Die Vespa GS 150 – Spitzenmodell mit Kultcharakter

Vespa MotorrollerVespa - mehr Bella Italia geht kaum Photo by davide ragusa on Unsplash

Die italienische Designikone jetzt als detailgetreue 1:3 Replik – ein Leckerbissen für Sammler und alle Vespa-Fans.

Die Vespa ist eine mobile Ikone wie der VW-Käfer, der 2CV (Ente), der Fiat 500 oder englische Austin MINI. Die mittlerweile alle ein Objekt der Begierde sind. Für viele steht sie für Motorroller ganz allgemein und eigentlich haben fast alle Motorrollerhersteller die Grundelemente des Designs übernommen. Weit über eine Million Vespa 150 Roller wurden gebaut. Dazu kommen noch die vielen Lizenzfertigungen. Er ist der coole City-Flitzer, Frauenliebling und Bella Italia in Reinkultur, dabei punktet der Roller mit geringen Unterhaltskosten und gilt als robust.

Jetzt haben Sie die Möglichkeit eine detailgetreue Replik der klassischen Vespa GS 150 im Maßstab 1:3 zu bauen. Dieses hochwertige Modell besteht aus Druckgussteilen aus Metall, die auf sehr hohem Niveau verarbeitet sind. Sämtliche Teile werden mittels Schrauben, Muttern und Nieten montiert, es wird dabei so weit wie möglich der Konstruktionstechnik des originalen Fahrzeugs gefolgt. Bei Modelspace erfahren Sie alles Wissenswerte zu diesem Klassiker.

Logo Vespa
Vespa® Logo

Die Vespa GS 150

Im Jahr 1954 zeigte Piaggio die Vespa GS 150 erstmals auf der Motorshow in Mailand. Auf den Markt gelangt der Roller im Jahr 1955 und wird bis zum Jahr 1961 herstellt. Zusätzlich zur ausgefeilten Technik wartet die Vespa GS 150 mit vielen Innovationen auf. Es handelt sich zum Beispiel bei diesem Fahrzeug um den ersten Motorroller mit einem Zündschloss. Wegen der starken Motorleistung erfreut sich die Vespa großer Beliebtheit.

Insgesamt stellt der Hersteller 120.000 Exemplare dieses hochwertigen Motorrollers her. Entsprechend rar und teuer ist ein klassischer GS 150 Roller. Werden schon die normalen klassischen Vespa 150 Modelle je nach Zustand zwischen 3.500 bis 8.000 Euro gehandelt, wird für die GS 150 noch ein Aufschlag nötig

Das Chassis der Vespa GS 150

Für Geschwindigkeiten bis zu 100 km/h ist ein widerstandsfähiges Chassis nötig. Das Beinschild des ehemaligen Spitzenmodells ist an den oberen Ecken gerundet ausgeführt und an den Seiten gewölbt, um eine vorteilhafte Aerodynamik zu garantieren. Bei diesem verstärkten und überaus stabil ausgeführten Rahmen handelt es sich bei einem Gewicht von knapp mehr als 20 Kilogramm um die schwerste Karosserie.

Insgesamt bringt das Fahrzeug fahrbereit ein Gewicht von etwas mehr als 110 Kilogramm auf die Waage. Seine Maße sind 1,70 m in der Länge und 0,70 m in der Breite, der Radstand beträgt 1,18 m. Der rund ausgeführte Scheinwerfer bildet gemeinsam mit dem stromlinienförmigen Lenkerkopf eine Einheit. Für einen guten Kontakt zwischen dem Fahrer und dem Fahrzeug verfügt die Vespa GS 150 über eine längliche Sitzbank.

Die Technik

Die Vespa GS 150 verfügt über einen acht PS starken Motor mit einem Hubraum von 149 ccm und 7.500 U/min. Der agile Motor ist an eine Viergangschaltung gekoppelt.

Zusätzlich verfügt der hochwertige Motor über eine Umkehrspülung und über Flachkolben. Für einen optimalen Ansaugweg ist der Fallstromvergaser direkt am Zylinder angebracht. Der Tank des Fahrzeugs fasst zwölf Liter Kraftstoff. Bei einem Verbrauch von etwa 2,85 Litern auf 100 Kilometern beträgt die Reichweite also ungefähr 420 Kilometer.

An den 10-Zoll-Reifen sind Bremstrommeln angebracht, die mit Kühlrippen aus Aluminium versehen sind. Dank einer hochwertigen Aufhängung der Räder bleibt der Kontakt zur Fahrbahn auch bei starkem Bremsen hervorragend. Für die Standbeleuchtung und das Signalhorns ist die Vespa GS 150 mit einer Batterie ausgestattet.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial