Stapellauf für den Speicher am Kaufhauskanal

Nora SängerNora Sänger überzeugte mit poppigen Eigenkompositionen und Coversongs Foto: C. Yaman

Gelungene Premiere des neue Harburger Kulturzentrums Speicher am Kaufhauskanal

Frischer Wind in der Musikszene in Harburg. In einem ehemaligen Speicher am Harburger Kaufhauskanal (Blohmstraße 22) finden seit Ende Mai Konzerte diverser Stilrichtungen statt. Der Hamburger Kulturmanager Henry C. Brinker hat dabei auch ein Augenmerk auf Singer/Songwriter gelegt. An zwei Tagen im Juni sorgten Nora Sänger, Agata Paulina und Vivie Ann für abwechslungsreiche und gute Stimmung in der aufregenden neuen Location.

Nora Sänger, Henry C. Brinker, Agata Paulina

Nora Sänger mit Henry C. Brinker und Agata Paulina v.l. Foto: C. Yaman

Warum Agata Paulina als die große Poetin unter den Hamburger Liedermacherinnen gilt, bewies sie an dem Abend eindrucksvoll. Sie konnte dabei nicht nur mit ihren sensiblen Texten punkten, auch ihre Stimme sorgte für Gänsehaut bei den Besuchern. Nora Sänger ging es poppiger an und mischte auch einige 80er-Hits in ihren Auftritt (Fleetwood Mac). Am Abend zuvor hatte schon Vivie Ann das Publikum auf ihrer Seite. Insgesamt eine schöne neue Konzertstätte, die die Hamburger Musikszene wohltuend bereichert.

Die nächsten Termine im Speicher am Kaufhauskanal sind: Am Freitag, 26. Juni, widmet man sich dem „Hamburger Bach“ Carl Philipp Emanuel. Es spielt der international von den Kritikern gelobte Pianist Michael Rische. Auf dem Programm stehen außerdem Werke von Joseph Haydn, Ludwig van Beethoven und Maurice Ravel.

Am Tag darauf, Samstag, 27. Juni, fängt der erste Teil der Piano-Nacht an. Unter dem Motto „Hexentanz und Wiegenlied“ wird Tatiana Liakh Kompositionen von Johann Sebastian Bach, Franz Schubert und Sergej Prokofiev präsentieren. Liak tritt weltweit in den Sälen der großen Konzerthäuser auf und begeistert mit einem temperamentvollen Zugriff auf die von ihr ausgewählte Literatur.  Der WDR widmete ihr in der Reihe „TonArt“ eine ganze Sendung und stellte sie mit genau dem Programm vor, das nun auch im Speicher zu hören ist. Die vielseitig interessierte Künstlerin Tatiana Liakh läßt in ihrem Spiel immer auch eine ganzheitliche Reife erkennen, die den Interpretationen eine besondere Tiefe und individuelle Eigentümlichkeit verleiht. Ihrer belarussischen Heimat erweist sie mit älteren und neueren Kompositionen aus diesem traditionsreichen Kulturland immer neu ihre persönliche Reverenz.

Agata Paulina

Agata Paulina kam bei den Besuchern im Speicher am Kaufhauskanal bestens an. Die feinfühligen Songs der Songwriterin überzeugten das Publikum an dem Abend.
Foto: C. Yaman

Der zweite Teil der Piano-Nacht wird von Gerlint Böttcher unter dem Thema „Voll Romantisch!“ bestritten. Sie hat sich abseits des aufgeregten Musikbetriebs eine beeindruckende, künstlerische Identität erarbeitet, die breite Anerkennung findet. Einer der Höhepunkte ihrer neueren Aktivitäten war die Einladung zum ersten „Deutsch-Russischen PianoArtFestival“ in Ryazan/Russland im Rahmen des Deutschlandjahres unter der Federführung des Goethe-Instituts. Hier spielte sie neben einem Solorecital auch das erste Klavierkonzert von Schostakowitsch. Sie interpretiert in Harburg unter anderem Werke von Franz Liszt, Felix Mendelssohn-Bartholdy und Franz Schubert.

Speicher am Kaufhauskanal
Blohmstraße 22
21079 Hamburg Harburg
www.speicher-am-kaufhauskanal.com
HVV-Buslinie 142, Harburg-Hafen

 

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial