Praxistipp: Kontaktlinsen sind eine gute Alternative für Brillenträger

Eine Frau die Kontaktlinsen trägtFrau mit Kontaktlinsen Foto von Caju Gomes auf Unsplash

Fast unsichtbar sorgen sie für klare und bessere Sicht – die Kontaktlinsen

Die Brille hat es geschafft von einer verspotteten Sehhilfe – Stichworte: Brillenschlange, Dioptrienjunkie oder Vierauge – zu einem modischen Statement zu werden. Viele internationale Designer haben Brillenkollektionen entworfen und für jeden Geschmack (Geldbeutel) gibt es eine schier unübersehbare Auswahl von Modellen.

Für viele Menschen ist die Brille als persönliches Accessoire heute nicht mehr wegzudenken. Doch, bequem ist das Tragen einer Brille nicht unbedingt. Es gibt auch Nachteile.

Was spricht für die Kontaktlinse?

Mit Kontaktlinsen gibt es eine perfekte Alternative zur Brille. Rein technisch gesehen sind Kontaktlinsen kleine Kunststoffschalen, die auf der Tränenflüssigkeit des Auges schwimmen.

Für Kontaktlinsen gegenüber der Brille spricht einiges:

  • Kontaktlinsen können fast alle Arten der Fehlsichtigkeit korrigieren. Einige sogar besser als eine Brille!
  • Neben Kontaktlinsen für Kurz- und Weitsichtigkeit gibt es mittlerweile auch spezielle Linsen zur Korrektur der Alterssichtigkeit.
  • Kontaktlinsen sind nahezu unsichtbar.
  • Das Blickfeld wird nicht gestört oder wie bei einer Brille eingeschränkt.
  • Kontaktlinsenträger sind die „Kings“ im Winter, denn das absolut nervige Beschlagen von Brillen, wenn man vom Kalten ins Warme kommt, entfällt vollständig!
    Viele Radfahrer, Segler und aktive Outdoor-Sportler schätzen Kontaktlinsen, denn bei Regen wird die Sicht nicht durch Tropfen und Beschlagen eingeschränkt.
  • Selbst in der Sauna oder beim Schwimmen können sie getragen werden.
  • Beim Sport sind Kontaktlinsen ideal, es gibt keine Bruch- oder Verletzungsgefahr. Wem das schon einmal passiert ist, der weiß eine Brillenreparatur ist häufig ziemlich teuer. Außerdem, braucht man keine „Sport-Brille“.
  • Einen modischen Akzent setzen farbige Kontaktlinsen, die die Augenfarbe verändern. Das ist zwar weniger eine Sache für Männer, doch viele Frauen finden, dass das noch mehr Möglichkeiten des Stylings bietet.
  • Der Sonnenbrillenkauf wird viel einfacher. Kontaktlinsen können problemlos mit normalen Sonnenbrillen kombiniert werden. Die Sehschwäche ist ja bereits korrigiert. Die angenehme Folge, die Auswahl der Modelle ist viel größer.

Allerdings, wo Licht ist, ist auch Schatten

Erstens muss die Kontaktlinse von einem Spezialisten sorgfältig angepasst werden. Wer „Billig – Will ich – Angebote“ in der Drogerie oder bei obskuren Web-Anbietern kauft, darf sich über Probleme nicht wundern. Sparsamkeit ist zwar eine Tugend, nur nicht in diesem Fall.

Zum zweiten dürfen Kontaktlinsen nur eine bestimmte Zeit getragen werden. Egal ob es Tages- oder Monatslinsen sind. Sie müssen regelmäßig gereinigt und ausgetauscht werden. Hygiene ist das A und O, sonst droht Infektionsgefahr. Wer hier spart oder schlampert, darf sich über Probleme nicht wundern und hat sie selbst verursacht.

Wer Hände wie Bratpfannen hat und dessen Feinmotorik gerade einmal ausreicht um einen Hammer zu schwingen, der sollte lieber bei der Brille bleiben.

Mit den Augen pfleglich umgehen

Ob ohne Sehhilfe, mit Brille oder Kontaktlinse, heute müssen unsere Augen so einiges aushalten. Gerade die Bildschirmarbeit ist Stress pur für die Augen. Nicht nur das der Monitor richtig platziert sein muss. Grundsätzlich sollte man regelmäßig vom Monitor weggucken. Unsere Augen sind auf den Wechsel, vom den Blick schweifen lassen bis hin zum nah sehen, eingestellt. Es braucht immer einen Wechsel der Blickperspektiven. Das entspannt die Augen. Auch Autoabgase, Tabakrauch, Kaminfeuer, Feinstaub (gerade auch von Laserdruckern und Kopierern) und zu trockene Luft reizen unsere Augen. Deshalb empfiehlt es sich, regelmäßig lüften.

Titelbild: Caju Gomes

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial