Jeans bleiben Trend im Hamburger Modeherbst

Foto: flickr.com/Andreas KollmorgenJeansmode Foto: flickr.com/ Andreas Kollmorgen

Der Herbst nähert sich dem Norden mit großen Schritten. Immer seltener sieht man die Damenwelt in knappen Jeansshorts die Elbe auf und ab flanieren, stattdessen beginnt bei den meisten Jeansträgerinnen die Suche nach der perfekten langen Hose. Bei kaum einem anderen Kleidungsstück wird so viel abgewägt und anprobiert. Die Länge muss stimmen, ebenso wie die Breite um Taille oder Hüfte, die Farbe, der Stoff und weitere Aspekte. Daher gibt es nicht den einen Jeans-Trend, auch wenn sich die Designer immer wieder neue Extravaganzen einfallen lassen. Es fällt allerdings auf, dass der Hosenklassiker kaum mehr das rebellische Image von legendären Jeansträgern wie James Dean versprüht. Dafür setzen Stars wie Rihanna mit Jeansstoff vor allem massentaugliche Mode-Akzente.

Jeansmarkt heiß umkämpft

Erst kürzlich hat der bekannte ARD-Markencheck das Thema Jeans wieder ganz nach oben auf die Mode-Agenda gehoben. Aber auch die Firma Levi Strauss hat die Baumwoll-Trendteile in Hamburg wieder zum Thema werden lassen. Der US-Produzent verklagt derzeit vor dem Hamburger Oberlandesgericht nämlich die Modekette „New Yorker“, da diese angeblich Jeansmodelle vertreibt, die den Levi`s-Jeans zu ähnlich sehen. Dieser Markenrechtsstreit in der Hansestadt zeigt: Der Jeansmarkt ist hart umkämpft. Günstige Anbieter, Luxusmodelle, Designerware, Discount-Schnitte: Für jeden Geschmack und Geldbeutel ist etwas dabei. Mit den richtigen Tipps sind vor allem die anspruchsvollen Ladys im Web nur wenige Klicks von der Traumjeans entfernt.

Frauen besonders preis- und modebewusst

Bei den modebewussten Damen im Norden liegen neben punkigen Schmuddel-Designs vor allem Straigt-fit Jeans im Trend. Ihre Mischung aus Bequemlichkeit und Sexyness macht sie für viele Käuferinnen zu Lieblingsstücken in Sachen Jeansmode. Straigt-fit Jeans sind gerade geschnitten, sitzen locker am Bein und vor allem: Sie betonen einen knackigen Hintern. Dank des hohen Stretchanteils ist Probetragen vor dem Kauf nicht nötig, und die Hose kann bedenkenlos online geordert werden. Große Online-Shops führen unter diesem Jeanstyp zahlreiche angesagte Variationen. Hier lässt sich auch am schnellsten der Preis vergleichen. Da Frauen statistisch gesehen relativ viele Hosen im Schrank haben, achten sie auch besonders auf den Preis: 72% der Frauen geben nicht mehr als 64 Euro für eine Jeans aus. Dabei spielt es kaum eine Rolle, ob es sich um die eleganten Straight- oder coolen Used-Look-Jeans handelt. Entscheidend ist der Sitz an den Kurven und der passende Schnitt für die eigene Figur.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial