Carmen an der Highschool im Ernst Deutsch Theater

Die Oper CarmenCARMEN Ernst Deutsch Theater/ Opernloft Hamburg

Opernloft Premiere im Ernst Deutsch Theater – Oder: wer kennt die Oper Carmen nicht ???

Ich muss sagen, auf dem Weg ins Ernst Deutsch Theater war ich etwas skeptisch. Ich möchte behaupten, jedes Opernhaus in Deutschland oder auch in Europa hatte diese Oper schon häufig im Programm und die bekanntesten Stücke kann wohl fast jeder mitsummen. Ich sag nur: „auf in den Kampf Torero…“ Und jetzt was ganz anderes? Kein großes Orchester, kein großer Chor. Dazu hatte ich mir die bunten Bilder angesehen.

Die Oper Carmen

CARMEN Ernst Deutsch Theater/ Opernloft Hamburg

Hmm – vielleicht etwas schrill, vielleicht etwas schräge???

Dann begann die Aufführung und ich war vom ersten Moment fasziniert. Alle Darsteller agierten hoch motiviert und mit großer Spielfreude auf der Bühne. Anders als in der gewohnten Art, in der die Sänger nur ihre eigene Rolle interpretieren, hatten diese jungen Leute diverse Aufgaben. Gleich am Anfang halfen sie beim Orchester aus und wenn der Chor sang, wurde dieser durch alle Sänger auf der Bühne verstärkt. Die sonst übliche, straffe Hierarchie im Opernbetrieb fand einfach nicht statt, das gab mir im Publikum das Gefühl, hier haben junge Leute gemeinsam etwas Tolles geschaffen.

Die Überraschungen meinerseits gingen weiter. So wurden zwar die bekannten Arien gesungen, die Untertexte (die an der Seite nachzulesen sind) wichen aber vollkommen von der Originalversion ab. Da hat jemand sehr viel Mühe und Liebe hineingesteckt und mit dieser Hilfe funktionierte die Oper aus dem 19. Jahrhundert auch an der Highschool der Jetztzeit.

Die Oper Carmen

CARMEN Ernst Deutsch Theater/ Opernloft Hamburg

Gern auch heiter

Ich könnte jetzt einige Beispiele nennen, die das Publikum bei der Premiere, es waren sicherlich viele Zuhörer „Carmen erfahren“. überraschten und (eigentlich unüblich bei Operaufführungen) zu lautem Lachen ermunterte. Im Spiel um Liebe, Verlangen, Langweilen, Selbstdarstellung, Verlassen, neue Partner suchen hat sich ja sowieso nicht viel geändert, da springt man leicht vom 19. ins 21. Jahrhundert.

Schnell nahm die Handlung Fahrt auf und wie im Original folgte Hit auf Hit. Da ja der schriftliche Text vom auf französich gesungenen abwich, hatte die Inszenierung die Freiheit, vom bekannten Ablauf der Musik abzuweichen. Einige meiner Lieblingslieder, die ich schon vermisst hatte, tauchten dann zu einem späteren Zeitpunkt doch noch auf. Die Rolle der Micaela erfuhr eine Auswertung, im Original bieder und langweilig, flirtet auch sie mit den Mitschülern und möchte Follower im Netz. Sie eifert Carmen nach, aber anders als Carmen behält sie das reale Leben im Blick.

Als die Oper sich dem bekannten Drama am Ende zuneigte, konnte ich mir nicht vorstellen, wie der Tod in diese bunten Bilder fahren könnte. Doch auch diese Carmen, nur interessiert am Veröffentlichen von ihren Fotos und dem Posten von Ereignissen, die unbedingt eine einflussreiche Influencerin sein will, hat kein Herz. Für neue Follower tut und verrät sie alles. So verlässt sie Jose um mit dem bewunderten Footballspieler Escamillo mehr Follower zu erzielen.

Die Oper Carmen

CARMEN Ernst Deutsch Theater/ Opernloft Hamburg Foto: Opernloft

Sie reißt Jose, den biederen Referendar, der mit Carmen Zweisamkeit und eine gemeinsame Zukunft aufbauen will, in den Strudel des Untergangs. Auch diese Carmen verhöhnt und verlacht am Ende ihren Jose, der in aus einer völlig anderen Lebenswirklichkeit stammt als sie. Obwohl die sonst fröhlich und oberflächlich wirkenden Freunde Carmen warnen und mehrmals die Eskalation verhindern, stirbt auch diese Carmen einen grausamen Tod und lässt einen völlig verstörten Jose zurück.

Für mich war es ein sehr gelungener und fröhlicher Abend, was auch dadurch noch verstärkt wurde, das einige Darsteller mit Freude und Energie in der Pause im Foyer Schulhofszenen nachspielten. 

Ich sehe diese Art der Inszenierung als eine gelungene Möglichkeit an, Leuten, die sonst nicht an klassischer Musik interessiert sind, die Oper nahe zu bringen. Für jede Oberstufe unserer Schulen sehr empfehlenswert.

Carmen nach Georges Bizet

Spielzeit: Donnerstag 31.05.2018 (Premiere) bis Freitag 06.07.2018
Regie: Inken Rahardt 
Carmen: Anna-Louise Costello / Soomi Hong
Michaela: Nikoleta Kapetanidou / Aline Lettow
José: Richard Neugebauer / Guillermo Valdés 
Escamillo: Stepan Karelin / Jeongwhan Sim
Ensemble: 
Tanja Bolduan, Nadine König, Celina Kröll, Timm Moritz Marquardt, Francesco Sannicandro, Apollonia Schmidt, Alessandro Schulze, Maria C. Vangelista

Mehr Infos unter opernloft.de

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial