Grüner Daumen: Blumenzwiebeln setzen – Die Pflanzzeiten

Schale mit OsterblumenPhoto: picabay.com / sleutloff

Die meisten Blumenzwiebeln müssen im Herbst in die Erde gebracht werden, damit sie im Frühling ihre Blüten tragen. Allerdings gibt es auch Gattungen, die vorzugsweise in den Frühlings- und Sommermonaten eingesetzt werden sollten. Wir stellen Ihnen in unserem heutigen Artikel die beliebtesten Zwiebelblumen vor und erteilen wertvolle Tipps zu der optimalen Pflanzzeit.

Die normalen Pflanzzeiten im Überblick

Die Vielfalt an Blumenzwiebeln ist unerschöpflich, sodass auch die Pflanzzeiten immer wieder variieren können. Wenn Ihre Lilienzwiebeln im Sommer blühen sollen, müssen Sie diese bereits im Herbst einpflanzen. Auf https://dutch-bulbs.com/de/lilienzwiebeln/ finden Sie eine umfassende Auswahl herrlicher Lilienzwiebeln, die Ihren Garten schmücken werden. Egal, ob leuchtend gelbe Trompeten-Lilien oder exotische Tigerlilien – die Blumenzwiebeln erblühen in sämtlichen Farben und setzen herrliche Akzente in Ihrem heimischen Garten.

Photo by Cathal Mac an Bheatha on Unsplash

März und April

In den Monaten März und April legt sich der letzte Nachtfrost und es wird langsam wärmer. Damit sind die optimalen Bedingungen geschaffen, um die unempfindlicheren Blumenzwiebeln einzupflanzen. So können Tigerblumen, Begonien sowie Schmucklilien in diesen beiden Monaten in die Erde gesetzt werden. Auch das Alpenveilchen sowie das Maiglöckchen können bereits im Vorfrühling eingepflanzt werden. Bitte beachten Sie jedoch, dass die violetten Blüten des Alpenveilchens sich erst im Februar des Folgejahres entfalten.

Ende April bis Mai

Die weniger robusten Sommerblüher sollten erst dann eingepflanzt werden, wenn die Zeit der frostreichen Nächte endgültig verstrichen ist. Andernfalls können die Triebe der exotischen Pflanzen durch den Frost beschädigt werden. Die Blumenzwiebeln Hahnefuß, Ismene, Sparaxis, Dahlie, Gartengloxinie sowie Montbretie können bis in den Mai hinein in die Erde gesetzt werden. Auch der Frühlingsstern, die Taglilie, die Zephirblume sowie die Schopflilie haben ihre ideale Pflanzzeit in der Zeit von Ende April bis Mai. Freesien können bis einschließlich Juli in den Garten gesetzt werden.

August

Natürlich existieren auch einige Blumenzwiebeln, deren Bepflanzung erst im Spätsommer erfolgt. Die Blüten sind nach rund einem Jahr vollends ausgeprägt, sodass hier eine entsprechende Vorlaufzeit notwendig ist. Zu den spätblühenden Zwiebelblumen zählen die Herbstzeitlose, der Herbst-Krokus sowie auch der Gold-Lotus. Sofern Sie sich in den Sommermonaten an den herrlich weißen Blüten der Madonnenlilie erfreuen möchten, sollten Sie die Blumenzwiebel im August des vorherigen Jahres in den Boden setzen.

Photo: pixabay.com / NickyPe

September bis Dezember

In den Herbst- sowie frühen Wintermonaten erfolgt die Bepflanzung der meisten Zwiebelblumen. So können Sie den Blaustern, den Kap-Milchstern, die Tulpe, den Zierlauch sowie die Narzisse im September in die Erde setzen. Im September reihen sich die Gartenhyazinthe, die Schwertlilie, die Traubenhyazinthe sowie der Frühjahrs-Krokus mit ein. Im Oktober können die Zwiebelblumen Schneeglanz, Maiglöckchen, Windröschen, Kaiserkrone sowie Zahnlilie eingepflanzt werden. Viele der hier genannten Zwiebelblumen können bis Anfang Dezember in die Erde gebracht werden. Bei Bodenfrost sollten die Gewächse jedoch mit einer isolierenden Reisig-Schicht abgedeckt werden.

Kann man Blumenzwiebeln im Januar noch pflanzen?

Grundsätzlich ist es möglich, Blumenzwiebeln auch im Januar in die Erde zu setzen. Allerdings sind die Gewächse in diesem Fall weniger resistent gegen Mäusefraß. Wenn Sie dennoch einen zuverlässigen Schutz vor Mäusefraß suchen, sollten Sie die Blumenzwiebeln zunächst in Pflanzentöpfe setzen und später in das Beet einbringen. Auch Drahtkörbe halten Mäuse zuverlässig von Ihren Pflanzen fern.

Urban Gardening - Blumentöpfe
Upcycling ist auch Recycling aus alten Dosen werden Blumentöpfe für das Urban Gardening Photo by Bernard Hermant on Unsplash

In Töpfen und Kistchen

Sofern Sie nicht alle Zwiebelblumen im Herbst einsetzen konnten, kann das Einpflanzen auch in Kistchen, kleinen Pflanzkübeln und Töpfen erfolgen. In diesem Fall ist auch das Bepflanzen in der Zeit von Dezember bis Januar möglich. Zunächst sollten Sie die Pflanzbehältnisse an einem passenden Ort aufstellen, sodass das milde Herbstklima imitiert werden kann. Anschließend werden die Pflanzen einige Wochen der Kälte ausgesetzt, sodass die Witterungsbedingungen des Winters nachempfunden werden. Zuletzt werden die Zwiebelblumen wieder unter milden Temperaturen kultiviert, sodass sich die Blüten zeitnah entfalten können. Insbesondere kleinere Zwiebelblumen lassen sich somit perfekt im Nachhinein heranzüchten. Es stellt daher kein Problem dar, wenn Sie Ihre Blausternchen, Wildtulpen oder Krokusse etwas später einpflanzen.

Fazit: Die richtigen Pflanzzeiten sollten stets beachtet werden

Anmutige Zwiebelblumen verschönern jeden Garten und benötigen die richtige Fürsorge. Die optimale Pflege beginnt schon bei der passenden Pflanzzeit. Wir empfehlen Ihnen, sich im Vorfeld über die jeweiligen Pflanzzeiten zu informieren, sodass Ihre Gewächse unter optimalen Bedingungen gedeihen können.

Print Friendly, PDF & Email