Die Netto Filiale Steilshoop hat eine grüne Living Wall bekommen.

Living Wall an einem Supermarkt in HamburgDie neue Living Wall an der Fassade des Netto Marken-Discount in Hamburg Steilshoop (c) Netto Markendiscount

Der Netto Marken-Discount testet vertikale Fassadenbegrünung an der Filiale in Hamburg Steilshoop.

Große versiegelte Flächen und Fassaden beeinflussen das Mikroklima in der Stadt meist nicht positiv. Einen neuen Weg testet jetzt der Netto Marken-Discount in seiner 2019 revitalisierten Filiale in Hamburg Steilshoop mit einer Living Wall.

Die rund 50 Quadratmeter groß Living Wall ist mit insgesamt 14 verschiedenen Pflanzenarten, wie Moos, Lavendel, Sonnenhüte und Purpurglocken bepflanzt.. Zusammen mit dem Hamburger Vermieter CEV Handelsimmobilien GmbH (CEV) will man die Wirkung einer begrünten Außenwand testen. Wenn der Test positiv ausfällt, ist ein Roll Out geplant.

Vertikale Begrünung schafft zusätzliche Grünflächen und Lebensraum für kleine Vogelarten, Insekten und Bienen. Feinstaub wird aufgenommen und das Mikroklima wird verbessert. Auch die Immobilie kann davon profitieren. Die Gebäude heizen sich im Sommer weniger auf und kühlen im Winter weniger aus. Die Beschattung schützt die Außenwände vor UV-Strahlung, das wirkt sich positiv auf die Lebenszeit aus.

Nachhaltige Supermärkte

In Hamburg Steilshoop wurden dafür verzinkten Stahlgitter auf einer wasserfesten Siebdruckplatte und einer Trägerplatte mit diversen Querverankerungen angebracht. Auf diesen findet sich das modulare Trägersystem mit Einzeltöpfen. Die Bewässerung wird durch den Anschluss an das hausinterne Wassersystem automatisch durchgeführt. Energiekosten wiegen im margenschwachen Lebensmitteleinzelhandel schwer. Deshalb werden in modernen Supermärkten hocheffiziente LED-Beleuchtungskonzepte, Abwärme-Nutzung aus dem Kälteprozess und energiesparende Türluftschleier mit Außentemperaturregulierung zur Energie- und Ressourceneinsparung eingesetzt.

Print Friendly, PDF & Email