Angeflasht – Flashdance Musical Premiere im Hamburger Mehr! Theater

Flashdance Musical Premiere in Hamburg:Flashdance Musical Premiere in Hamburg: Rot und lang: Lilly Becker mit Begleitung kommen mit dem Skoda Vip Shuttle an Foto: Heiko Wessling

Flashdance – das Kultmusical von 1983 startet in Deutschland auf der Bühne

Flashdance gehört eindeutig zu den Kultfilmen der 1980er Jahre. Jetzt nach 35 Jahren startet eine deutsche Musical-Version im Hamburger Mehr! Theater. Flashdance ist ein romantischer Tanzfilm mit eher wenig Handlung, nicht gerade intellektuell witzigen Dialogen, dafür aber mit einer opulenten Optik, Schnitten im MTV-Stil und einem erfolgreichen Soundtrack, den der Südtiroler Synthesizer-Pionier Giorgio Moroder komponiert hat. Der Titelsong „Flashdance… What a feeling“, steht immer noch für Gänsehaut-Feeling pur. Moroder hat damit seinen zweiten von insgesamt drei Oscars bekommen.

Die Story

Alexandra „Alex“ Owens (Jennifer Barnes) arbeitet tagsüber in einer Stahlhütte als Schweißerin. Nachts tritt sie als Tänzerin in einer Bar auf. Verbissen arbeitet sie an ihrem Traum eine klassische Tanzausbildung zu beginnen. Das schafft sie natürlich und auch mit dem natürlich gut aussehenden Märchenprinz (Nick Hurley) klappt es pünktlich zum Filmschluss. So ein Zufall aber auch. Es gab viel athletische sexy Haut zu sehen und die Tanznummern waren durchaus mitreißend. 

 

Allerdings, so mitreißend die Musik, die Ästhetik und der Schnitt des Films auch sind, die Story ist eher dünn. Bei einer Länge von 97 Minuten fiel das allerdings nicht so auf. Jüngere Frauen lieben halt Aschenbrödel-Geschichten, samt Märchenprinz, jeglicher Machart. Die Flashdance-Hits wurden damals im Radio rauf und runter bis zum Abwinken gedudelt. Der Soundtrack hat sich über 20 Mio. Mal verkauft. Also, alles war gut und weil wir in den 1980ern waren auch ziemlich grell.

Flashdance – das deutsche Musical

Warum das deutsche Musical auf rund drei Stunden gestreckt wurde, wissen leider nur die Macher. Der Einstieg dauert und dauert, bis dann endlich im zweiten Akt der Funke überspringt. Die Fabrikszenen sind attraktiver als die Club- und Barszenen, in denen Alex zusammen mit Freundinnen #meetoo-unkorrekte Tanzeinlagen abliefern. Sehr überzeugend und schön ist die neu geschaffene Rolle der gealterten Tänzerin und Mentorin Hannah, die mitreißend von Schlagerstar Gitte Hænning verkörpert wird. 

Die Alex ist mit der Hamburgerin Ann Sophie Dürmeyer eine Topbesetzung. Sie zeigt, dass ein Eurovision Song Contest-Aus eigentlich nichts zu bedeuten hat. Ruhige und auch die rockigen Nummern meistert sie souverän mit Ausdrucksstärke. Wahre Hochform und echtes Gänsehautfeeling pur kommt auf, wenn sie den Flashdance-Titelsong „What A Feeling“ mitreißend singt. Dann springt der Funke ins Publikum über. So ein Funke hätte gern früher dabei sein können.

Auf dem blauen Teppich im Mehr! Theater

Von ganz-hamburg.de bei der Premiere in den Großmarkthallen gesehen: Ziemlich frisch aus Scheidungs-Gerichts-Zoff mit  Boris Becker aus London angekommen, Lilly Becker. Sie war  eindeutig Fotografs-Liebling auf dem Blauen Teppich Weiter bei der Premiere dabei:

Lily Shermine Shahrivarm, Sängerin Leslie Clio,  Petra van Bremen, Annabelle Manddeng, Isabel Horn, Isabel Edvardon, Moderator Jörg Boecker, Till Demtrøder, Alexander Klaws, Tobey Wilson, Sabrina Gehrmann. Christine und Ella Deck, Schlagerstar und Legende Peter SebastianRolf Schneider, Lilo Wanders, Franzsisa Menke (Frl. Menke), Model Lovyn EnebechiLovelyn Enebechi.

Flashdance – Das Musical 

Wann:
bis 7. Oktober, täglich außer Montag 20.00 Uhr, Samstag/Sonntag auch 15.00,
Wo:
Mehr! Theater am Großmarkt (Bus 3), Banksstr. 28, 20097 Hamburg am Großmarkt
Tickets: von 31 bis 96 Euro
 flashdance-dasmusical.de

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial