Coronakrise: 5 Dinge, die Du jetzt für Deine Beziehung tun kannst

Ein Paar kuschelt im BettPhoto by Toa Heftiba on Unsplash

Mit diesen 5 Hacks meistern Sie ganz einfach die Coronakrise und stärken die Beziehung!

In Krisenzeiten und unter Belastung zeigt sich stets der wahre Charakter eines Menschen. Viele wachsen über sich hinaus, andere versagen total oder outen sich als empathielose Egoisten. Doch eine Konstante gibt es. Im Team, in der Familie oder in einer Beziehung meistern wir Krisensituationen stets besser. Der Grund, Menschen ergänzen sich. Aber, angeknackste Beziehungen zerbrechen nicht selten unter Druck. Das trifft auch auf den Corona Lockdown in Hamburg zu.

Tipp #1: Kooperation und Zusammenarbeit

Gemeinsam sind wir stark und meistern Probleme. Denn nichts schweißt so sehr zusammen und setzt ungeahnte Kräfte frei, wie eine Krisensituation. Selbst eingefahrene Paare, bei denen das Liebesleben mehr Routine ist, entdecken wieder die Kraft der Liebe und Solidarität.

Aber, wenn die Beziehung sowieso schon im Krisen- oder Trennungsmodus ist, dann ist Vorsicht geboten. Beide Partner müssen wissen was sie wollen? Entweder: weitere Auseinandersetzungen, Ärger, Vorwürfe und Anschweigen oder nicht mehr die Schuld beim Anderen suchen, sondern gemeinsam die Probleme meistern. Was danach ist, ist offen. Es gilt das hier und heute zu schaffen.

Tipp # 2 Klare Regeln und Struktur

Der Corona Lockdown wirkt wie eine Vollbremsung. Letzte Woche noch Termine und Zeitdruck, jetzt ist man auf die Wohnung zurückgeworfen, lebt wie ein Rentner und ist 24/7 zusammen. Diese große Nähe verbunden mit Reizarmut schafft Probleme, schnell kann man sich auf die Nerven gehen.

Lernen Sie von den Polarforschern, die monatelang im dunklen Überwintern müssen, und strukturieren Sie den Tag, verteilen die Aufgaben und schaffen klare Regeln (die auch eingehalten werden!). Besprechen Sie das klar und schreiben sie es ruhig auf. Das ist nur auf den ersten Blick unromantisch.

  • Wann stehen wir auf?
  • Wer bereitet die Mahlzeiten (feste Termine) zu? Wir legen einen Speiseplan fest.
  • Wer räumt auf, wäscht ab, macht die Wäsche?
  • Zu welchen Zeiten konsumieren wir Medien? Wer bestimmt das Programm?

Übrigens, für beide Partner ist das der perfekte Moment sich einzubringen

Tipp #3: Kuschel mal wieder

Auch wenn wir die Nähe zu anderen Menschen, Mindestabstand 1,5 Meter, meiden sollen. In der Beziehung ist jetzt Nähe ganz besonders wichtig! Wir Menschen sind soziale Wesen, die die Nähe einer Gruppe brauchen. Deshalb sind Berührung, Nähe, Kuscheln und Zärtlichkeiten gerade in Krisenzeiten so wichtig. Denn dabei schütten wir das Hormon Oxytocin aus. Es dämpft Stress, hilft uns einen klaren Kopf zu behalten und aktiviert im Gehirn unser Urvertrauen!

Die Brust einer Frau
Foto von Rodolfo Clix von Pexels

Tipp #4: Let’s talk about Sex Baby!

Jetzt ist die beste Zeit für zärtliche bis wilde Erotik mit dem Partner. Gekuschelt haben Sie ja schon bei Tipp #3. Ganz so wie man es mag oder ausprobieren möchte. Verdösen Sie die Zeit nicht vor dem Glotz-o-Phon oder verdaddeln sie mit Games. Versuchen Sie es mit Massagen, lesen Sie sich erotische Geschichten vor. Probieren Sie das aus, was Sie schon immer einmal ausprobieren wollten. Vielleicht lassen Sie sich anregendes Spielzeug oder anderes zusenden, wer weiß das schon so genau? Wichtig ist nur, es gefällt Ihnen! Zuviel und zu guter Sex hat noch nie geschadet.

Tipp #5: Coronakrise?
Keep Calm and Carry On

Bewahren Sie sich während des Corona Lockdown eine heitere Gelassenheit. Grübeln und Probleme auswälzen hilft nichts. Wichtig ist, befolgen Sie die Verhaltensregeln in der Coronakrise. Das Leben geht weiter, spielen Sie Gesellschaftsspiele, lesen Sie ein spannendes Buch, sortieren Sie endlich einmal die Fotodateien, räumen Sie die Wohnung oder den Keller auf bzw. bringen Sie den blanken Horror – die Steuererklärung – hinter sich. Am besten gemeinsam. Auch ein regelmäßiger Spaziergang wirkt Wunder.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de