Wie verhält man sich am besten bei einem Einbruch?

Einbruch: Ein Mann bricht mit einem Stemmeisen eine Haustür auf, SymbolbildEinbruch Symbolbild Bild von TheDigitalWay auf Pixabay

Auch wenn die Anzahl der Einbrüche aktuell rückläufig ist, die Sicherheit darf man keinesfalls vernachlässigen.

In Deutschland passiert alle vier Minuten ein Einbruch. Stellen Sie sich vor, Sie kommen nach Hause und vermuten jemanden in Ihrem Haus oder Sie wachen nachts auf und hören Geräusche.

Zwar ist aktuell die Anzahl der Einbrüche, auch dank der intensiven Polizeiarbeit der SOKO Castle in Hamburg gesunken, doch das Risiko, dass Einbrecher die Wohnung heimsuchen ist nicht gering.

In dem ländlich geprägten Lemsahl-Mellingstedt eist fast ein Prozent der dort lebenden Menschen Opfer eines Einbruchs geworden. Zum Vergleich, wer in Hamburg Kirchwerder wohnt hat ein um 24-mal niedrigeres Risiko. In Sachen Einbruch ist Lemsahl-Mellingstedt Hamburgs gefährlichster Stadtteil.

In diesen Stadtteilen gab es die meisten Wohnungseinbrüche in Hamburg

StadtteilAnzahl
Wilhelmsburg247
Billstedt239
Rahlstedt215
Winterhude138
Bramfeld111
Wandsbek107
Eidelstedt106
Bergedorf92
Niendorf88
Othmarschen82

Quelle: Polizei Hamburg Jahr 2018

Für Fragen, wie Sie sich bei einem Einbruch am besten verhalten, wenden Sie sich an den Schlüsseldienst Hamburg. Zudem gibt der folgende Artikel wichtige Tipps, die Ihnen im Ernstfall helfen.

Punkt 1: Bleiben Sie ruhig bei einem Einbruch

Wenn Sie nach einem Urlaub oder nach dem Sie außer Haus waren, feststellen, dass bei Ihnen eingebrochen worden ist, verständigen Sie die Polizei und betreten Sie das Haus erst zusammen mit den Beamten. Je schneller die Polizei die Spuren sichern kann, desto höher ist die Chance, dass die Diebe gefasst werden und Sie Ihre Sachen zurückbekommen.

Vielleicht befinden sich die Diebe auch noch im Haus und können gleich festgenommen werden. Befinden Sie sich im Haus während der Einbruch stattfindet, heißt es – auch, wenn es schwerfällt: Ruhe bewahren! Gerät man in Panik, führt dies zu unüberlegten Handlungen oder Kurzschlusshandlungen. Vermeiden Sie in jedem Fall, den Einbrechern zu begegnen.

Punkt 2: Verlassen Sie das Haus, wenn möglich

Ihre Sicherheit geht vor. Wenn es Ihnen möglich ist, verlassen Sie unbemerkt das Haus. Bringen Sie sich in Sicherheit und rufen Sie die Polizei oder klingeln Sie bei den Nachbarn und telefonieren Sie von dort. Suchen Sie nicht die Konfrontation mit den Dieben. Können Sie das Haus nicht verlassen, schließen Sie sich in einem Zimmer ein und verhalten Sie sich ruhig.

In der Regel rechnen Einbrecher nicht mit der Anwesenheit des Wohnungsinhabers. Haben Sie ein Handy bei sich, alarmieren Sie die Polizei. Falls Sie zufällig auf die Einbrecher treffen oder sie bei dem Einbruch überraschen, vermeiden Sie eine Provokation, Drohungen oder gar einen Angriff. Ergreifen die Diebe die Flucht, versuchen Sie sich so viele Dinge wie möglich einzuprägen. Kleidung, Haarfarbe, Gesichtszüge und Größe können wichtige Hinweise sein, die der Polizei später helfen, die Einbrecher ausfindig zu machen.

Punkt 3: Nach dem Einbruch

Nach einem Einbruch wird die Polizei die Spuren sichern, Fotos von der Einbruchsszene machen und eine Liste der vermissten Gegenstände aufnehmen. Bis die Polizei eintrifft, sollten Sie daher nichts verändern. Sind Ihre Geldkarten gestohlen worden, sollten Sie diese sperren lassen, bevor die Einbrecher Gelegenheit haben, einen Geldautomaten aufzusuchen. Ist die Polizei wieder aus dem Haus, dürfen Sie die Einbruchsspuren beseitigen. Manchmal ist dafür professionelle Hilfe nötig, wenn zum Beispiel aufgebrochene Türen oder Fenster ersetzt werden müssen.

In jedem Fall ist es sinnvoll, nach einem Einbruch die Türschlösser austauschen zu lassen, um sich wieder sicher zu fühlen. Die Schlüsseldienste in Hamburg helfen dabei gerne.

Eine weitere Überlegung ist die Installation von Sicherheitstechnik. Ob ein einfacher Sperrbügel an der Tür, eine Alarmanlage oder eine Überwachungskamera – es gibt viele Möglichkeiten, Ihr Haus und Ihre Wertsachen zu schützen, sodass Einbrecher schon beim Versuch einzubrechen in die Flucht geschlagen werden. Auch ein Hund, der bei jedem Geräusch auf dem Grundstück anschlägt und Sie und die Nachbarn auf die Vorgänge aufmerksam macht, kann Diebe von einem Einbruch abhalten.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de