Pool mit Solar heizen: Tipps für wenig Energieverbrauch

Swimming Pool im GartenSwimming Pool Foto von Vincent Rivaud von Pexels

Die Kraft der Sonne kann Swimming Pools ohne zusätzlichen Strom und teure Technik erwärmen. Sie brauchen nur eine Solarabdeckung.


Egal zu welcher Jahreszeit in einen warmen Pool steigen und Bahnen ziehen – herrlich, oder? Das gelingt mit der richtigen Technik. Poolabdeckungen verlängern die Saison, helfen beträchtlich die Energiekosten zu senken und der Pool bleibt sauberer.

Wie funktioniert eine solare Poolabdeckung?

Über solare Poolabdeckungen wird Sonnenwärme aufgenommen und an das Wasser abgegeben. So erhalten oberirdische und unterirdische Pools eine angenehme Wassertemperatur. In der Regel bestehen Solarabdeckungen aus Polyethylen, Polypropylen oder Vinyl. Diese Materialien sorgen für die nötige Isolation.

  • Vinyl:
    Das Material ist langlebig und widerstandsfähig. Verhindert Risse Schäden durch Sonne. Sehr reißfest, auch beim Abnehmen.
  • Polyethylen:
    Leichteres Material, kostengünstig und effektiv. Allerdings anfälliger für Risse.
  • Polypropylen:
    Dicker als Polyethylen. Langlebiges Material, das UV-Strahlung blockiert. Etwas unflexibel beim Rollen.

Heizkosten mit Solar-Pools senken

Wer seinen Pool mit Solarkraft heizt, spart Kosten und verlängert die Poolsaison. Mit einer entsprechenden Poolabdeckung sind Ersparnisse bis zu 70 Prozent je nach Sonneneinstrahlung drin. Die Poolheizung muss kaum noch laufen. Für Schwimmer bleibt die Wassertemperatur lange gleichbleibend. Durch die Abdeckung verflüchtigt sich die Wärme nicht so schnell. Immer noch zahlen Hamburger zu viel für den Stromverbrauch. Hier gibt es Tipps zur Senkung der Stromkosten.

Poolabdeckung hält Schmutz fern

Eine Poolabdeckung hat noch weitere Vorteile. Sie hält Schmutz und Insekten fern, die ins Wasser fallen könnten. Zudem blockt sie UV-Strahlung. Online können Sie Solarfolie kaufen und Ihren Pool schützen.

Was bei der Wahl einer Poolabmessung zu beachten ist

Nicht jede Abdeckung passt zum Pool. Entscheidend ist die Größe des Schwimmbeckens. Tipp: Die Solar-Abdeckung sollte so groß sein, dass sie auf der Wasseroberfläche sitzt. Ob oval, rund oder quadratisch: Für jede Swimmingpool-Form gibt es passende Solarfolien.

Transparente Solarabdeckungen lassen nicht nur viel Licht durch, sondern stören optisch auch nicht. Der Blick auf das erfrischende Nass ist gesichert. Nachts isolieren durchsichtige Abdeckungen. Doch einen Nachteil gibt es: Sie blocken UV-Strahlen nicht ab. Dafür ist eine dunkle Solarfolie nötig. Die meisten Abdeckungen mit Solarbeschichtung weisen eine Dicke von 10 mil bis 14 mil auf. Diese Dicke weist eine mittlere UV-Beständigkeit auf. In den Farben blau oder grau sind sie erwerblich.

Wann wird eine Solar-Poolabdeckung verwendet?

Sie können die Abdeckung stets nehmen, wenn der Pool nicht in Benutzung ist, zum Beispiel, wenn Sie arbeiten. Bei der Reinigung des Wassers sollte die Solarfolie nicht genutzt werden. Über Nacht kann sie aber darauf bleiben, um Wärme zu speichern.

Solarabdeckung richtig reinigen

Zur Reinigung sollten Nutzer eine weiche Bürste nehmen, damit die Solarabdeckung keine Risse bekommt. Mit einem Wasserschlauch kann die Folie leicht abgespült werden.

Sonnenstunden in Hamburg

Auch wenn viele Hamburg als Regenloch kennen, so scheinen doch 1.580 Stunden im Jahr die Sonne. Für Solarenergie ist das völlig ausreichend. Im Sommer 2019 kam die Hansestadt auf 660 Sonnenstunden. Für warme Poolzeiten ideal.

Mit einer Solarfolie sind Poolbesitzer nicht mehr auf das Heizen mit Gas oder Strom angewiesen. Zudem schont diese Art des Heizens die Umwelt. Sonnenenergie wird genutzt und Schwimmer haben lange Zeit angenehme Wassertemperaturen. Die richtige Größe ist wichtig, damit die Solarabdeckung auf die Form des Pools passt.

Print Friendly, PDF & Email