Einrichtungstipps – Industrial Chic nicht nur im Loft

Lumas© Sven Pfrommer – Motown (Lumas.de)

In Hamburg findet man mehr und mehr Loft-Wohnungen. Die meisten davon im Schanzen- Karolinenviertel sowie in St. Pauli. Wenngleich nicht billig, sind sie doch heiß begehrt, vor allem bei den Yuccies, den Young Urban Creatives, die diese Stadtteile zunehmend bevölkern.

Wie stattet man diese Räumlichkeiten am besten aus? Das ist gar nicht so einfach, wie es vielleicht klingt. Denn es fehlt an Zwischenwänden, durch die die Wohnungsaufteilung normalerweise vorgegeben ist. Das Einziehen von Wänden ist natürlich ein absolutes Don’t, da es den eigenen Charakter dieses Wohnformats völlig ad absurdum führen würde. Dennoch sollte man sich den Raum in Wohn-, Koch-, Ess-, Arbeitsbereich usw. aufteilen. Hilfreich dabei ist der Einsatz von Möbeln, die von mehreren Seiten aus nutzbar sind – so etwa Schränke. Die eine Seite ist als prominenter Platz des Fernsehers oder der Musikanlage geeignet, während auf der anderen zum Beispiel Geschirr oder Bücher untergebracht werden können.

Die Art der Möbel spielt eine essentielle Rolle. Einrichtungsgegenstände müssen sich organisch in das Loft einfügen. Daher empfehlen sich nicht so sehr aufwändig restaurierte Jugendstilmöbel oder der englische Landhausstil. Vielmehr eignen sich funktionale, roh gefertigte Möbel mit vergleichbar industriellem Charme – ähnlich der sie umgebenden Bausubstanz. Zum Beispiel wären ein Tisch aus einer alten Tür mit eingegossener Rohbetonfläche oder Regale aus Sandgussverfahren echte Hingucker. Ebenso eignen sich Stahlrohrelemente für den Industrial Look. Dieser Trend wird sich auch noch weiterhin fortsetzen, wie man gerade auf der Internationalen Möbelmesse IMM Cologne zu sehen bekommt.

Die großen, hohen Wände lassen viel Raum für künstlerische Gestaltung. Es stellt sich die Frage, welche Art Kunst man aufhängen beziehungsweise aufstellen möchte. Es ist also mehr eine Motivfrage als eine der Bildgröße.

Urbane und postindustrielle Motive wie die von Sven Pfrommer komplimentieren die vom Loft und den Möbeln vorgegebene industrielle Atmosphäre. Mit Zimmerpflanzen und einem pointierten Einsatz von Beleuchtung lässt sich jedoch Wärme in das Loft bringen. Naturszenerien oder auch Aktfotografien können auch sehr gut funktionieren, sollten aber farblich mit dem Putz harmonieren. Im Zweifel kann man auch immer auf Schwarzweißaufnahmen zurückgreifen. Bei abstrakter Kunst sollte man monochrome Bilder auswählen. Für eine inspirierende Recherche oder gleich den Erwerb passender Bilder lohnt sich ein Blick auf die Online-Editionsgalerie LUMAS.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial