Fashiontrend: Jetzt machen wir unseren Schmuck selbst

Schmuckteile und WerkuezgSchumuck selbst gestalten und herstellen Bild von Erika Fulop auf Pixabay

Ob Ringe, Ketten, Armbänder oder Anhänger, tolle Mode wird erst mit Schmuck so richtig witzig. Aber, etwas nervt, der Modeschmuck von der Stange ist auf die Dauer doch etwas langweilig. Deshalb, warum nicht einfach seinen Schmuck selbst herstellen und ganz frei Material, Farben sowie Formen kombinieren?

Selbst Schmuck zu machen ist einfacher als man denkt. Gut, etwas handwerkliches Geschick, das richtige Werkzeug und die Grundmaterialen gehören dazu. Vieles was man braucht, kann man z.B. im Goldschmiedebedarf bei Götze Gold ordern.

Ob es verschiedene Zangen, Feilen oder zugeschnittenes Rohmaterial aus Gold, Silber und Platin sowie die notwendigen Chemikalien und Kleber sind. Dazu gibt es Rohlinge, Schließen für Ringe, Ketten, Ohrringe, Clips und Manschettenknöpfe.

Bunde Perlen im Sammelkasten
Perlen im Sammelkasten Photo by Sigmund on Unsplash

Schmuckkurs zur Einführung – viele DIY-Schmuckideen im Web

Bevor man sich allerdings eine kleine Werkstatt zulegt, sollte man unbedingt einen Schmuckkurs zur Einführung besuchen. Hier lernt man nicht nur den Umgang mit dem Werkzeug. Auch wie Ideen entwickelt und dann zu fertigen Schmuckstücken werden, steht meist auf dem Stundenplan. Eine sehr gute Fundgrube für Designideen und Step-by-Step Anleitungen findet man auf YouTube, Pinterest und Instagram. Viele Schmuckblogs und Hobby-Goldschmiedinnen geben hier in Tutorials ihr Wissen und Ideen weiter. Auch auf Kunsthandwerkermärken kann man sich gut Inspirationen holen.

Bling – Bling oder ungewöhnliche Materialien

Erlaubt ist was gefällt und was zum eigenen Style passt. Ob massiv und minimalistisch oder ob man gern mit viele Effekten und Materialvielfalt mag. DIY-Schmuck ist immer individuell und bietet die Chance die eigene Kreativität in das Objekt einzubringen. So schafft man echte Unikate.

Es müssen nicht immer Gold oder Silber sein. Ketten aus Leder und Holz, Broschen und Anhänger, die Beton oder Stein mit Edelmetall kombinieren oder Armbänder aus Samt mit Perlenapplikationen. Ein eigenes Collier im Ethno-Look oder eine opulente Statementkette als Eye-Catcher? Abstimmt auf unseren Look machen wir mit DIY-Schmuck bella figura. Das Schöne daran, der Schmuck muss gar nicht teuer sein, trotzdem glänzen wir darin.

Das Motto lautet: „Anything goes“, solange es nur zu unserem Typ passt. Jede Wette, wir werden uns gut fühlen, wenn wir unseren eigenen DIY-Schmuck tragen.

Schmuck polieren Foto von Tima Miroshnichenko von Pexels

Sammeln ist die halbe Gestaltung

Zum Anfang empfiehlt sich bei aller Begeisterung eine gute Portion Realismus. Fangen Sie mit einfachen Schmuckideen an. Beschränken Sie sich beim Kombinieren von Formen, Materialien und Farben. Es ist wie beim Backen, wahllos möglichst viele und exotische Zutaten zu kombinieren, macht keinen leckeren Kuchen, sondern ergibt fast immer einen eher undefinierbaren Mampf. Gerade wenn Sie Schmuck aus Naturmaterial mögen, heißt es Augen auf. Überall am Strand, im Gebirge oder am Wegesrand können Sie interessante Materialien ob Steine, Muscheln, Holz oder anderes finden. In einer Box mit vielen kleinen Fächern lagern sie es perfekt zwischen. Gerade Steine und Beton wirken eindrucksvoller man sie poliert. Mit einem Dremel aus dem Baumarkt kein Problem, noch besser wenn der Schatz schon einen im Bastelkeller hat.