Wasserschaden in Hamburg – was tun?

Geflickte alte WasserleitungFunktioniert, aber nur eine geflickte Wasserleitung Foto: Magnus Willeke / pixelio.de

Wasserschäden in Hamburg gibt es leider häufiger als gedacht und die Folgen können sehr unangenehm sein

Alle paar Minuten löst sich in Hamburg eine Dichtung, platzt oder leckt ein Rohr. Tropfende Wasserhähne sind meist nur nervig. Aber, wenn mit rund 3 bar Druck Wasser aus einer Leitung spritzt, dann sind schnell Wände durchfeuchtet und im Keller kann das Wasser ein paar Zentimeter hoch stehen.

Schäden entstehen meist zu ungünstigen Zeiten

Es gibt Schäden, die sind unangenehm. Ob Wasserschaden, Brandschaden, Frostschäden oder Sturmschaden – sie ereignen sich häufig in den Abendstunden oder am Wochenende. Doch nicht nur das, oftmals müssen sofort akute Reparatur- oder Sicherungsmaßnahmen von Handwerkern durchgeführt werden, denn sonst besteht die Gefahr höherer Folgeschäden. Gerade Durchfeuchtungen durch Wasserschäden können zu Schimmelbildungen in den Wänden führen. Dann ist die Sanierung häufig langwierig, aufwändig und das heißt teuer. Holz- oder Laminatfußböden quellen auf. Elektrische Geräte, die auf dem Boden standen werden unbrauchbar.

Notfälle haben immer die Eigenschaft überraschend zu kommen und fast immer ist kein Mensch wirklich darauf vorbereitet. Ganz ehrlich, rechnen Sie damit, dass bei Ihnen in der Wand eine Wasserleitung an einem Samstagabend undicht wird?

Bei Wasserschäden sofort den Wasserhaupthahn schließen

Sicher, den Wasserhaupthahn finden Sie nach einigem Suchen. Kleiner Tipp zumeist befindet er sich in der Abstellkammer, unter der der Küchenspüle, im Bad häufig in der Nähe der Wasseruhr. Gut, wenn Sie dann leicht an Haupthahn gelangen. Wenn Sie nicht wissen wo der Wasserhaupthahn ist, dann sollten sie ihn vorbeugend suchen. Doch dann einen Klempnerbetrieb, der auch noch seriös ist, sie nicht abzockt und auch wirklich hilft, zu bekommen erfordert auch eine Portion Glück.

GDV-Grafik: Leitungswasserschäden in der Wohngebäudeversicherung Quelle: GDV

Laut einer Auswertung des GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft) In Hamburg sind insbesondere Häuser und Wohnungen in den innerstädtischen Stadtbezirken wie z.B. Eimsbüttel, Eppendorf, Winterhude, Barmbek, St. Georg von Wasserschäden betroffen. Der Grund hierfür ist der hohe Bestand an älteren Häusern. Häufig ist hier das Wasserleitungsnetz marode und es gibt einen Sanierungsstau.

Achtung: Abzocker sind unterwegs

Gerade unseriöse Betriebe geben viel Geld aus um in Branchenverzeichnissen, Telefonbüchern oder im Internet um als erstes gefunden zu werden. Die Verbraucherzentralen warnen regelmäßig vor Abzockern.

Wenn man dann Pech hat werden einem weitüberhöhte Kosten in Rechnung gestellt, man zahlt viel zu hohe Anfahrtskosten, unnötige Reparaturen werden durchgeführt und das Material ist auch deutlich überteuert. Aber, der Auftrag wurde unterschrieben und nur mit langwierigen Rechtsstreitigkeiten kann man eventuell den Rechnungspreis senken.

Im Falle des Falles Online Schadenmanagement

Ganz neu sind Online Spezialisten für das Schadenmangement. Sie versprechen eine einfache und effektive Hilfe und koordinieren einen Handwerker Notdienst, der eine 24h-Einsatzzeit verspricht. Bei Versicherungsschäden ist dieser Service sogar kostenlos versprechen Anbieter. Bequemlichkeit biete ein Online Schadenmanagement, das Abwicklung von Schäden erleichtert.

Titel-Foto: Magnus Willeke  / pixelio.de

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial