Die besten drei Tipps für den Bio-Einkauf

BiogemüseBiogemüse Foto: ganz-hamburg.de

Es gibt zahlreiche Gründe, warum man sich als gesundheitsbewusster Mensch für Bio-Produkte entscheiden sollte. Sie enthalten weniger Kunstdünger und Chemikalien aber dafür viel mehr natürliche Inhaltsstoffe. Bioprodukte sind in der Regel gentechnikfrei und werden streng kontrolliert. Bio steht für Gesundheit, Nachhaltigkeit und auch für Natürlichkeit. Im Prinzip lässt sich fast jedes konventionelle Produkt durch Naturprodukte ersetzen, allerdings gibt es nach wie vor noch sehr viele Menschen, die bis jetzt noch nicht auf den Bio-Einkauf geachtet haben. Grund dafür ist teilweise mangelnde Information, zu wenig Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe oder auch kein Interesse.

Drei Tipps für den Bio-Lebensmittelkauf

Mit den nachstehenden 3 Tipps kann der Bio-Einkauf durchaus optimiert werden, so dass er auch nicht unbedingt teurer kommt als der herkömmliche Einkauf und der Umstieg auf Naturprodukte erleichtert wird. Bioprodukte gibt es im Supermarkt, direkt beim Bauern, in Naturkostläden oder auch in Online-Shops wie z.B. Navoco, wo man unter anderen auch Naturkosmetik erstehen kann.

  • Bio-Obst und Gemüse hat einen ganz anderen Geschmack, vor allem wenn es sich um saisonale Produkte handelt. Es lohnt sich auf jeden Fall, einen Blick auf einen Saisonkalender zu werfen, um zu wissen, wann die Bohnenernte ist oder die Erdbeersaison als Beispiel. Saisonales Obst und Gemüse in Bioqualität hat den Vorteil, dass sie besonders frisch sind und vergleichsweise auch nur kurze Transportwege. Neue Einkaufsmöglichkeiten für Bioprodukte gibt es vielleicht beim nächsten Bauernhof in der Nähe, auf einem Wochenmarkt oder auch bei kleinen Obst- und Gemüsehändlern auf dem Land.
  • Fisch und Meeresfrüchte sollten bei einem Bio-Einkauf entweder direkt von ökologischen Aquakulturen gekauft werden oder auch als haltbare Fischkonserven, die es zusammen mit vielen anderen Bio Lebensmitteln, wie beispielsweise Fleischersatz oder vegetarische Würstchen, ebenfalls bei Novoco gibt. Bei den Konserven ist unbedingt darauf zu achten, dass auch die Beilagen wie z.B. Gemüse, Aspik, Cremes, Marinaden und auch das Öl unbedingt in Bioqualität sind und nicht nur die verschiedenen Fischsorten oder Miesmuscheln. Auch ist es wichtig zu wissen, wie lange sie geöffnet im Kühlschrank haltbar sind.
  • Fleisch und Geflügel können durchaus in Bioqualität teurer sein, aber dafür schmeckt es auch viel besser. Grund dafür ist eine artgerechte biologische Landwirtschaft, bei der die Tiere vergleichsweise viel langsamer und stressfreier gemästet werden. Fleisch- und Geflügelgerichte lassen sich ersetzen, indem mehr Obst und Gemüse auf den Tisch kommen oder auch mehr Eier in Bioqualität, die ebenfalls einen viel intensiveren Geschmack aufweisen. Wer seinen Fleisch- und Wurstkonsum reduzieren kann, lebt in der Regel viel gesünder, man muss deshalb noch lange nicht auf eine vegane oder vegetarische Ernährung umsteigen, wenn man das nicht will.

Öko-Zertifikate helfen

Beim Bio-Einkauf ist auf die Öko-Zertifizierung zu achten, die sich nach den deutschen Gesetzen und Bio-Standards richtet. Alternative oder naturnahe Produkte, die angeblich aus kontrolliertem Anbau stammen, müssen unbedingt ausgezeichnet sein, da es sich ohne den EG-Kontrollstellnummern oder Bio-Siegeln ansonsten nicht um anerkannte Bio-Produkte handelt.

Fairtrade Bananen

Fairtradeprodukete im Einkaufswagen Foto: Jakub Kaliszewski / Fairtrade

Auch ein Hinweis auf Fair Trade ist übrigens keine Garantie, denn dieses Siegel bedeutet im Prinzip nur, dass das Produkt unter sozial fairen Bedingungen hergestellt wurde und gerecht gehandelt wird. Ein angebrachtes Bio-Siegel bei Fair Trade Produkten hingegen ist in der Regel ein verlässliches Kennzeichen, dass es auch wirklich nach Bio-Kriterien erzeugt wurde.