Technologien in Online Casinos – Spielerschutz

Online Casino Spieler-TypologieOnline Casino © ganz-hamburg.de

In dem Jahr 2020 hatten viele Menschen eine Menge Zeit, um ihr Glück mehrfach in Online Casinos bei einer Runde von gepflegtem Glücksspiel auf die Probe zu stellen. Das Glücksspiel ist und bleibt eine hochklassige Form der Unterhaltung. Der Spieler bekommt mit dem Einsatz von echtem Geld das volle Spektrum von mitreißenden Gefühlen geboten. Ein Gambler muss sich ständig des Risikos bewusst sein und über einen gesunden Spieltrieb verfügen. Seriöse Casinos haben kein Interesse an Spielern, die ein pathologisches Spielverhalten an den Tag legen.

Wer sich mit dem Online Glücksspiel noch nicht beschäftigt hat und gerne mehr erfahren möchte, muss sich nicht sofort in einem Online Casino registrieren und Geld einzahlen. Das Internet bietet die Gelegenheit, Spielautomaten kostenlos in einer Demoversion testen zu können. In einer stationären Spielhalle sind Automatenspiele zwangsläufig mit dem Einsatz von echtem Geld verbunden. Demospiele können auf den meisten Seiten ohne Anmeldung gespielt werden. Wer sich dazu bereit fühlt, in eine richtige Gefühlsachterbahn einzusteigen und um echtes Geld zu spielen, muss sich in einem Online Casino registrieren. Derzeit kann man in vielen Spielbanken den Casino Bonus ohne Einzahlung bei der Erstanmeldung erhalten. Dadurch bekommt man ohne Risiko echte Gewinnchancen. Es sollten stets die Bonusregeln und die allgemeinen Geschäftsbedingungen bei der Inanspruchnahme eines beliebigen Angebots beachtet werden.

In Bezug auf den Spielerschutz in den Online Casinos gibt es grundsätzlich zwei verschiedene Aspekte zu beachten. In erster Linie handelt es sich dabei selbstverständlich um die Sicherheit der persönlichen Daten der Besucher. Schließlich hantiert ein Casino nicht nur mit den Angaben aus dem Personalausweis. Ein Casino-Account ist streng mit hochsensiblen Bankdaten eines Kunden verknüpft. Der Spieler kann einen möglichen Gewinn ausschließlich auf das eigene Bankkonto, das bereits verifiziert worden ist, auszahlen lassen. Ein vertrauenswürdiges Casino schützt die Daten seiner Kunden vor Übeltätern mit allen möglichen Mitteln. Der zweite Aspekt bezüglich des Spielerschutzes ist der emotionalen Lage des Spielers gewidmet. Seriöse Online Casinos wollen nicht einfach nur Geld verdienen, sondern ihren Kunden ein angenehmes Gefühlserlebnis bescheren. Aus diesem Grund sorgen sich renommierte Spieleinrichtungen um Besucher mit einem gesunden Spielverhalten. Ausschließlich mit solchen Kunden kann eine langjährige Zusammenarbeit entstehen. Gute Casinos versuchen, suchtgefährdete Spieler ausfindig zu machen und ihnen, so weit es möglich ist, zu helfen.

Datensicherheit in den Online Casinos

Die Datensicherheit wird in den seriösen Online Casinos großgeschrieben. Die Spielbanken sind ihrer Verantwortung im Umgang mit sensiblen Kundendaten bewusst und sind stets bemüht, die größtmögliche Sicherheit zu bieten. Eine SSL-Verschlüsselung der Webseite und zusätzliche Sicherheiten im Bereich des Online Bankings sind wichtige Bestandsteile der Lizenzbedingungen einer Aufsichtsbehörde. Aus diesem Grund sollte man ausschließlich in Casinos mit einer gültigen Glücksspiellizenz im europäischen Raum spielen. Es gibt Gerüchte, dass es im Jahr 2021 zusätzliche Auflagen für Anbieter im deutschen Raum geben wird. Derzeit verfügen einige Bundesländer über eigenständige Aufsichtsbehörden für das Glücksspiel. Das Spielen in einem Online Casino ohne Lizenz hat für Kunden aus Deutschland keinen Rechtsbestand. Das bedeutet, dass der Spieler sich im Streitfall auf keinen Rechtsschutz verlassen kann. Dabei sollte bemerkt werden, dass ein reines Bitcoin Casino keine Lizenz benötigt, weil der Bitcoin keine offiziell anerkannte Währung ist.

Prävention von Spielsucht

Ein seriöses Casino, das auf eine vollkommen legale Weise sein Geld verdient, möchte keine Spieler beherbergen, die wirklich an einer Spielsucht leiden. Um diesen Sachverhalt besser zu verstehen, sollte man zunächst den Begriff „Spielsucht“ genau definieren.

Was ist eine Spielsucht?

Bei einer Spielsucht handelt es sich um das pathologische, zwanghafte Spielen. Das bedeutet, dass der Gambler selbst die Kontrolle über sein Spielverhalten verliert. Der Zwang zum Spielen, der nicht zurückzuhalten ist, wirkt sich bei Spielsüchtigen negativ auf weitere Bereiche ihres Lebens aus. In erster Linie handelt es sich um einen Realitätsverlust. Der Spielsüchtige investiert eine Menge Zeit in das Glücksspiel und kann keine Prioritäten setzen. Es werden zum Beispiel das soziale Leben und/oder weitere wichtige Dinge vernachlässigt. Abhängig von der Intensität der Spielsucht werden die Einsätze ständig erhöht, die nach einer bestimmten Zeit in keiner Relation zu den weiteren Ausgaben im Leben stehen. Das Glücksspiel beginnt, sich negativ auf die finanzielle Lage des Spielsüchtigen auszuwirken. Manchmal leihen sie sich Geld von Dritten, um weiter im Game zu bleiben, und sind bereit, Fremdkapital zu verspielen. Anschließend könnte dieses Geld zum Beispiel für die Miete fehlen und die Schuldenberge fangen an sich zu häufen. In Randfällen kann das pathologische Spielen einige Gamblers sogar in die Beschaffungskriminalität treiben.

Sucht ein weit verbreitetes Symptom

Derzeit gibt es in Deutschland ungefähr 200 000 nachweislich Spielsüchtige, die sich in Therapien befinden. Zum Vergleich das Bundesministerium für Gesundheit geht von 2,3 Millionen Menschen, die von Medikamenten abhängig sind, aus. Dazu kommen rund 600.000 Menschen die einen problematischen Konsum von Cannabis und anderen illegalen Drogen haben.

Illegaler Medikamentenkonsum, das heißt in der Regel immer das Ärzte daran mit Rezeptverschreibungen beteiligt sind. In nahezu jeder größeren Stadt, in denen es relativ einfach ist, so ziemlich alles auf ‘Rezept zu bekommen’, man muss i.d.R. nur als Privatpatient bezahlen. Auch Apotheken verdienen am Medikamentenmissbrauch.

Maßnahmen von der Seite der Casinos

Die Online Casinos geben den Kunden einige Tools, die das Spielverhalten im Griff zu haben helfen. Dabei handelt es sich um Spiellimits, durch die die Verwendung der Casino-Dienste eingeschränkt werden kann. Diverse Beschränkungen sind zum Teil Voraussetzungen, die von einer Aufsichtsbehörde erwartet werden, damit eine Glücksspiellizenz erteilt werden kann. Sämtliche Beschränkungen unterscheiden sich in einer gewissen Art und Weise voneinander. Der Kunde kann seine Limits selbst bestimmen. Ein gesetztes Limit muss im Voraus bestimmt und kann nicht kurzfristig geändert werden. Auf diese Weise haben die Kunden keinen Zugriff auf die Spiele, wenn auf einmal der Zwang einsetzt und sie unbedingt weiterspielen möchten, was der Erfahrung nach nur selten zu einem wirklichen Erfolg führt. Beliebte Limits sind unter anderem folgende:

Einzahlungslimit

Bei einem Einzahlungslimit setzt der Spieler einen Maximalbetrag fest, der in einem gewissen Zeitraum in das Casino eingezahlt werden kann. Auf diese Weise setzt der Spieler im Voraus fest, wie viel er bereit ist, zum Beispiel in einem Monat in das Glücksspiel zu investieren.

Einsatzlimit

Im Gegensatz zu dem Einzahlungslimit ist das Einsatzlimit etwas strenger definiert. Durch ein Einsatzlimit kann der Spieler sogar mögliche Gewinne bis zu einem gewissen Punkt absichern. Sobald das Pensum der täglichen oder monatlichen Einsätze verbraucht worden ist, wird der Zugriff auf das Spielerkonto eingeschränkt.

Zeitbegrenzung

Mit einer Zeiteinschränkung kann man den Realitätsverlust vorbeugen. Einige Spieler vertiefen sich sehr gerne in diese fabelhaften Minispiele, dass sie vergessen, auf die Toilette zu gehen oder zu essen. Zum Beispiel kann eine tägliche Nutzungsdauer von 30 Minuten dem Spieler den nötigen Adrenalinkick verschaffen und ihn von der Spielsucht fernhalten.