Fashion Tipp: Ton in Ton – nichts einfacher als das? Tipps für den angesagten Monochrome-Look

Frau im Leopardenmantel© moda-nl-DI41m7fALWM Bild von Omoda Shoes auf Pixabay

Muster und Farben geschickt zu kombinieren kann ganz schön kompliziert sein. Wie einfach scheint es da, den neuen Star am Mode-Himmel zu stylen: Monochrome – also einfarbig – ist der It-Look der Saison. Doch damit Ton-in-Ton-Outfits nicht langweilig wirken, gilt es ein paar Aspekte zu beachten.

Eine Farbe, mehrere Nuancen

Auch wenn der Begriff monochrome für Einfarbigkeit steht, muss der gleichnamige Look keinesfalls in einer Farbe gehalten sein. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Basics eines Outfits exakt den gleichen Ton zeigen, ist verschwindend gering – erst recht, wenn die einzelnen Teile von unterschiedlichen Designern stammen. Und genau das ist eine Möglichkeit, den Monochrome-Look aufzulockern. Verschiedene Abstufungen ein und derselben Farbe machen den Einheits-Style lebendig und verleihen ihm einen individuellen Touch. Dass die Wahl dieser schlichten Farben nicht langweilig sein muss, beweist die spanische Marke Unisa mit einem Sortiment modischer Damenschuhe.

Die Pieces zu nuancieren erleichtert die Auswahl ungemein; erfordert jedoch etwas Fingerspitzengefühl – denn damit das Outfit monochrome bleibt, dürfen die Töne nicht allzu stark voneinander abweichen. Ein bis zwei Nuancen abseits der Basis-Farbe reichen, um den Monochrome-Look variabel zu gestalten und ihm dennoch treu zu bleiben. Er muss seiner Bezeichnung nicht 100%-ig gerecht werden; sollte aber das Ziel der Einfarbigkeit erkennen lassen.

Wer den Monochrome-Look besonders modisch halten will, greift zu den angesagten Farben der Saison. Kräftige Mischtöne wie Orange oder Pink sorgen für optische Knall-Effekte und lassen den Einheits-Style förmlich strahlen. Doch auch für schlichtere Looks hält die Mode-Palette passende Monochrome-Farben bereit. Neben der gesamten Braun-Familie können beim Nachstylen alle Pastell-Töne zum Einsatz kommen. Ob Apfelgrün, Himmelblau oder Zartrosa: In dieser Saison findet jede/-r seinen persönlichen Liebling.

Eine Farbe, verschiedene Materialien

Eine weitere Möglichkeit, den Monochrome-Look zu beleben ist das Spiel mit Materialien. Die Struktur verschiedener Stoffe und Verarbeitungstechniken nuanciert die Farbtiefe und sorgt dadurch automatisch für Akzente im monochromen Outfit. Auch Bewegung lässt die Töne variieren – etwa, wenn eine flatternde Seidenbluse im Licht changiert oder beim Gehen die Falten eines Rocks aufspringen.

Das Nebeneinander gegensätzlich strukturierter Materialien sorgt ebenfalls für interessante Effekte im Monochrome-Look. So wirkt glänzender Satin neben rau scheinender Wolle doppelt zart und eine semitransparente Bluse setzt ein untergezogenes Top erst richtig in Szene. Das Motto bei dieser Variante der Akzentuierung lautet “probieren geht über studieren” – denn oft zeigt sich erst im buchstäblichen “Life-Style”, ob und wie eine Kombi verschiedener Materialien wirkt.

Fashion Tipp: Eine Farbe, neutrale Kombi-Partner

Dieser Hinweis gilt auch für den Einsatz von Accessoires. Obwohl der Monochrome-Look das Ziel verfolgt, von Kopf bis Fuß in eine Farbe gekleidet zu sein, muss er diese Anforderung nicht zwingend erfüllen.

  • Hüte,
  • Schuhe,
  • Taschen,
  • Tücher und/oder
  • ich komme hSchmuckstücke

können einen wirkungsvollen Kontrastpunkt im monochromen Outfit setzen. Gerade, wenn die Basics einen intensiven Farbton zeigen, entsteht auf diese Weise ein wohltuender optischer Ruhepol.

Diesen Zweck erfüllen neutrale Grund- oder Mischfarben am besten. Neben Klassikern wie Schwarz und Weiß sind Grau- und Beigetöne beliebte Kombi-Partner für den Monochrome-Look. Darüber hinaus können sie in zahlreichen anderen Outfits wiederkehren.

Print Friendly, PDF & Email