Erfolgreich Bloggen – Die entscheidenden Faktoren

Symbolbild WordpressRund 41% aller Webseiten werden mit Wordpress erstellt. Die Software ist frei, sehr flexibel und leicht erlernbar Photo by Fikret tozak on Unsplash


Ein beliebter Blog kann in diesen Tagen mehr als nur der Ausdruck der eigenen Persönlichkeit sein. Vielmehr handelt es sich um ein lukratives Geschäft, das folglich viele Interessenten an sich binden konnte. Zugleich kommt die Frage auf, welche Faktoren wirklich wichtig sind, um das Projekt zum Erfolg zu führen, denn aller Anfang ist schwer. Mit welchen Strategien die ersten Widerstände besser durchbrochen werden können, sehen wir uns in diesem Artikel an.

Eine Nische finden

Gleich zu Beginn spielt die eigene Positionierung eine wichtige Rolle. Schon seit Jahren fällt es schwer, noch Themen zu finden, die bis dato nicht von starken Blogs besetzt sind. Wer jedoch nur das Konzept der anderen kopiert, wird auf dieser Grundlage kaum dazu in der Lage sein, ein echtes Publikum zu gewinnen. Umso wichtiger ist es, der Positionierung die nötige Zeit und Aufmerksamkeit zu widmen.

In der Praxis kommt es darauf an, zumindest neue Impulse in die Betrachtung einfließen zu lassen. Dies kann dadurch gelingen, dass ein bereits behandeltes Thema durch persönliche Erfahrungen aus einem neuen Licht betrachtet wird. Dies hat den Vorteil, dass eine gewisse Expertise vorhanden ist, die den eigenen Blog von andren abhebt.

Um reale User zu überzeugen und auch bei Google höher zu ranken spielt andererseits die Kenntnis über die Zielgruppe eine zentrale Rolle. Wer sind die Menschen, die künftig ein Interesse an den präsentierten Inhalten zeigen sollen? Es gibt zahlreiche Tools, mit denen solche Daten erhoben werden können. In der Folge fällt es deutlich leichter, passgenaue Inhalte zu schaffen, deren Erfolgsquote deutlich in die Höhe getrieben werden kann.

Stellen Sie sich ein Stadtviertel vor, in dem es schon vier Steakhäuser gibt. Glauben Sie, das ein fünftes Steakhaus eine gute gastronomische Idee wäre? Ein griechisches, chinesisches oder veganes Restaurant würde sich deutlicher Abheben und andere Gäste anspreche und hätte somit ein größeres Erfolgspotential. Denken Sie immer daran, Sie schreiben für Ihre Leser. Das was Sie schreiben muss Relevanz für die User haben.

Den Content-Plan erstellen

Wer damit beginnt einen Blog zu schreiben, stürzt sich zunächst voller Energie in die Arbeit. Trotzdem kommt es auch in diesem Kontext darauf an, die Aufgaben durch einen Content-Plan zu ordnen. Dieser kann zum einen dazu beitragen, dass eine langfristige Perspektive vorhanden ist. User wollen nicht nur ein einziges Mal unterhalten werden. Vielmehr wird es notwendig sein, über Monate und Jahre mit immer neuen Ideen und Konzepten aufzuwarten. Ein Plan hilft dabei, passende Ideen zu sammeln und sie in den folgenden Wochen gut einzuteilen.

Zugleich stellt der Content-Plan sicher, dass regelmäßig veröffentlicht werden kann. Suchmaschinen registrieren genau wie eine Seite veröffentlicht, wie aktuell sie ist. Seiten die regelmäßig durch neuen Content aktualisiert werden, werden von Suchmaschinen bevorzugt.

Für Leser ist es wichtig, dass sie sich zu bestimmten Zeiten auf neue Inhalte einstellen können. Mit der nötigen Struktur kann diesem Anspruch Genüge getan werden. Die Stunden, welche in die Erarbeitung des eigentlichen Plans investiert werden, zahlen sich vielfach zurück.

Arbeiten mit WordPress
Symbolbild WordPress Photo by WebFactory Ltd on Unsplash

Die Sichtbarkeit erhöhen

Nein, ohne SEO Optimierung (Search Engine Optimization) kann heute kein guter Blog geschaffen werden. Traditionell finden vor allem die Maßnahmen der Onpage Optimierung Gehör. Genauso wichtig ist es, etwas über den Tellerrand hinauszudenken. Dies gilt zum Beispiel für Backlinks, die auf thematisch relevanten Seiten platziert werden. Gastbeiträge, die dann wiederum auf den eigenen Blog verlinken, sind dafür ein wichtiges Mittel.

Wer noch effektiver mit Backlinks arbeiten möchte, um das Google Ranking zu verbessern, der entscheidet sich für die Zusammenarbeit mit einer Agentur. SEO Experten wissen um die Möglichkeiten, hochwertige Backlinks in ausreichender Zahl zu gewinnen. Zugleich verfügen sie über die nötigen Kontakte, um diesen Prozess rasch in Gang zu setzen. Neulinge gewinnen dadurch die wichtige Unterstützung im Bereich der SEO Optimierung und können bei Google rasch die ersten Resultate sehen. Zu den Profis rund um das Thema Backlinks geht es hier.

Andere Plattformen einbeziehen

In der Praxis fällt es schwer, einen erfolgreichen Blogger zu finden, der sich tatsächlich nur auf dieses eine Medium konzentriert. Vielmehr gleichen die Aufgaben denen eines klassischen Influencers. Dies bedeutet, dass verschiedene Medien aufgenommen werden sollte, um dadurch eine stärkere Bindung zu den Besuchern herzustellen. Diese haben dann zum Beispiel die Möglichkeit, persönliche Hintergründe im Bereich der sozialen Netzwerke zu erhalten. Diese sind ein geeigneter Ort, um zusätzliches Material zur Verfügung zu stellen, das für Begeisterung sorgen kann.

Der Mehrwert dieses Schritts ist leicht zu erkennen. Content Creators schaffen sich dadurch eine Möglichkeit, um zu jeder Zeit völlig kostenlos mit der Zielgruppe in Kontakt treten zu können. Auch in finanzieller Hinsicht können diese Kontakte zu einem späteren Zeitpunkt nutzbar gemacht werden. Schließlich sind auch Social Media bestens dazu geeignet, um zum Beispiel in Form von Produktplatzierungen Einnahmen zu generieren.

Mit Persönlichkeit überzeugen

Es bietet sich an, dass ein Blog genau um jenes Thema kreist, das im Vordergrund der Posts stehen soll. Auf diesem Gebiet kann die persönliche Expertise überzeugen, was im Idealfall den Content der Konkurrenz leicht in den Schatten stellt. Zugleich zeichnen sich sehr erfolgreiche Blogs dadurch aus, dass sie hin und wieder mit diesem Prinzip brechen.

Werden andere Inhalte eingestreut, so sind sie in der Regel der persönlichen Ebene zuzuordnen. Leser entwickeln ein klares Interesse daran, welche Person sich hinter den Einblicken und Einsichten verbirgt. Unter dem Strich geht es nicht darum, mit einem wissenschaftlichen Anspruch im Sinne der Objektivität zu schreiben. Viel besser werden die Texte dadurch, wenn durchaus die eigene Meinung einfließt oder einmal eine Anekdote aus dem eigenen Leben mit ins Spiel gebracht wird. Dies gilt natürlich nicht nur für die Texte. Auch Bilder dürfen solche Einsichten liefern, die der Seite einen besonderen Charakter verleihen und für ein klares Plus an Vertrauen sorgen.

Starten ohne Zögern

Wer selbst ein Interesse daran hat, einen Blog an den Start zu bringen, der sieht sich zunächst mit einer Vielzahl an Fragen konfrontiert. Dies kann letztlich dazu führen, dass gar keine wichtigen Schritte unternommen werden, um das Projekt in Gang zu bringen. Auf den ersten Metern kommt es nicht darauf an, am perfekten Logo zu feilen oder das Design der Seite zum fünften Mal zu überarbeiten, ehe noch der erste Post abgesetzt ist.

Experten raten aus dem Grund dazu, sich zunächst einmal auf die Hauptaufgabe zu konzentrieren – das Schreiben. Wer nun vor der Herausforderung steht, immer wieder mit neuen Inhalten zu überzeugen, der benötigt zu dem Zweck eine gewisse Übung. Je früher die ersten Texte geschrieben werden, die noch nicht frei von Fehlern sein müssen, desto eher setzt sich der Prozess des Lernens in Gang. Das steigert die Wahrscheinlichkeit, dass das angestrebte Ziel von nun an wirklich immer näher kommt.

Ich empfehle die Content Management System (CMS) WordPress für Blogs. Auch ganz-hamburg.de ist in WordPress erstellt. Wir sind sehr zufrieden mit diesem Free Ware System. Es gibt sehr viele, kostenlose oder preiswerte Vorlagen (Templates) und man kann in kurzer Zeit eine Seite erstellen und online stellen. Es wird ständig weiterentwickelt, ist schnell und einfach erlernbar. Sehr viele Blogger aber auch große Top-Unternehmen arbeiten auf WordPress-Basis.

Denken Sie immer daran: Bloggen lernt man nur bloggen und Erfolg ist zu 10% Inspiration und 90% Transpiration.

Print Friendly, PDF & Email