Die neue Behaglichkeit – Kleidung zum Wohlfühlen

Frau im Bett am MorgenPhoto by We-Vibe WOW Tech on Unsplash

Hygge – vermutlich DAS Schlagwort der letzten Jahre – bedeutet so viel wie Gemütlichkeit, Behaglichkeit, kuscheliges Wohlfühlen. Gemeint ist damit zumeist eine Situation, ein Raum, eine Stimmung, in der es einem einfach gut geht. Bezog sich der Trend bisher hauptsächlich darauf, die eigenen vier Wände möglichst hyggelig zu gestalten, das Wohn- und Arbeitsumfeld zu optimieren und in eine oasengleiche Kreation mit überbordendem Wohlfühlambiente zu verwandeln, so brechen nun ganz neue Zeiten an.

Denn seien wir mal ehrlich: Das einen unmittelbar umgebene Habitat kann noch so heimelig gestaltet sein, es breitet sich einfach kein entspanntes Gefühl im eigenen Selbst aus, wenn die Hose kneift. Und so sind die Schlagworte der Stunde Homewear und Loungewear. „Das sind doch nur aufgehübschte Euphemismen für den ollen Jogginganzug.“ meint man, die Kritiker raunen zu hören. Sie könnten falscher kaum liegen. Beweise? Bitte schön: http://de.defacto.com/collections/damen-hausebekleidung-unterwasche

Photo by Raphael Lovaski on Unsplash

Zuhause ist es am schönsten

Da hatte Dorothy absolut recht. Nun braucht man nicht unbedingt mit einem Löwen, einem Blechmann und einer Vogelscheuche die gelb gepflasterte Straße entlang wandern, um dies zu erkennen. Die wirklich neue Erkenntnis ist, dass Homewear längst nicht mehr nur für zuhause gemacht ist. Dafür ist sie nämlich viel zu schade. Kuscheliger Niki, zart schimmernder Samt und feinste Baumwolle sind die Materialien der Stunde und dürfen in Form von legeren Hosen, lässigen Hemden, hippen Shirts und sensationellen Jacken die Bühnen dieser Welt betreten. Die Variation im Style reichen dabei von sexy schmal und figurbetont bis hyper lässig im immer noch angesagten Overzised Look. Allen gemein ist neben dem sagenhaften Tragekomfort das super moderne, sportlich edle Aussehen, das wirklich so gar nichts mehr mit ausgebeulter Jogginghose zu tun hat.

Lingerie
Photo by Fahad Waseem on Unsplash

Das eigene Sofa zur Lounge erklären und bei gedämpftem Licht und zu dezenten Hintergrundmelodien zart farbene Getränke mit kleinen Schirmchen servieren. Happy Hour Montag bis Sonntag 00:00 bis 24:00 Uhr. Keine schlechte Idee in Zeiten von Homeoffice, Kontaktbeschränkungen und undurchsichtiger Gesamtsituation. Die neue Loungwear sorgt bei der Umsetzung dieses zugegeben nicht ganz konfliktfreien Geistesblitzes nicht nur für die viel beschworene Behaglichkeit, sie bewahrt einen bei einem der seltenen Gänge zum Supermarkt auch vor den mitleidigen Blicken der Mitmenschen, die einem im ollen Jogger oder dem verwaschenen, leicht ausgefransten T-Shirt sicher wären. Nein, die schicken Kombinationen aus perfekt aufeinander abgestimmten Hosen und Oberteilen sehen tatsächlich richtig gut aus. So gut, dass sie auch beim Sonntagsbrunch mit den Freundinnen – ob nun virtuell oder in real life – zum Einsatz kommen. Und wenn die Freundinnen fragen – und das werden sie garantiert tun! – woher denn bitte dieser tolle Aufzug stammt, könnte die Antwort lauten: hierher  http://de.defacto.com/

Nachts sind nicht alle Katzen grau

Das Bedürfnis alles zu perfektionieren hat auch vor den Schlafzimmertüren nicht halt gemacht. Während die einen mit Feng Shui und anderen Lehren, den Energiefluss in die richtige Bahn für die perfekte Nachtruhe zu lenken gedenken, setzen die anderen ganz pragmatisch auf die Stiftung Warentest und die von dieser empfohlenen Matratzen, Auflagen, Topper, Kissen, Decken und Nackenstützen. Vielversprechend scheinen auch regelmäßige Ruhephasen, mindestens zwei Stunden zwischen dem letzten Blick auf einen Bildschirm und dem Einschlafen, möglichst wenig elektrische Geräte im Schlafzimmer, dafür ein paar grüne Topfpflanzen… Schlafhygiene ist das Zauberwort. Doch das ist alles für die sprichwörtliche Katz, wenn wir uns in unserer Haut und in der diese direkt umgebenden Kleidung nicht so recht wohl fühlen. Und wie eingangs erwähnt, sind mitnichten alle Katzen nachts grau. Warum sollte es also unsere Nachtwäsche sein. Hinein in die bunten Sleepshirts, Nachthemden und Pyjamas. Farbige Baumwolle mit hübschen, aufregenden oder völlig albernen Prints macht einfach gute Laune. Und die ist sowohl beim Zu-Bett-gehen als auch ganz besonders beim das-Bett-wieder-verlassen von schier unschätzbarem Wert. Wer einmal das Glück hatte, die Nacht in einem seidenen Schlafanzug verbringen zu dürfen, der wird dieses Erlebnis sein Lebtag nicht vergessen. Warum sich also nicht öfter dieses kleine Bisschen puren Luxus gönnen?

Schwarzes Spitzen Dessous
Foto von Vesi Dimitrova von Pexels

Wenn’s mal wieder drunter und drüber geht

Ein kleines Bisschen purer Luxus? Moment, das lässt sich doch ganz einfach in jeden Tag bringen. In wirklich jeden Tag? Ja, in wirklich jeden Tag. Mit zarter Spitze, fließender Seide und schimmerndem Satin. Die Rede ist natürlich von opulenter Wäsche und Lingerie, mit der sich der schnöde Alltag im Handumdrehen in ein kleines, persönliches Abenteuer verwandeln lässt. Das opulente Spitzen-Bralette unterm Businesshemd im Homeoffice? Feine Seiden-Panties unter den Sweatpants zum Fensterputzen? In halterlosen Strümpfen über den Wochenmarkt schlendern? Warum denn nicht? Wenn es glücklich macht… Es muss ja keiner wissen. Darf aber natürlich auch jeder erfahren. Die gute Nachricht für alle, die es lieber casual mögen: Hochwertige Baumwolle und Organic Cotton Qualitäten in den unterschiedlichsten Formen, Farben und Funktionen sind nicht weniger aufregend und abenteuerlustig, fühlen sich ebenso fantastisch auf der Haut an und sehen nicht minder bezaubernd aus. Luxus ist, was ihr draus macht!

Titelfoto: Photo by We-Vibe WOW Tech on Unsplash