- oder Kombitickets angeboten.
Erhältlich bei der Konzertkasse Gerdes in der Rothenbaumchaussee 77 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen

www.sabinegrofmeier.de
www.hamburger-serenadenkonzerte.de
www.hamburger-serenadenkonzerte.de

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial