Im Frühling an die Küste: Das gehört in den Koffer

Timmendorfer Strand - Badespaß in der Lübecker BuchtTimmendorfer Strand der Hamburger Hausstrand mit Blick auf die Teebrücke Foto: ganz-hamburg.de

Vollzeitjob, Kinder, Hausarbeiten – manchmal braucht man einfach eine kleine Auszeit.

Ein Kurztrip an die Küste bietet sich zu jeder Jahreszeit an. Zwar sollten Sie im Frühling noch nicht baden gehen, aber die frische Meeresluft lässt Sie auch vor der Badesaison durchatmen.

Statt Sonnencreme und Badehose gehören jetzt natürlich andere Dinge ins Gepäck. Wir verraten, was Sie für Ihren Kurztrip ans Meer nicht zuhause vergessen sollten.

Kleidung nach dem Zwiebelprinzip 

Mal scheint die Sonne wunderschön, mal regnet es oder die Temperaturen kühlen sich fast bis auf null Grad herunter. Um für alle Wetterlagen im Frühling gewappnet zu sein, sollten Sie deshalb Kleidung mitnehmen, die Sie problemlos übereinander ziehen und auch schnell wieder ausziehen können – man spricht dabei vom Zwiebelprinzip, weil man mehrere Schichten übereinander trägt.

Am besten Sie kombinieren ein Top oder T-Shirt mit einer warmen Strickjacke oder einem kuscheligen Wollpullover. Eine große Auswahl an Pullovern und Sweatshirts finden Sie zum Beispiel online. Wird es dann doch einmal zu warm in der Mittagssonne, ziehen Sie Hoodie oder Strickpullover schnell aus und haben direkt ein luftiges T-Shirt darunter. Dazu tragen Sie einfach Ihre Lieblingsjeans. Als Allrounder unter den Kleidungsstücken passt eine Jeans zu fast allen Oberteilen und bietet Ihnen idealen Schutz vor kaltem Wind am Strand.

Sie tragen lieber Rock oder Kleid? Natürlich können Sie das auch am Meer! Doch denken Sie daran, eine warme Wollstrumpfhose darunter zu tragen. Besonders im Trend liegen auch Bermuda-Shorts. Sie sehen im Frühling mit passender Strumpfhose mindestens genauso schick aus wie im Sommer ohne.

Was zum Schluss nicht fehlen darf, ist festes Schuhwerk – zum Beispiel Sneakers oder Regenstiefel – sowie eine warme Jacke, die auch Regen abhält. Besonders praktisch sind Doppeljacken. Sie bestehen aus einer isolierenden Regenjacke und einer wärmenden Innenjacke, die Sie auch beide getrennt anziehen können. Das Beste: Nach dem Kurztrip eignet sich die Allwetterkleidung auch ideal für Schietwetter in Hamburg. Damit sind Sie auch in der Heimat gut gegen Wind und Wetter gerüstet und gleichzeitig modisch gekleidet.

Tipp: Sollten Sie für Ihren Kurztrip besonders kalte Tage erwischt haben, ziehen Sie am besten dicke Unterwäsche drunter, damit Sie sich nicht unterkühlen. Auch Mütze, Schal und dicke Socken sorgen dafür, dass Sie nicht frieren – und können bei Sonnenschein ganz einfach abgelegt werden.

Picknick
Photo by Anna Guerrero from Pexels

Picknickausstattung 

Wer am Meer ist, möchte natürlich auch die Zeit draußen an der frischen Luft genießen. Um dabei nicht zu frieren, ist es wichtig, an Kuscheldecken zu denken, die Sie beim Strandpicknick warmhalten. Auch Thermoskannen und -becher sind äußerst praktisch, da in ihnen Kaffee oder Tee auch nach einem längeren Spaziergang schön heiß bleibt.

Bluetooth Lautsprecher von Panasonic am Strand auf einem Teaktisch
Neuer Bluetooth Lautsprecher SC-RB5 von Panasonic mit Resonance Bass Technologie
Foto: obs/Panasonic Deutschland

Möchten Sie sich eine Mahlzeit vorkochen, helfen spezielle Thermolunchboxen, auch Essen warmzuhalten, bis Sie am Picknickziel angekommen sind. Nicht vergessen sollte man natürlich die Basics wie Teller, Besteck, Gläser, Tassen, Servietten sowie einen Korkenzieher, für den Fall, dass Sie eine Flasche Wein dabeihaben.

Tipp: Eine kleine Laterne mit einer Kerze sorgt für eine gemütliche Atmosphäre und eine tragbare Bluetooth-Box lässt sich prima mit der Lieblingsmusik auf dem Handy verbinden.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de