Der Umbau des sozialen Projektes Rathauspassage geht voran

Eingang zu einer unirdischen Passage in HamburgDer Eingang zur Rathauspassage unter dem Hamburger Rathausmarkt © ganz-hamburg.de

Das soziale Projekt Rathauspassage soll attraktiver und fit für die Zukunft gemacht werden.

Die Rathauspassage, Hamburgs ganz andere Shopping Passage, hat immer noch den Status eines Geheimtipps. Aus einem No-Go Ort wurde 1998 ein soziales Projekt für Büchern, Platten, Kleidung, Essen, Trinken und Kultur, in dem Langzeitarbeitslose wieder fit für den normalen Arbeitsmarkt gemacht werden sollen. Die Umsätze finanzieren den Betrieb und die Mitarbeiter. Mit Überschüssen werden andere soziale Projekte finanziert.

Jetzt soll die unterirdische Passage noch attraktiver werden. Zwanzig Jahre Betrieb haben ihre Spuren hinterlassen. Die Haustechnik veraltet und entspricht nicht neuen Anforderungen. Dazu kommt noch ein Wasserschaden. So werden gut 4,4 Millionen werden in den Um- und Ausbau in Modernisierungs- und Erweiterungsmaßnahmen investiert, um die Rathauspassage fit für die Zukunft zu machen. Die Shops werden umgestaltet und es wird ein neues Café geben. Das ist keine geringe Summe, doch es muss auch der Flut- und Denkmalschutz berücksichtigt werden. Unterirdische Baumaßnahmen sind in der Regel kostenintensiver.

Architekturenwurf für die Rathauspassage Hamburg
Für mehr Tageslicht, Fenster zur Kleinen Alster hin
© Ferdinand Lesser me di um Architekten

Mehr Licht

Ein Problem war immer die Sichtbarkeit der Rathauspassage. Viele Hamburger und die Touristen finden sie nicht, denn eie Schilder an den Auf- und Abgängen werden meist übersehen.

Mehrere Fenster zur Kleinen Alster und die neue Öffnung mit zwei Ein- und Ausgänge sollen hier Verbesserungen und Tageslicht bringen. Mit Bannern in den Fenstern will man die Sichtbarkeit der Passage erhöhen und Aufmerksamkeit erzeugen. Die Umbauarbeiten werden sich noch bis ins nächste Jahr hinziehen.

Die Förderaktion der Rathauspassage Hamburg
Fundraising Förderaktie Rathauspassage (c) passage gemeinnützige Gesellschaft für Arbeit und Integration mbH

Fundraising soll gute Million bringen

Zur Förderung des Projektes soll Fundraising beitragen. Seit Oktober 2019 gibt es die Förderaktie, die im Charity-Shop gleich neben der Baustelle in der Rathauspassage und auch online erhältlich ist, im Nennwert von 100 Euro.

Print Friendly, PDF & Email